Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Moderation: Maya El Khalil

Es diskutieren: Badr Ali, Bashaer Hawsawi, Çağla Ilk und Larissa Fassler.


 
Zusammenfassung: Im Juni 2021 wurde Istikshaf, ein digitales und physisches Vernetzungs- und Capacity-Building-Programm, von SAC, dem Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Jeddah und dem Goethe-Institut initiiert. Ziel des Programms ist der Aufbau von Netzwerken, die Verbesserung praktischer Fähigkeiten und der Austausch zwischen Künstlern und Kulturschaffenden aus Saudi-Arabien und Deutschland. Die erste Runde des Programms konzentrierte sich auf die Arbeit im öffentlichen Raum und umfasste virtuelle Atelierbesuche im Studio Olafur Eliasson, im ZK/U Zentrum für Kunst und Urbanistik sowie Vorträge und Mentoring-Sitzungen von Künstler*innen und Kurator*innen wie Venetia Porter. Der zweite Teil des Programms wird eine Studienreise nach Deutschland im Juni 2022 sein, um dort die Berlin Biennale und die documenta zu besuchen. Badr Ali und Bashaer Hawsawi sind zwei der Istkishaf-Künstler, deren Arbeiten in Amakin zu sehen sind. Die Diskussion wird sich darauf konzentrieren, welche Auswirkungen das Programm auf ihre künstlerische Praxis hatte. Die Diskussionsteilnehmer*innen werden sich kritisch sowohl mit Verbindungen auseinandersetzen, die im digitalen Bereich als auch in einer physischen Ausstellung hergestellt werden können, als auch mit der Bedeutung von Orten und der direkten Begegnung mit Kunst.

 

Maya El Khalil

Maya El Khalil ist eine unabhängige Kuratorin und Kunstberaterin mit Sitz in Oxford, Großbritannien. Als Gründungsdirektorin von Athr in Dschidda (2009-2016) leistete sie Pionierarbeit bei Ausstellungskonzepten und kulturellem Austausch und trug maßgeblich zum Aufbau und zur Entwicklung der zeitgenössischen Kunstszene in Saudi-Arabien bei. In den letzten zehn Jahren hat sie auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene mit Künstlern, Sammlern und Institutionen zusammengearbeitet und sich dabei auf progressive, sozial engagierte, multidisziplinäre Ausstellungen konzentriert, die sich mit dem Umwelt- und Klimanotstand auseinandersetzen. Im Jahr 2020 kuratierte sie die 7. Ausgabe von 21,39 Jeddah Arts unter dem Titel I Love You, Urgently.​​​​​​​
 

Badr Ali

Badr Ali wurde 1992 in San Francisco geboren und hat in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Saudi-Arabien gelebt. Der Akt des Zeichnens ist tief in seiner Praxis als Maler verwurzelt. Seine jüngsten Experimente mit Drucktechniken haben es ihm ermöglicht, mit der Übertragung seiner Ideen auf Papier etwas völlig Neues zu schaffen.

 

Bashaer Hawsawi

Bashaer Hawsawi wurde 1992 geboren und lebt in Jeddah. Ihre Kunstwerke beleuchten die sich verändernde Natur unserer alltäglichen Realität, indem sie solche Materialien erforscht und mit ihnen experimentiert, die Kulturen, Ausdrucksformen, Emotionen und Ideen miteinander verbinden. Sie nahm an der 87. Ausgabe von 21,39 Jeddah Arts in 20210, Secrets of the Alidades I Love You, Urgently teil.

 

Çağla Ilk

Çağla Ilk ist Kuratorin und Direktorin der Kunsthalle Baden-Baden und Istikshaf-Mentorin. Sie arbeitet in Theorie und Praxis an der Schnittstelle von Architektur, bildender Kunst, Sound und Performance. Sie wurde in Istanbul geboren und studierte Architektur an der Technischen Universität Berlin und der Mimar Sinan Universität Istanbul.

 

Larissa Fassler

Larissa Fassler ist eine in Berlin lebende Künstlerin und Istiskhaf-Mentorin. Ihre künstlerische Praxis spiegelt ihr Interesse an der Architektur von Städten und den symbiotischen Beziehungen zwischen Menschen und Orten wider. Sie wurde in Vancouver, Kanada, geboren, lebt und arbeitet aber seit mehr als 20 Jahren in Berlin, Deutschland. Ihre Arbeiten wurden in Einzel- und Gruppenausstellungen international ausgestellt, zuletzt im Currier Museum of Art in Manchester, New Hampshire, USA, im Bröhan Museum, Berlin und in der National Gallery of Canada. Ihre Arbeit wurde für den MAC International Contemporary Art Prize, Belfast, 2018 und den Berliner Kunstpreis 2019 nominiert.

Top