Deutschland Viron Erol Vert: Alle Grenzen liegen in uns selbst

Вирон Эрол Верт
© Viron Erol Vert

Projektbeschreibung
All Borders Are Within Us, Digitaldruck auf Textil, 2016

Die sogenannte „Kopftuchdebatte“ schlägt in Europa, aber auch in Ländern wie der Türkei bis heute hohe Wellen. In einer sich zunehmend globalisierenden Welt, in der verschiedene Vorstellungen aufeinandertreffen, was als gut oder böse, richtig oder falsch, sittlich oder unsittlich gelten soll, zeigen verschiedene Ansichten, inwieweit eine Frau in der Öffentlichkeit verhüllt sein darf, hohes Konflikt potenzial. „All Borders Are Within Us“ greift diese konkurrierenden Positionen auf und bietet eine Lösung, die beiden Seiten Rechnung trägt. Die Arbeit besteht aus einem Kopftuch, auf das jeweils zwei Frauenfrisuren mit unterschiedlicher Haarfarbe gedruckt sind. Wird das Tuch umgebunden, kann jeweils eine der Frisuren getragen werden und das Haupt der Frau trotzdem bedeckt sein. So bietet das Tuch einer muslimischen Frau, die ihr Kopftuch nicht ablegen möchte, die Möglichkeit, sich in Kontexten zu zeigen, wo dies nicht erwünscht ist, ohne Anstoß zu erregen und ihre eigenen Prinzipien zu verletzen. Umgekehrt kann eine westlich orientierte Frau mit dem Tuch in einer Umgebung auftreten, in der eine Kopfbedeckung gefordert ist, ohne auf eine Frisur zu verzichten; sie kann sich sogar für unterschiedliche Haarfarben entscheiden. Die Arbeit ist von einem gewissen Humor geprägt, der unterstreicht, dass solchen Herausforderungen nicht ohne Kreativität und Einfallsreichtum begegnet werden kann. Auf den Rändern des Tuchs ist der Titel der Arbeit („Alle Grenzen liegen in uns selbst“) in vier verschiedenen Sprachen aufgedruckt. Denn Vorstellungen, wie ein Frauenkopf auszusehen hat, ziehen Grenzen, die wir als unverrückbar erachten mögen, die aber letztlich von uns selbst und unseren Einstellungen geschaffen sind. Die Arbeit weist somit auch darauf hin, dass diese Grenzen respektvoll verhandelt werden können und eine Balance zwischen unterschiedlichen, sich widersprechenden kulturellen Normvorstellungen gefunden werden kann – ein Thema, das dem Künstler aufgrund seiner multikulturellen Herkunft aus einer religiösen Istanbuler Minderheit und der Erfahrung, in verschiedenen Ländern aufgewachsen zu sein, ein zentrales Anliegen ist; indem sie den imaginären Charakter von Grenzen hervorkehrt, wirft „All Borders Are Within Us“ die Frage auf, ob diese nicht gänzlich abgebaut werden könnten.

Viron Erol Vert
Geboren 1975 in Berlin, Deutschland

2011/12 Meisterschüler von Tristan Pranyko an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KHB), Deutschland; 2007–2011 Abteilung Textil- und Flächendesign an der KHB; 2002–2004 Bildende Kunst an der Royal Academy of Fine Arts Antwerpen, Belgien; 1998–2002 Interdisziplinäre Studien an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW); 1997/98 ESMOD, Berlin.

Stipendien und Auszeichnungen: 2015/16 Arbeitsstipendium des Berliner Senats; 2014 Ausstellungsförderung der Stiftung Kunstfonds, Bonn; 2008 27th Contemporary Artists Istanbul Exhibition, Akbank Sanat and Resim ve Heykel Müzeleri Dernegi, 1. Preis in der Kategorie Illustration / Malerei.

Einzelausstellungen: 2014 „The Chronist“, Künstlerhaus Stuttgart, Deutschland; 2014 „Engeneer
ing Abraham 1“, Pavillon am Milchhof, Berlin; 2013 „WHILE/STOCKS/LAST“, Zografeion, Istanbul, Türkei; 2013 „Privat View“, xavierlaboulbenne, Berlin, Deutschland; 2013 „Typhon, Transit, Aphrodite“, Bar Babette, Berlin; 2012 „7 Curtains“, Galerist, Istanbul; 2011 „Air Abraham“, Tape, Berlin; 2010 „By Aidmail“, Studio Pick, Galerie Opendahl, Berlin; „Missing Link aka Himmel/Hölle“, Tin Tin, Berlin – alle Deutschland; „Peripetia“, Galerist, Istanbul; 2007 „13 Monde“, Berghain, Berlin, Deutschland.