St. Petersburg liest

St. Petersburg liest @ Getty Images

„St. Petersburg liest: Wir wählen die/den beste/n ausländische/n Autor*in aus“ ist eine Initiative der Majakowski-Stadtbibliothek, die zur Wiederbelebung des Interesses an Buch und Lesen sowie zum Kennenlernen der Werke moderner ausländischer Schriftsteller*innen beitragen soll. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit den Kulturinstituten zahlreicher Länder durchgeführt.

Kulturinstitute in St. Petersburg stellen den russischen Lesern ausgewählte Schriftsteller*innen aus ihren Ländern vor. An der Majakowski-Stadtbibliothek liegen die Werke dieser Schriftsteller auf. Im Laufe des Jahres wird es verschiedene Begleitveranstaltungen wie Diskussionsrunden, Gespräche mit Übersetzern, Filmvorführungen und Autorenlesungen geben. Auf der Webseite des Projekts können die Leser über den besten Schriftsteller abstimmen.

Deutsche Autoren, die zur Abstimmung stehen:



Das Kehlmann-Phänomen. Zwei Seiten einer belletristischen Medaille

Gespräch mit Tatiana Zborovskaya, Übersetzerin des Romans „F“ von Daniel Kehlmann


Die Annahme von Übersetzungen ist beendet. Die Preisträger*inner werden auf einer öffentlichen Pressekonferenz im März 2021 bekannt gegeben.

Weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Webseite der Majakowski-Stadtbibliothek:
https://pl.spb.ru/

Frühere Teilnehmer:






Marc-Uwe Kling © Ramon Kramer

Marc-Uwe Kling




Kontakt

Goethe-Institut St. Petersburg
Viktoria Tschertovskaja, Koordinatorin der Informations- und Bibliotheksarbeit
viktoria.tschertovskaja@goethe.de
www.goethe.de/spb
 

Top