Fußball-Weltmeisterschaft Und der WM-Pokal geht nach …

… Berlin! Zumindest symbolisch, denn das Original des WM-Pokals durfte die deutsche Nationalmannschaft  nicht mit nach Hause nehmen. Dafür aber den Titel: Fußball-Weltmeister 2014.

Und der wurde gefeiert: Bei der Ankunft des Teams in Berlin am 14. Juli 2014 warteten Tausende Fans, um die Spieler zu begrüßen. Die schönsten Szenen zeigt unsere Bildergalerie.
 

  • Nach langen Wartezeiten am Eingang des abgesperrten Geländes strömen die Fans früh am Morgen auf die Straße des 17. Juni. Später am Tag werden es Hunderttausende sein. Im Hintergrund schaut die Siegessäule auf das Geschehen – als kommentiere sie den 1:0-Erfolg der deutschen Mannschaft über Argentinien. Foto: Malte Oberschelp
    Nach langen Wartezeiten am Eingang des abgesperrten Geländes strömen die Fans früh am Morgen auf die Straße des 17. Juni. Später am Tag werden es Hunderttausende sein. Im Hintergrund schaut die Siegessäule auf das Geschehen – als kommentiere sie den 1:0-Erfolg der deutschen Mannschaft über Argentinien.
  • Nicht jeder trägt an diesem Tag ein Deutschland-Trikot oder eine schwarz-rot-goldene Girlande. „Nur die Uhrzeit sollte nicht mit aufs Bild“, meinen die Fans Sebastian und Micha: Für ein Bier ist es noch recht früh. Foto: Malte Oberschelp
    Nicht jeder trägt an diesem Tag ein Deutschland-Trikot oder eine schwarz-rot-goldene Girlande. „Nur die Uhrzeit sollte nicht mit aufs Bild“, meinen die Fans Sebastian und Micha: Für ein Bier ist es noch recht früh.
  • Auf großen Bildschirmen verfolgen die Fans, wie die Nationalelf um 10 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel landet. Links das Brandenburger Tor. Dort, weit weg für die meisten Zuschauer, steht die Bühne für den Auftritt der Mannschaft. Foto: Malte Oberschelp
    Auf großen Bildschirmen verfolgen die Fans, wie die Nationalelf um 10 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel landet. Links das Brandenburger Tor. Dort, weit weg für die meisten Zuschauer, steht die Bühne für den Auftritt der Mannschaft.
  • Für Giovanni Palitot war „Wie hieß er noch gleich? Hummels!“ der beste deutsche Spieler der Weltmeisterschaft in Brasilien. Auf dem Karneval in Rio de Janeiro würde der Berliner bestimmt auch eine gute Figur machen. Foto: Malte Oberschelp
    Für Giovanni Palitot war „Wie hieß er noch gleich? Hummels!“ der beste deutsche Spieler der Weltmeisterschaft in Brasilien. Auf dem Karneval in Rio de Janeiro würde der Berliner bestimmt auch eine gute Figur machen.
  • Währenddessen kommt der offene Lkw-Anhänger mit der Nationalmannschaft in der Berliner Innenstadt nur im Schritttempo voran. An der Route vom Flughafen zum Brandenburger Tor stehen viele Tausend Menschen. Foto: Malte Oberschelp
    Währenddessen kommt der offene Lkw-Anhänger mit der Nationalmannschaft in der Berliner Innenstadt nur im Schritttempo voran. An der Route vom Flughafen zum Brandenburger Tor stehen viele Tausend Menschen.
  • Die Mannschaft überquert die Spree. Auch auf dem Wasser haben sich zahlreiche Zuschauer eingefunden. Jetzt sind es nur noch wenige Hundert Meter bis zum Brandenburger Tor. Foto: Malte Oberschelp
    Die Mannschaft überquert die Spree. Auch auf dem Wasser haben sich zahlreiche Zuschauer eingefunden. Jetzt sind es nur noch wenige Hundert Meter bis zum Brandenburger Tor.
  • Li Yisong (Zweite von rechts) und ihre Freunde kommen aus China und haben sich mit reichlich Fanartikeln eingedeckt. Sie haben begeistert die WM verfolgt und feiern den WM-Titel gemeinsam mit den Berliner Fans. Foto: Malte Oberschelp
    Li Yisong (Zweite von rechts) und ihre Freunde kommen aus China und haben sich mit reichlich Fanartikeln eingedeckt. Sie haben begeistert die WM verfolgt und feiern den WM-Titel gemeinsam mit den Berliner Fans.