Künstlerresidenz
Digital Arts and Public Space

Abel Korinsky

Von Mitte September bis Mitte Oktober lädt das Goethe-Institut Kigali gemeinsam mit der Rwanda Arts Initiative zur Künstler*innenresidenz Digital Arts and Public Space ein. Der Berliner Sound Künstler Abel Korinsky konnte mit seinen Installationen, in denen er sich vor allen Dingen mit der Beziehung von Ton und Raum auseinandersetzt, eine lokale, interdisziplinär aufgestellte Fachjury überzeugen. Die Residenz, welche den öffentlichen Raum mit künstlerischen Mitteln zugänglich machen möchte, findet 2018 erstmalig in Kigali statt.
 

Portrait Abel Korinsky
© Abel Korinsky

Abel Korinskys künstlerische Arbeit siedelt sich zwischen Ton- und visueller Kunst an. In seinen begehbaren Installationen verwendet er Tonaufnahmen aus unterschiedlichen Kontexten und gibt damit Orten Bedeutung und einen neuen Erfahrungswert. Gemeinsam mit seinen zwei Brüdern bildet er das Kollektiv Korinsky und gründete das Atelier Korinsky – Atelier für vertikale Flächen in Berlin. Seit einigen Jahren arbeiten sie gemeinsam an ihren Projekten.

Im Rahmen der Residenz soll der öffentliche Raum mit künstlerischen/digitalen Mitteln zugänglich und auf besondere Orte, Räume und Plätze aufmerksam gemacht werden. Künstlerisch-technische Interventionen im öffentlichen Raum sollen dazu einladen, sich mit dem sozialen Umgang desselben auseinanderzusetzen. Was wird als nutzbar wahrgenommen? Wo gibt es Grenzen? Wer setzt diese Grenzen? Wo befinden sich Nicht-Orte? Wie bewegen wir uns im Raum?

Lichtinstallation im Raum © Abel Korinsky

Abel Korinskys Werke beschäftigen sich mit den Aspekten der Orte, die nicht auf den ersten Blick wahrnehmbar sind. Der Einsatz des Tons macht diese Räume zugänglich, verwandelt oder rückt sie in ein anderes Licht. Verlassene Gebäude werden aus ihrer Zeit genommen und Unsichtbares sichtbar, Unhörbares hörbar gemacht. Abel Korinsky setzt dabei Ton- und Lichttechnik so ein, dass die Räume von den Besuchenden in bisher unbekannten Dimensionen wahrgenommen werden können. Weiterhin beschäftigt er sich mit den physischen und emotionalen Aspekten menschlichen Hörens, wofür er mit seinen Brüdern als Künstlerkollektiv Korinsky eine Software entwickelt hat, die auditive Illusionen erzeugt und eine neue Hörerfahrung möglich macht.
 
Wir freuen uns Abel Korinsky für die Residenz Digital Arts and Public Space in Kigali willkommen zu heißen!