Ausstellung Ausstellung: GRENZENLOS | FĂRĂ FRONTIERE | BORDERLESS

grenzenlos Ausstellung © Goethe-Institut

Sa, 15.05.2021 -
Sa, 12.06.2021

Goethe-Institut // Pavilion 32, Calea Dorobanților 32

Eine Ausstellung über Karten, Kunst und Territorium

grenzenlos
fără frontiere
borderless

 
Kurator: Adrian Buga
 
15.05-12.06
Pavilion 32, Goethe-Institut
 
Öffnungszeiten
Mo-Fr: 16:00-20:00
Sa: 12:00-17:00
Vernissage: 15. Mai, 16:00-20:00

Lange Nacht der Museen: 12 Juni
16:00-23:00
Der Kurator Adrian Buga und die Künstlerin Capucine Gros bieten im Rahmen der Langen Nacht der Museen Führungen durch die Ausstellung an.

__

Im Rahmen des umfangreichen Projekts über digitale und analoge Karten grenzenlos, präsentiert das Goethe-Institut Bukarest zwischen dem 15. Mai und dem 12. Juni, im Pavillon 32 eine vom Kunsthistoriker Adrian Buga kuratierte Ausstellung.
 
„Unsere Weltkarte ist, in ihrem bekannten Konzept, eine grafische Darstellung der Erdoberfläche auf horizontaler Ebene (ganz oder teilweise) – verallgemeinert und verkleinert nach bestimmten Proportionen und erstellt auf Grundlage einer kartografischen Projektion. Ausgehend von dieser elementaren Definition der Karte möchte ich über die besten Kartograph*innen und ihre Werke sprechen, über alte Reisen und Eroberungen neuer Gebiete – und auch darüber, wie Informationen mit Karten gesteuert werden, über mentale Karten, Erinnerungen und Lieblingsorte sowie über zeitgenössische Künstler*innen, die uns ─  mit ihrer Kunst ─  helfen Räumen zu entkommen, die von anderen definiert wurden.“
  • Adrian Buga
 
Künstler*innen:

Yvonne Hasan 
Mircea Cantor
Iosif Király
Zoltán Béla
Ovidiu Fenes
Capucine Gros
Nadia Lichtig

Dem Demetrescu 

Georg Christoph Eimmart
Vincenzo Maria Coronelli
Nicolas Sanson
Hubert Jaillot
Henricus Hondius
 

Werke nationaler und internationaler Künstler*innen sind in der Ausstellung im Goethe-Institut zu entdecken. Die Veranstaltung ist Teil eines umfangreichen Projektes zum Thema Karten, zu dem ein Rahmenprogramm mit Diskussionen, Workshops und Filmen organisiert wird.

Weitere Details zu den entsprechenden Veranstaltungen finden Sie auf der Webseite des Goethe-Instituts und auf der Facebook-Seite.

Zurück