Jazz im Herbst – Impro

Jazz im Herbst © Goethe-Institut

„Improvisation“ – das Motto ist Programm beim diesjährigen „Jazz im Herbst“-Festival des Goethe-Instituts. Herausragende Vertreter der deutschen und europäischen Free-Jazz- und Improvisationsszene sind der Einladung des Goethe-Instituts und seines Partners Kirill Polonsky zur sechsten Ausgabe des Festivals nach Moskau gefolgt, um das Publikum mit eigenwilligen Spieltechniken und Tonerzeugungen in ungewohnte Klangwelten zu entführen.

Den Auftakt mit seiner treibenden, dicht rhythmisierten Musik macht das Konk Pack Trio mit Thomas Lehn am Analogsynthesizer, Tim Hodgkinson an E-Tischgitarre, Elektronik und Klarinette sowie Roger Turner an Schlagzeug und Percussion. Weiter geht es mit dem Trio Martin Blume / John Butcher / Wilbert de Joode in klassischer Free-Jazz-Besetzung – Saxophon, Kontrabass, Drums –, das seinen Instrumenten immer neue Klangfarben entlockt. Höhepunkt des Festivals ist das Doppelkonzert der Free-Jazz-Legende Peter Brötzmann. Anlässlich seines 75. Geburtstags spielt er in zwei Formationen, zunächst im Duo mit Heather Leigh an der Pedal-Steel-Gitarre, anschließend mit dem Kontrabassisten John Edwards und dem Schlagzeuger Steve Noble: ein Trio, das seit seinem Londoner Debüt Erfolge in der experimentellen Musikszene feiert. Auch zum Abschluss des Festivals gibt es ein Doppelkonzert. In einem Soloauftritt experimentiert der japanische Improvisationsmusiker Kazuhisa Uchihashi, der das Moskauer Publikum bereits im vergangenen Jahr verzauberte, auf der Gitarre und dem Daxophon. Ihm folgt das DDK-Trio mit Jacques Demierre (Piano), Axel Dörner (Trompete) und Jonas Kocher (Akkordeon), das sich und seine Musik bei jedem Konzert quasi neu erfindet.

Jede Veranstaltung ist eine Erkundungsreise, die sich im Hier und Jetzt entfaltet. Wir danken den Musikern, dass sie uns daran teilhaben lassen – und wünschen Ihnen, dem Publikum, anregende Entdeckungen und eine gute Zeit!
 
Astrid Wege, Leiterin Kulturprogramme Goethe-Institut Moskau