Ausstellung Image fantôme

Image fantôme Nadia Lichtig

Di, 07.09.2021 -
Do, 30.09.2021

GOETHE-INSTITUT // PAVILION 32, CALEA DOROBANȚILOR 32; Galeria Anca Poterașu, Strada Popa Soare 26

Eröffnung Goethe-Institut Bukarest: 7. September, 18.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 7.-30.09.2021

Eröffnung Galerie Anca Poterașu: 8. September, 18.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 8.09.-17.10.2021

Künstler: Nadia Lichtig, Irina Botea Bucan und Jon Dean, Larisa Crunteanu, Stoyan Dechev, Orit Ishay, Radu Jude, Iosif Király, Anton Roland Laub, Astrid Rottman, Maya Schweizer, Decebal Scriba, Alexandru Solomon

Rahmenprogramm, Galerie Anca Poterașu:
8.-24.09.2021: Radu Jude, Uppercase Print (2020)  
25.09.-1.10.2021: Maya Schweizer, Voice and Shells (2020)     
2.-8.10.2021: Alexandru Solomon, Clara B. (2006)           
9.–17.10.2021: Irina Botea Bucan & Jon Dean, Stone.Paper.Skin (2017)  

 
Die Zwillingsausstellungen Image fantôme werden durch Nadia Lichtigs künstlerischen Aufenthalt in Rumänien auf Einladung des Goethe-Instituts Bukarest und der Galerie Anca Poterasu initiiert und konzentrieren sich auf kollaborative künstlerische Praktiken und Dialog.
 
Die miteinander kommunizierenden Ausstellungen erforschen das Unheimliche und das Unaussprechliche, wo Angst, Erinnerung und Vergessen Teil von miteinander verknüpften kulturellen und persönlichen Geschichten werden.
 
Im Goethe-Institut Bukarest nähert sich Nadia Lichtigs ortsspezifische Installation dem Konzept der Angst in einem Raum, in dem die hervorgerufene Angst auf die Grenzen der Sprache trifft und eine poetische Resonanz zwischen Bild und Text bildet. Vier Nachtfotografien aus der Serie Ghosttrap werden hier als Plakate gezeigt, die zusammen mit einem Video präsentiert werden, in dem zuvor gesammelte Ängste nacherzählt werden. Die Bilder sind lose mit diesen Aussagen verknüpft und zeigen Orte, an denen diese Ängste entstanden sein könnten, wobei nie alle Komponenten klar zu erkennen sind. Das Licht bzw. die Abwesenheit von Licht wird hier zu dem Element, das das für das Auge Unsichtbare, das "optisch Unbewusste" einfängt.
In der parallel stattfindenden Ausstellung in der Galerie Anca Poterasu setzt Nadia Lichtig den Dialog mit den eingeladenen Künstlern Irina Botea Bucan und Jon Dean, Larisa Crunteanu, Stoyan Dechev, Orit Ishay, Radu Jude, Iosif Király, Anton Roland Laub, Astrid Rottman, Schweizer, Decebal Scriba, Alexandru Solomon fort. Sie verfolgt die Idee, das Unsichtbare an Orten der Erinnerung und der Abwesenheit zu erfassen.
 
Im Mittelpunkt der Gruppenausstellung steht die Idee der Interdependenz zwischen Erinnerung und Trauma angesichts der heutigen überwältigenden Digitalisierung und der scheinbaren Entpersonalisierung und Relativierung historischer Ereignisse. Die Orte der Erinnerung und die sie begleitenden Räume der Abwesenheit, seien sie nun digital oder analog, verschmelzen zu Fragen der Identität und der Rolle von Fotografie und Film als wesentliche Medien der Erinnerung.
 
Die Galerie Anca Poterasu bietet im September und Oktober eine Reihe von Filmvorführungen und Gesprächen an, die das Publikum in einen intensiven Dialog über das Konzept von Image Fantôme einbeziehen.

 

Zurück