Vortrag und Diskussion Die Frauen und das Fremde − Wie der Feminismus heute auf die Probe gestellt wird / 16+

Meredith Haaf © Léonie Haaf

Mi, 20.04.2016

Goethe-Institut St. Petersburg

Nab. Reki Moiki 58
190000 St. Petersburg

Im Rahmen der Vortragsreihe "Kritikmaschine: 50 Jahre Kursbuch"

In der letzten Silvesternacht wurden in mehreren europäischen Städten – darunter Hamburg und Köln – massenhaft Frauen von Gruppen nicht-deutscher Männer angegriffen. Seitdem etabliert sich in Deutschland in beunruhigendem Tempo eine zunehmend feindselige Stimmung gegenüber den zahlreichen Flüchtlingen, die seit vergangenem Jahr dort angekommen sind. Die Frage danach, wie mit den Fremden im eigenen Land umzugehen ist, hat eine ungeahnte Polarisierung in der deutschen Gesellschaft zu Tage gefördert und rechte Kräfte wie der AfD oder den Aktivisten aus der so genannten PeGiDa-Bewegung Aufschwung verliehen. Dabei wird das Thema "Frauenrechte" gerne als Argument benutzt: Auf einmal könnten sich Frauen in Deutschland nicht mehr frei bewegen, ohne sexueller Belästigung durch Fremde ausgesetzt zu sein.

Auch die feministische Öffentlichkeit wird in der Debatte um "Köln" auf die Probe gestellt wie schon lange nicht mehr. Während ein Lager die Übergriffe als Manifestation islamischer Frauenfeindlichkeit interpretiert, prangert das andere Lager solche Thesen als rassistisch an. Die Wurzeln des Konfliktes liegen jedoch tiefer. Letztendlich geht es um die Frage, wer eigentlich diejenigen sind, für die man sich als Feministin einsetzen will – und wer diejenigen sind, gegen die man sich wehrt. Feministinnen tun sich mittlerweile schon schwer damit, sich darauf zu einigen, was überhaupt eine Frau ist. Doch wenn sie der Sache der Emanzipation nicht schaden wollen, ist es höchste Zeit, sich politisch klar zu positionieren.

Meredith Haaf, geboren 1983, studierte Geschichte und Philosophie in München. Sie veröffentlichte die Bücher "Wir Alphamädchen. Warum Feminismus das Leben schöner macht" (2008, gemeinsam mit zwei Co-Autorinnen), sowie "Heult Doch. Über eine Generation und ihre Luxusprobleme" (2011). Sie ist Mitgründerin des feministischen Blogs maedchenmannschaft.net. Als Journalistin schreibt sie für verschiedene Zeitungen und Magazine. Sie lebt mit ihrer Familie in München.

Debattenreihe "Kritikmaschine"
Dieser Vortrag ist Teil der globalen Debattenreihe "Kritikmaschine". Veranstalter sind das Goethe-Institut und das Kursbuch, eine der wichtigsten intellektuellen Zeitschriften Deutschlands. Intellektuelle aus dem jeweiligen Gastland antworten auf die Vorträge. Die Veranstaltungsreihe will fremde Perspektiven miteinander konfrontieren, sie will nach neuen Antworten suchen – und nach neuen Fragen.

Zurück