Jakub Hrůša dirigiert Kabeláč, Dvořák, Berlioz und Bartók

JAKUB HRŮŠA © Pavel Hejnz JAKUB HRŮŠA © Pavel Hejnz

Sa, 14.12.2019

UNMB, Sala de Operă, Str. Ştirbei Vodă 33

Live Übertragung der Berliner Philharmoniker

Jakub Hrůša präsentiert drei abgründige Geschichten in mitreißenden Vertonungen. Wir erleben Shakespeares Othello in der zupackenden Tonsprache von Antonín Dvořák, werden Zeuge der letzten Augenblicke der Kleopatra in Hector Berlioz’ gleichnamigem Seelendrama (Solistin: Stéphanie d’Oustrac), und Béla Bartók schildert mit brutaler Energie die düstere Geschichte vom Wunderbaren Mandarin. Eine Entdeckung ist zudem die unerbittlich voranschreitende Passacaglia Mysterium der Zeit von Miloslav Kabelác.

Berliner Philharmoniker
Jakub Hrůša
Stephanie d’Oustrac

///////////////////////////////////////////////////

Miloslav Kabelác
Mysterium času (Mysterium der Zeit), Passacaglia für großes Orchester op. 31

Antonín Dvořák
Othello, Konzertouvertüre op. 93

Hector Berlioz
Cléopâtre, Scène lyrique
Stéphanie d’Oustrac Mezzosopran

Béla Bartók
Der wunderbare Mandarin, Suite Sz 73
 

Zurück