Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Dialog19

Dialog19

DIALOG19 ist ein neues Residenzprogramm in St. Petersburg, Russland, für Kulturakteure aus Deutschland. Es richtet sich an Künstlerinnen und Künstler aller Sparten (Bildende Kunst, Fotografie, Film, Theater, Tanz, Musik, Literatur, interdisziplinäre Arbeit), Kuratorinnen und Kuratoren sowie an Akteure zivilgesellschaftlicher Initiativen mit kulturellem Hintergrund.
 
DIALOG19 fördert die Entwicklung und Durchführung deutsch-russischer Kulturprojekte – von besonderem Interesse sind daher Bewerbungen, die gemeinsam mit einer russischen Partnereinrichtung eingereicht werden.
 
DIALOG19 wird durchgeführt vom Goethe-Institut St. Petersburg und dem Petersburger Museum für nonkonformistische Kunst. Das Programm wird gefördert vom Auswärtigen Amt im Rahmen der „Östlichen Partnerschaft“.
 
St. Petersburg ist Russlands zweitgrößte und geographisch die Europa am nächsten liegende russische Großstadt. Das Stadtbild ist geprägt von der Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts,  das kulturelle Leben von herausragenden Institutionen wie der Staatlichen Ermitage, dem Russischen Museum, dem Mariinski-Theater, dem Aleksandrinski-Theater mit der Neuen Bühne, dem Bolschoj Dramatitscheskij Teatr und anderen. In der off-Szene und in der Zivilgesellschaft sind zahlreiche Akteure mit innovativen und international orientierten Projekten aktiv.
 
Ausgeschrieben werden 10 Residenzen für Kulturgäste aus Deutschland für einen Zeitraum von 6 Wochen vom 9. September bis 20. Oktober 2019. Für die Residenzgäste richten die Veranstalter ein Begegnungs- und Exkursionsprogramm aus. Im Gegenzug wird erwartet, dass jeder Residenzgast eine öffentliche Master Class oder Präsentation seiner bisherigen Arbeit durchführt.

Veranstalter

Goethe-Institut St. Petersburg und Museum für nonkonformistische Kunst

Kontakt

Per E-Mail an:
dialog-spb@goethe.de
(Bitte mit dem Betreff: DIALOG19)


Stipendiatinnen und Stipendiaten
des Residenzprogramms DIALOG19