Gesprächskreis Psychologie und Deutsch

Psychlolgie und Deutsch, Photo by Pete Nuij on Unsplash © Photo by Pete Nuij on Unsplash

Fr, 24.01.2020 -
Fr, 06.03.2020

Bibliothek des Goethe-Instituts Moskau

Leninskij Prospekt 95a
Metro: Nowye Tscherjomuschki
119313 Moskau

Komparativ und Selbstwertgefühl

06.03.2020, Freitag, 17:45–18:45
А1-В1; 18+


Anmeldung ist abgeschlossen!

Schwankendes Selbstwertgefühl: Ich bin der/die Beste vs. ich bin nichts wert. Wieso vergleichen wir uns ständig mit anderen? Wann motiviert uns dieser Vergleich und wann behindert er uns? Wie kann man sich aus diesem Verhaltensmodell befreien und seine Einzigartigkeit zu schätzen lernen? Das sind Themen für unser erstes Frühlingstreffen am 6. März.

Vergangene Veranstaltungen:

Konjunktiv: Darüber, was wir im Leben bedauern und wie wir dies für uns nutzen können

21.02.2020, Freitag, 17:45–18:45.
B1-С1; 18+

Was bereuen wir im Leben? Was hätten wir gerne anders gemacht? Reue gibt uns die Möglichkeit, unser Benehmen zu analysieren und für die Zukunft zu verändern. Manchmal fällt es allerdings schwer, sich aus dem Zustand der Reue zu lösen und es scheint unmöglich, die Schuldgefühle zu überwinden. Reue kann sowohl Antrieb als auch Schwäche werden. Wie lässt sich mit Reue konstruktiv umgehen? Wie kann man in ihr eine Stärke finden? Das besprechen wir am 21. Februar.

Modale Verben, “ich will” und “ich muss” in unserem Leben

24.01.2020, 17:45–18:45 Uhr
B1-С1; 18+


Jeder von uns hat in seinem Kopf einige Vorstellungen von Beziehungen, Geld, Gesundheit, Elternschaft, Glück. Was ist „gut“ und was ist „schlecht“? Was müssen wir tun, und was dürfen wir uns nicht einmal erlauben, zu wünschen? Diese Einstellungen bestimmen unser ganzes Leben. Sie können uns einerseits motivieren, aber auch stark begrenzen und nicht immer ist uns dies bewusst.

Am 24. Januar besprechen wir die häufigsten dieser Lebensvorgaben: Wann und wie entstehen sie in unserem Unterbewusstsein, wie wird man auf sie aufmerksam und wie kann man lernen, bewusst mit ihnen umzugehen, damit sie in unserem Leben nicht an Überhand gewinnen?

Körper und Psychosomatik

07.02.2020, Freitag, 17:45–18:45
А1-В1; 18+


Mit Psychosomatik kann man erklären, wie Emotionen und Gefühle in unserem Körper entstehen und wirken. Oft versuchen wir, unangenehme Ereignisse zu vergessen und schwer erträgliche Gefühle aus dem Bewusstsein zu verdrängen, aber unser Körper hat sein eigenes Gedächtnis und erinnert sich an alles, was uns im Laufe unseres Lebens widerfährt. Dieses Gedächtnis kann sich durch physische Symptome zeigen. Erinnerungen an Ereignisse setzen sich in bestimmten Körperteilen fest und kommen irgendwann durch Krankheiten zum Vorschein. Wie erkennt man die Symptome frühzeitig und wie kann die Psychologie dabei helfen? Das alles besprechen wir gemeinsam am 7. Februar.

Zurück