Film, Filmkritiken und Vorstellung des Projekts Der junge Karl Marx

Kunst-Marx © GI & Dt. Historisches Museum

Mi, 28.11.2018

Goethe-Institut Ljubljana

Mirje 12
1000 Ljubljana

Kunst-Marx: Film und Projektbeginn

Mit der Filmprojektion „Der junge Karl Marx“ beginnen das Goethe-Institut Ljubljana und die Akademie für bildenden Künste und Design Ljubljana am 28. November 2018 um 19.00 Uhr im Veranstaltungsraum des Goethe-Instituts das Projekt „Marx nach Marx: Kunst-Marx“.

Abendprogramm
 
  • 19.00 Uhr: „Der junge Karl Marx“ (auf Deutsch mit englischen Untertiteln)
  • 21:00 Uhr: Kritische Auseinandersetzung mit dem Film (Martin Hergouth, Lea Kuhar)
  • 21:40 Uhr: Projektvorstellung, Diskussion und get-together
Mehr Infos zum Projekt. 


Filmbeschreibung

Der Film beginnt 1844. Der 26-jährige Karl Marx lebt notorisch verschuldet und von Existenzängsten geplagt mit seiner Frau Jenny im Pariser Exil. Als er den kaum jüngeren Friedrich Engels kennenlernt, verachtet er den Sohn eines Fabrikbesitzers zunächst als Dandy. Doch Engels hat gerade auf der Basis eigener Erlebnisse seine Studie über die Verelendung des englischen Proletariats publiziert und längst begonnen, sich von seiner Herkunft und Klasse zu entfernen. Er ist das letzte Puzzlestück, das Marx zu einer rückhaltlosen Beschreibung der Krise noch fehlt. Marx und Engels haben denselben Humor und ein gemeinsames Ziel, sie können sich hervorragend miteinander betrinken, und sie respektieren und inspirieren sich als Kampfgefährten. Zusammen mit Jenny Marx erarbeiten sie Schriften, die die Revolution entzünden sollen.

Fokussiert wird der Werdegang des jungen Marx in den schwierigen Jahren zwischen 1843 und 1848, an dessen Ende Marx Das Kommunistische Manifest schreibt. Dabei werden sowohl die gegenseitige Befruchtung zwischen Marx und Engels als auch Marx’ Beziehung zu seiner Frau Jenny und deren Einfluss auf seine Schriften thematisiert. Auch die Auseinandersetzung mit zentralen Theoretikern der damaligen Epoche wie Pierre Proudhon und Wilhelm Weitling sind entscheidend für die politische Theorie von Marx.

Raoul Peck („I Am Not Your Negro“) erzählt eine Geschichte über drei junge Intellektuelle - Karl Marx, Jenny von Westphalen und Friedrich Engels -, die sich entschieden, die Welt zu verändern.
 
Wir freuen uns auf Sie!
 

Zurück