Wladiwostok | Schule für Kuratoren Ausstellungen machen: Vom Wortschatz bis zum Design

Schule für Kuratoren © Goethe-Institut

Mo, 21.10.2019 -
Sa, 26.10.2019

Zentrum für zeitgenössische Kunst „Zarya“

Prospekt 100 Jahre Wladiwostok 155
Wladiwostok

Im Rahmen der Herbstschule für Kuratoren in Wladiwostok bietet Thibaut de Ruyter (Berlin) vom 21. bis 26. Oktober 2019 einen Kurs zum Thema an: „Ausstellungen machen: Vom Wortschatz bis zum Design“. Veranstaltet wird die Herbstschule von der Wladiwostoker Schule für zeitgenössische Kunst (VSCI) gemeinsam mit dem Goethe-Institut Nowosibirsk und dem Zentrum für zeitgenössische Kunst „Zarya“ in Wladiwostok.
 
Der Kurs von Thibaut de Ruyter vermittelt praktische Methoden, die zum Alltag von Ausstellungskuratoren gehören: Konstruktion von Modellen, Planung von Ausstellungen, Nutzung eines bestimmten Wortschatzes, Arbeit mit verschiedenen Ausstellungsräumen und unterschiedlichem Budget (von privaten Galerien bis zu unkonventionellen Räumen). Während die Studierenden sich diese Methoden aneignen, diskutieren sie über die Prozesse, die mit der  Ausstellungsentwicklung zusammenhängen – sowohl auf theoretischer als auch auf praktischer Ebene: von der Konzeption bis zum Grafikdesign, von der Szenografie bis zur Pressemitteilung. Die Teilnehmenden lernen, einfache Modelle zu erstellen, mit denen sie eigene Projekte für potentielle Ausstellungen zu einem selbstgewählten Thema realisieren. Es können vollkommen unterschiedliche Ausstellungen ausgearbeitet werden: etwa zu zeitgenössischer oder angewandter Kunst oder auch biografische Ausstellungen. Der Kurs richtet sich an alle, die sich für Ausstellungspraxis interessieren: Künstler/-innen, Kuratoren und Kuratorinnen, Architekten und Architektinnen, Historiker/-innen, Designer/-innen, Kritiker/-innen. Erfahrung als Kurator/-in ist nicht vonnöten. Dieser Kurs wurde bereits mehrmals als Sommerschule durchgeführt (Sommerakademie in Berlin, Sommerschule Bauhaus in Bernau), in Kunstschulen (Nationale Akademie der Künste Oslo) und Kunstzentren (Yarat in Baku).
 
Die Schlusspräsentation des Projekts findet am 26. Oktober 2019 (Samstag) um 18 Uhr im Zentrum für zeitgenössische Kunst „Zarya“ in Wladiwostok statt.
 
Thibaut de Ruyter ist Architekt und arbeitet seit Ende der 1990er-Jahre in den Bereichen Architektur, zeitgenössische Kunst und kritisches Schreiben. Im Jahre 2001 siedelte er nach Berlin über, wo er seitdem als freischaffender Kurator, Kritiker und Ausstellungsarchitekt tätig ist. Thibaut de Ruyter arbeitete für den Hartware MedienKunstVerein in Dortmund und das Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main, für welches er 2012 eine neue Ausstellungskonzeption entwickelte. Er realisierte zahlreiche Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Deutschland und im Ausland. Ab 2014 untersuchte er die Kunstszene Zentralasiens, Osteuropas und am Kaukasus für die Ausstellung des Goethe-Instituts „Die Grenze“, deren Reise im Jahre 2017 begann.

Zurück