Film Tage des deutschen Films: "Karbid und Sauerampfer"

Karbid und Sauerampfer © DEFA-Stiftung / Heinz Wenzel

Fr, 20.10.2017

Goethe-Institut Ljubljana

Mirje 12
1000 Ljubljana

Karbid und Sauerampfer

R.: Frank Beyer, DDR 1963, Blu-ray, s/w, 85'

Kurz nach dem Ende des II. Weltkriegs: ein Roadmovie, das sich auch auf eine Wasserstraße begibt. Es erzählt von den ersten Monaten in der SBZ (Sowjetische Besatzungszone), der späteren DDR. Der Arbeiter Kalle Blücher soll sieben Fässer Karbid von Wittenberge (Brandenburg) ins sächsische Dresden bringen – ein Fahrzeug hat er dafür nicht, seine Reise bringt er als überraschend komische Odyssee hinter sich. Frank Beyer, der KARBID UND SAUERAMPFER gegen die Ängste der Filmfunktionäre vor den russischen Behörden durchsetzen konnte, beschrieb die Stimmung: „Humor am Rande der Katastrophe, das war die Tonlage, die mir für diesen Film gefiel.“ Und so blieben viele seiner Details auch noch bei der Uraufführung 1963 brandaktuell.

Zurück