River Tales
Fotografische Erzählungen entlang des Nils

  • Ein Tag im Leben einer Familie in Rosette Foto: Mahmoud Yakut, Ägypten
    Ein Tag im Leben einer Familie in Rosette
  • Leben, als wäre ich Sudanesin Foto: Menna El-Azzamy, Ägypten
    Leben, als wäre ich Sudanesin
  • Äthiopische Einwanderer am Nilufer Foto: Brook Zerai Mengistu, Äthopien
    Äthiopische Einwanderer am Nilufer
  • Die Kathedrale von Khartum Foto: Jok Solomun Anyang, Sudan
    Die Kathedrale von Khartum
  • Mein River Tale Foto: Mohanad Elfadl, Sudan
    Mein River Tale
  • Osman Cappuccino Foto: Nagi Elhussain, Sudan
    Osman Cappuccino
  • <i>Dukhan</i> (sudanesisch Rauch) Foto: Soleyma Osman, Sudan
    Dukhan (sudanesisch Rauch)
  • Die Produktion von Töpferwaren Foto: Sahar Al Sheikh, Sudan
    Die Produktion von Töpferwaren
  • Suliman, der Sohn des Nil Foto: Mohammed Hamadien, Sudan
    Suliman, der Sohn des Nil
  • Die Fischer des Nil Foto: Sari Omer, Sudan
    Die Fischer des Nil
  • Tuti – die Insel der zwei Nile Foto: Malaz Alotaiby, Sudan
    Tuti – die Insel der zwei Nile
  • Töpferkunst am Nil Foto: Alsadig Mohamed, Sudan
    Töpferkunst am Nil
  • Die Tuti-Insel, das Herz Khartums Foto: Atif Saad, Sudan
    Die Tuti-Insel, das Herz Khartums
  • Holzboote Foto: Hisham Karouri, Sudan
    Holzboote
  • Das Leben am Nil Foto: Qusai Akoud, Sudan
    Das Leben am Nil
  • Nil Geschichte Foto: Riham Hassan, Sudan
    Nil Geschichte

Der Nil ist der längste Fluss der Welt. Er ist Lebensader und symbolisiert ständigen Wandel. Von seinen Quellen im Hochland Äthiopiens und dem Viktoriasee, fließt er in Khartum zusammen und setzt seine Reise durch Wüsten und Deltas fort bis er ins Mittelmeer fließt.

Sieben intensive Tage, 16 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus viel Ländern und André Lützen aus Deutschland, hunderte von Fotos – während des Workshops River Tales wurde überlegt und diskutiert, fotografiert und ausgewertet, um am Ende eine packende Geschichte zu präsentieren. Mit Leidenschaft und Einsatz waren alle dabei. Niemand scheute sich dabei davor sich auch mal in den Staub zu legen oder offen über Erfolge und Herausforderungen zu diskutieren.