Ukraine Anastasiia Zhyvkova: The Edges of Gilea

Tasia Zhivkova
© Tasia Zhivkova

Projektbeschreibung
The Edges of Gilea, Dia-Serie, 2016

Die Arbeit analysiert drei natürliche Grenzläufe: Wasser, Land und Licht. Gileja oder die Kinburn-Nehrung ist eine schmale Landzunge im Süden der Ukraine, an der sich vier ökologische Korridore kreuzen: Küstensteppen, die Flussmündungen von Dnepr und Bug sowie das Schwarze Meer. In der Kinburn-Nehrung treffen einzigartige natürliche und historische Faktoren aufeinander; so bietet sie dem aufmerksamen Betrachter Gelegenheit, das schwer Nachvollziehbare zu begreifen.

Anastasiia (Tasia) Zhyvkova
Geboren 1985 in Kiew, Ukraine

Künstlerin und Autorin, Performances,Texte, Events, Games und multimediale Arbeiten. Übersetzerin. MA in Germanistik, Staatliche T.-G.-Schewtschenko-Universität Kiew. 2016 Teilnahme am Kurs „Science Art“ an der New Art School, Kiew.

Projekte und Kooperationen: 2016 „Not on the Road“, Dip, Kiew; „Monument in Progress, Neuro Matriarchy“, New Science Art School, Kharkiv, Ukraine; 2015 „Karl and Grani“, Gotland, Schweden; „One day in Neuroheadset“, Berlin, Deutschland; „Whitewash“, Nad Bogom Residency Vinnitsa, Ukraine; „Green Tourist“, Korydor Gallery, Uzhhorod, Ukraine; „Our Families“, Fulcrum, Kiew; 2014 Kantstrasse, Parthenonisation, Circulos, Peace Trashed; Kantstrasse, Santiago, São Paulo, Kaliningrad, Berlin. Circulos, Santiago; 2013 „Rainbow Kurin“ (Gogol Fest und Lgbt Insight); „H4B“, Goethe-Institut Kiew.