Emmanuel Come Mugisha

Emmanuel Come Mugisha in Köln
(c) Emmanuel Come Mugisha

Nach einer erfolgreichen Präsentation bei A MAZE. / Berlin hatte das kreative afrikanische Netzwerk "Enter Africa" die Möglichkeit, sich selbst erneut auf der europäischen Bühne des "Gamings" zu zeigen. Unterstützt von mehreren Goethe-Instituten in Afrika, zeigten verschiedene Mitglieder der jeweiligen "Enter Africa"-Teams ihre Spiele auf der Gamescom 2019 in Köln. Für das Goethe Institut Kigali war Emmanuel Come Mugisha dort. Hier teilt er seine Erfahrungen mit uns


1. Was ist so faszinierend an "Enter Africa"?
"Enter Africa" ist eine große Sache. Es ist ein erfahrenes Team. Viele Personen aus unterschiedlichen Disziplinen verknüpfen ihre Vorstellungen und Arbeitsweisen, um gemeinsam kreativ zu werden. Tatsächlich war "Enter Africa" der einzige afrikanische Aussteller bei der Gamescom 2019.

2. Was ist die Verbindung zwischen "Enter Africa" und "ILAGIK"?
"ILAGIK" ist Kigali, Rwanda. "Enter Africa" hat Rwanda in seinem Verbund. "ILAGIK: Ruganzu the Ranger" ist eine der ersten Produktionen von "Enter Africa". Und nochmals: Das Mega-Spiel "Busara" hat fünfzehn Königreiche, wovon "ILAGIK" nur eines ist.

3. Wie habt ihr euer Projekt bei der Gamescom präsentiert?
Auf verschiedene coole Arten. Wir hatten unseren Stand in der Indie Games Arena. Ehrlich: Unser Messestand war einer der auffallendsten in diesem Bereich. Wir hatten einen Graphik-Rekorder, der live Zeichnungen anfertigte, was bei unserem Stand passierte. Wir hatten immer zumindest vier Leute dort. Manche haben einfach Flyer und Sticker verteilt, die anderen haben den BesucherInnen erklärt, wie man "Busara" und die anderen Spiele spielt.

4. Was hast du ansonsten noch Interessantes bei der Gamescom gesehen und erfahren?
Interessante Dinge bei der Gamescom? Wow! Es sind einfach zu viele, um sie aufzulisten: Ein Spiel zur Airbus-Simulation, große und viele Ausstellungshallen, die man in einem Tag nicht alle anschauen kann, BesucherInnen, die in Kostümen von Charaktären aus Spielen kommen. Und oh ja: Der Stand der Deutschen Luftwaffe. Das war sicher eines der erstaunlichsten Dinge auf der Gamescom. Außerdem habe ich ein paar Gratis-Fotos mit unheimlichen Masken beim Fotostand bekommen.

5. Welche Erinnerungen nimmst du aus Köln mit?
Ich bin ganz sicher, dass ich immer die kühlen Morgen spüren werde und den Sonnenuntergang um 21:00. Das ist eingeschrieben in meinen Erinnerungen. Ich werde auch nicht vergessen, wie ich über diese Brücke mit all den Vorhängeschlössern gegangen bin, in Richtung Dom. Auch die Spaziergänge am Rhein entlang mit einem deutschen Freund, den ich in Kigali kennengelernt habe, werde ich nicht vergessen.