Autorenresidenz Autorenresidenz mit Martin Schäuble

Martin Schäuble Foto: © Fadi Arouri

So, 03.04.2016 -
So, 01.05.2016

Goethe-Institut Moskau

Leninskij Prospekt 95a
Metro: Nowye Tscherjomuschki, Prospekt Wernadskogo
119313 Moskau

Martin Schäuble

Literarische Leuchttürme

Im April 2016 kommt der deutsche Schriftsteller Martin Schäuble zu einer 4-wöchigen Autorenresidenz nach Russland, um Autoren, Übersetzer, Verleger und Journalisten aus Russland zu treffen und seine literarischen Begegnungen zu schildern. Er stellt seine Sicht auf die deutsche Gegenwartsliteratur dar und präsentiert dem russischen Publikum die eigenen Texte bei öffentlichen Veranstaltungen.

Martin Schäuble (geb. 1978) ist Politikwissenschaftler, Journalist, Sachbuch- und Romanautor. Nach einem Volontariat arbeitete er als Nachrichtenredakteur bei der „Freien Presse“ in Chemnitz. Er studierte Politikwissenschaft in Berlin, Israel und in den palästinensischen Autonomiegebieten. 2011 promovierte er an der Freien Universität Berlin über das Thema Dschihad. Daraus entstand auch sein 2011 veröffentlichtes Buch „Black Box Dschihad“.

Im Februar 2015 hat Martin Schäuble in Moskau, Perm und Ufa seine Dystopie „Die Scanner“ vorgestellt. Der Protagonist des Jugendromans lebt im Jahr 2035 in einer High-Tech-Welt ohne Papier, in der alles digital und für alle zugänglich ist, jederzeit und kostenlos. Rob arbeitet als Scanner für einen Megakonzern: Er digitalisiert die letzten gedruckten Dokumente und stößt dabei eines Tages auf eine verbotene Organisation aus arbeitslosen Autoren, Buchhändlern und Journalisten. Kurz darauf sieht Rob sein eigenes Bild als Top-Terrorist auf allen TV-Kanälen. Im Kampf um Monopolisierung und Macht ist er mit einem Mal der Staatsfeind Nummer eins …

Beim Verlag „KompassGid“ sind bereits zwei Romane von Martin Schäuble auf Russisch erschienen:

„Die Scanner“ (Übersetzung von Tatjana Sborowskaja; 2013) 
„Black Box Dschihad. Daniel und Sa’ed auf ihrem Weg ins Paradies“ (Übersetzung von Olga Kosonkova; 2012) 

Veranstalter
Goethe-Institut Moskau

Zurück