Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Residenz - Digital arts and environment

Artwork Sarah Wenzinger und Alla Popp
Alla Popp/Sarah Wenzinger

Die zwei Künstlerinnen Sarah Wenzinger und Alla Popp sind auf Einladung des Goethe Instituts Kigali in Kooperation mit Rwanda Arts Initiativ für eine Künstlerresidenz zwei Monate in Kigali stationiert.

Relocating narratives ist ein digitales Performance-Projekt im urbanen Raum von Kigali.
Die digitale Medien- und Performancekünstlerin Alla Popp und die Theaterregisseurin Sarah Wenzinger sind im Rahmen einer Residency zu den Themen Digitalisierung und Umwelt an das Goethe Institut Kigali eingeladen. Sie werden eng mit dem Ruandischen Kunstzentrum zusammenarbeiten. Das Umschreiben und Verschieben ist eine Möglichkeit, die Erzählungen der Vergangenheit wieder zusammenzusetzen, die unsere Visionen über die Zukunft bilden. Unter dem Themenkomplex Digitalisierung und Umwelt konzentriert sich die geplante Arbeit eher auf die kollektive Forschung als auf finalisierte Antworten.

BIOGRAFIEN DER KÜNSTLERINNEN:
Sarah Wenzinger ist eine Projektleiterin aus Berlin. Sie studierte Theaterregie an der HFS Ernst Busch und konzipiert Performances und partizipative Kooperationsprojekte mit Institutionen für zeitgenössische Kunst und forschungsbasierte Arbeiten.
In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit immersiven Formen zwischen Performance, Ritual, Politik und Diskurs an den Schnittstellen und Lücken der Arbeitssysteme.
Sie realisiert interdisziplinäre Projekte in verschiedenen Kontexten der Berlin Biennale bis hin zu gemeinsamen DIY-Festivals und konzipiert partizipative Vermittlungsformate. Sie war ein Jahr lang Stipendiatin eines Programms des European Creative Network for Culture in fünf europäischen Städten und ist Jurymitglied einer Stiftung für gentrifikationskritische künstlerische Interventionen in der Öffentlichkeit.

Alla Popp ist eine Künstlerin für digitale Medien und Performance mit Hintergrund in der Staatsverwaltung und einem Master of Science-Abschluss in Politikmanagement. Die gebürtige Russin studierte digitale Kunst und Medien an der Hochschule für Kunst und Design Offenbach. Ihre Arbeit konzentriert sich hauptsächlich auf das emanzipatorische Potenzial der digitalen Technologie für die Zukunft der Menschheit insgesamt. Sie ist daran interessiert, das Bewusstsein für seine bewusste Nutzung und wahrscheinliche Folgen des Gegenteils. Durch experimentelle elektronische Musik, gesprochenes Wort und immersive Setups sucht sie nach neuen Wegen. ambivalente Situationen, die sich an der Schnittstelle zwischen der menschlichen und der unmenschlichen Existenz abspielen. und spekuliert über verschiedene Geisteszustände, Beziehungen und Selbstwahrnehmung, verändert durch sozial und emotional intelligente digitale Technologien

Top