Raum für Kunst

  • Anna Witt, Chorweiler Beat, installation view, Simultanhalle Cologne, 2016_Courtesy by the artists and Simultanhalle, Cologne © Anna Witt, Chorweiler Beat, installation view, Simultanhalle Cologne, 2016
  • Simultanhalle_Kuratorium Simultanhalle Kuratorium
  • To_make_you_feel_comfortable_Final17 To make you feel comfortable Final17
  • Simultanhalle, Pressefoto Simultanhalle, Pressefoto
  • simultanhalle_LOGO .

Die deutsche Kunstszene ist nicht nur geprägt von weltweit bekannten Namen und starken Institutionen, sondern auch durch eine lebendige, stetig wachsende Landschaft von selbstorganisierten, nicht-kommerziellen Kunsträumen. Solche Initiativen sind wichtige Impulsgeber für die zukünftigen Programme von Museen und Ausstellungshäusern; in Moskau sind sie bisher jedoch kaum bekannt.
 
Der „Raum für Kunst“, ein gemeinsames Projekt des Goethe-Instituts und des Moskauer Museum für Moderne Kunst (MMOMA), möchte dies ändern. Im neuen Bildungszentrum des MMOMA im Ermolaevskij Pereulok werden bis Ende 2018 unabhängige Kunsträume aus Deutschland zu sehen sein. Eingeladen werden Kunsträume mit verschiedenen Organisationsstrukturen, Finanzierungen und Programmatiken, deren Erfahrungen im lokalen Kontext interessant und nützlich sein können. Über jeweils drei Monate entwickeln sie ihr Programm vor Ort und regen so zu einem Dialog mit Moskauer Kunstinitiativen und Künstlern an.

Den Auftakt macht die „Simultanhalle“ aus Köln, gefolgt vom Leipziger Projektraum „D21“ und dem Kunstraum „District“ in Berlin. Sie alle präsentieren mobile, sich fortlaufend entwickelnde Programme, die Ausstellungen, Performances, Filmvorführungen und Diskussionen mit der Moskauer Kunstszene einschließen. Neben den künstlerischen Präsentationen geht es dabei immer auch um verschiedene Formen und Möglichkeiten von Selbstorganisation in der Kunst, um Konzepte, Fragen der Finanzierung und das Zusammenspiel mit anderen Akteuren aus der Kunst. 

Kunsträume