Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Berlinale Blogger 2018
Auf der Jagd nach dem globalen Kassenschlager

Szene aus „Monster Hunt 2“
Szene aus „Monster Hunt 2“ | Raman Hui |© 2018 Edko Films Ltd. All Rights Reserved

„Monster Hunt 2“ wird seine Europapremiere in der Programmsektion Berlinale Special haben. Der Film ist die Fortsetzung von „Monster Hunt“ (2015), dem bis zu Stephen Chows „The Mermaid“ (2016) kommerziell erfolgreichsten chinesischen Film aller Zeiten. Mit fast verdreifachten Produktionskosten lockt „Monster Hunt 2“ mit noch mehr Spezialeffekten, animierten Monstern und Stars wie Tony Leung Chiu-Wai.

Von Yun-hua Chen

Tony Leung Chiu-Wai ist zweifelsohne einer der fähigsten Schauspieler Asiens. Daher freuen wir uns natürlich darauf, ihn vier Jahre nachdem er Teil der Berlinale-Jury war, auf dem roten Teppich des Filmfestivals zu sehen. Außerdem ist es fantastisch, dass zumindest ein chinesischer Film in einer der Hauptsektionen der Berlinale läuft. Doch dass Monster Hunt 2 (捉妖记) für die Berlinale ausgewählt wurde, wird auch viele überraschen. Sein Regisseur Raman Hui fühlt sich in der Festivalwelt weniger zu Hause als in Hollywood, wo er Koregisseur von Shrek der Dritte (2007) war und auch für andere Produktionen der DreamWorks Animation arbeitete. In der Sektion Berlinale Special tritt Raman Hui nun gemeinsam mit Arthouse-Favoriten wie Fernando E. Solanas oder der vielprämierten Isabel Coixet an. Natürlich wird die Fortsetzung von Monster Hunt besonders in China ein großes Publikum anziehen, doch ist sie nicht zu kommerziell ausgerichtet im Vergleich zum übrigen Programm der Sektion? Und was genau ist Monster Hunt 2 eigentlich?

Der Film setzt da ein, wo Monster Hunt aufgehört hat – in einer Welt, in der Monster mit den Menschen zusammenleben. Das nette und irgendwie süße Monster Wuba begibt sich auf ein Abenteuer, das ihn von zu Hause wegführt und bei dem er einem von Tony Leung Chiu-Wai gespielten Glücksspieler und einem anderen niedlichen Monster begegnet, während ihn feindlich gesinnte Menschen und böse Monster jagen. Es ist ein kindgerechter 3D-Fantasy- und Kostümfilm in einer Mischung aus Computeranimation und gespielten Szenen und mit einem Gutteil an Kampfkunst, Action, Comedy und Abenteuer. Wie man an der langen Liste von Gattungen sieht, die in diesem Film verarbeitet sind, will Monster Hunt 2 durch sein Genre-Potpourri ein Publikum aller Altersklassen und verschiedener Geschmäcker ansprechen. Daher mag es nicht verwundern, dass der Film Gefahr läuft, von allem etwas, aber nichts Richtiges zu bieten.

So weit, so gut. Doch nun drängt sich die Frage auf, ob der Film dem europäischen und US-amerikanischen Publikum gefallen wird. Vor zwei Jahren spielte Monster Hunt in den USA lediglich etwa 21.000 Dollar ein. Damals erklärte man das mit kulturellen Unterschieden im Humoverständis, der Fremdartigkeit des Genres des chinesischen Kostümfilms, der beschränkten Zahl der Kinos, in denen der Film gezeigt wurde und dem Mangel an wiedererkennbaren Schauspielerinnen und Schauspielern. Nachdem ich mir die Fortsetzung angeschaut habe, glaube ich kaum, dass dieser Film ebenjene Hindernisse überwinden kann. Während Hollywood-Fantasyfilme wie Star Wars, Star Trek, Blade Runner 2049 und Guardians of the Galaxy es schaffen, auch Märkte außerhalb der USA zu dominieren, ist es für chinesische Blockbuster immer noch schwierig, im Ausland einen ähnlichen Status kultureller Hegemonie zu erreichen und gleichzeitig dem heimischen Markt zu genügen.

Selbst wenn Monster Hunt 2 auf der Berlinale nicht so gut aufgenommen wird, wie die Produktionsfirma es gern hätte, werden die Medienberichte über eines der drei wichtigsten Filmfestivals der Welt sicherlich die Zuschauerzahlen in China in die Höhe treiben und der brillanten Marketingstrategie der Produktionsfirma in die Hände spielen. Der Zeitpunkt der Europapremiere passt perfekt zur Chinapremiere am 16. Februar, dem chinesischen Neujahrstag 2018. Das Neujahrsfest ist die umsatzstärkste Zeit für die chinesische Filmindustrie. Unter den 60 Produkt-Werbepartnern von Monster Hunt 2 ist McDonald’s sicher am interessantesten. In China werden Wuba-Fans in McDonald’s-Filialen, die wie Wubas Stadt dekoriert sind, Hamburger aus chinesischen gedämpften Brötchen mit einem Aufdruck von Wubas Gesicht oder Chicken Nuggets im Monsterlook genießen können. Die Produktionsfirma hat viel Geld in die gemeinsame Marketingkampagne und Fernsehwerbung gesteckt, die von den Computeranimateuren des Films gedreht wurde und dasselbe teure Image wie der Film hat. Es gibt sogar Pläne für einen Monster-Hunt-Themenpark.

Lässt man einmal den künstlerischen Wert von Monster Hunt 2 und seinen Beitrag zur Berlinale außer Acht, ist der Anspruch der Monster-Hunt-Macher, ein eigenes Filmuniversum für den internationalen Vertrieb zu schaffen, das über Jahrzehnte sein kommerzielles Potenzial beibehält und einen ähnlichen Status wie die zeitlosen Micky Maus und Donald Duck erreichen kann, sehr beeindruckend. Ihre Strategie, eine nachhaltige Marke zu entwickeln, sich an den globalen Filmmarkt anzupassen und einen sektorübergreifenden kommerziellen Wert zu schaffen, scheint zudem der richtige Weg für die kommerzielle chinesische Filmindustrie zu sein. Während ich diesen Artikel schreibe, sind für die Premiere des Films in China bereits Tickets im Wert von etwa 7,8 Millionen verkauft worden.

Top