Raum für Kunst

  • Ausstellungseröffnung D21 © MMOMA
  • Tarot © Elli Kurus
  • Adelita Husni-Bey © Adelita Husni-Bey
  • Ausstellung der Simultanhalle im MMOMA © MOMMA
  • District_Teppich_Moskau ©MMOMA
  • District_Psycho_Moskau ©MMOMA
  • District_Eröffnung_Moskau ©MMOMA

„Schule ohne Zentrum *Moskau“ von District Berlin vom 1. September bis 25. November

Die Ausstellung vom Kunstraum District Berlin im MMOMA-Bildungszentrum (Moskau, Ermolajevskij pereulok, 17)

District Berlin ist schon der dritte Raum, welcher im Rahmen des Projektes RAUM FÜR KUNST nach Moskau gebracht wurde. Die Vorgänger im Projekt in Moskau waren Simultanhalle aus Köln und dem Kunstraum D21 aus Leipzig. District ist  als ein Ort für künstlerische und soziale Experimente im Schnittfeld von bildender Kunst und anderen Arten der Wissensproduktion in Deutschland bereits bekannt.

Während der Herbstmonate stellt District dem Moskauer Publikum die Ausstellung mit dem sprechenden Namen „Schule ohne Zentrum * Moskau“ vor,  mit den Teilprogrammen „Undisciplinary Learning“, der Online-Plattform für Videokunst „D'EST“, dem künstlerischen Recherche- und Diskursprojekt „Revolt she said“ und „Datcha Radio“. Deutsche, internationale sowie russische Künstler*innen und Kulturschaffende sind beteiligt. Den wichtigen Bestandteil der Ausstellung bilden Filmreihen, Dokumentationen und Diskussionen.

Programm Oktober
Sa, 27.10.2018
14:30 Uhr
Workshop mit der Künstlerin Viktoria Lomasco: Produktion von dokumentarischen Comics
REGISTRIERUNG


So, 07.10.2018 
14:00 bis 17:00 Uhr

D'EST Vorführung #4 The Body as Indexical Reader mit Eva Birkenstock, Ulrike Gerhart, Naomi Hennig. Moderation: Ilmira Bolotyan

Künstler: Harun Farocki, Melanie Gilligan, Lynn Hershman Leeson, Lene Markusen, Henrike Naumann, Marta Popivoda & Ana Vujanović, Tabita Rezaire, Elske Rosenfeld, Shelly Silver
 
So, 07.10.2018 
19:00 Uhr

we Call It Love (Wir nennen es Liebe)
Wie kann man die Forschung dekolonialisieren?
Künstlerinnengespräch mit Karina Griffith und offener Austausch, moderiert von Andrea Caroline Keppler

Sa, 06.10.2018
18:00 bis 21:00 Uhr
D'EST Vorführung #3 Cosmos Cosmetics
mit Miona Bogovic, Suzana Milevska, Suza Husse. Moderation: Anna Kray

Künstler: Marija Bozinovska Jones, Maja Čule, Doplgenger, Kerstin Honeit, Ana Hušman, Ilona Németh, Katrin Nenasheva, Phuong Linh Nguyen, Selma Selman

KURATOREN DER AUSSTELLUNG
Nino Halka, Suza Husse, Andrea Karoline Keppler gemeinsam mit Sergej Babkin, Anna Bitkina, Astrid Wege, Ulrike Gerhardt und Anna Zhurba

TEILNEHMENDE KÜNSTLER
Luis Berríos-Negrón & Paul Ryan, Forschungsgruppe am Garage-Museum Moskau Decolonize This, multi-kuratorische Online-Plattform für Videokunst aus den ehemaligen Ländern des Ost- und Westblocks D’EST (Miona Bogovic, Suza Husse & Suzana Milevska, Marija Bozinovska Jones, Maja Čule, Doplgenger, Kerstin Honeit, Ana Hušman, Anna Kray, Ilona Németh, Katrin Nenasheva, Phuong Linh Nguyen, and Selma Selman, Eva Birkenstock, Ulrike Gerhardt & Naomi Hennig, Ilmira Bolotyan, Harun Farocki, Melanie Gilligan, Lynn Hershman Leeson, Lene Markusen, Henrike Naumann, Marta Popivoda & Ana Vujanović, Tabita Rezaire, Elske Rosenfeld, and Shelly Silver), Psychosquash-Verband in Russland (Vladimir Kolesnikov, Michail Levin and Katrin Nenasheva), Paula Gehrmann, Karina Griffith, Victoria Lomasko, Kristina Markova, Night Movement (Nastya Ryabova and Gevorgizova Varvara), Ljubow Sergejewna Popowa, Rena Rädle, Vladan Jeremić & Ina Wudke, Aleksandr Rodchenko, Jana Sotzko, Undisciplinary Learning (Nathalie Anguezomo Mba Bikoro, Anaïs Héraud-Louisadat & Andrea Caroline Keppler, buero db, Marisol de la Cadena, Feminist Health Care Research Group, Claudia Firth and Achim Lengerer, Frida Klingberg, Ferdiansyah Thajib / KUNCI Cultural Studies Center), Alisa Yoffe,Andrey Petrow und andere.