sommer jazz teaser © Thomas Egoumenides

Sommer Jazz : Musik-Residenz in Dar Sebastien in Hammamet und Konzert-Tournée in Tunis.

Dieses Projekt wird in Partnerschaft mit Radio Misk, dem Kulturcafé Liber'thé, der Association ACCRO und Habibi Tunis durchgeführt.

  • Entstehungsgeschichte des Projekts « Sommer Jazz »
Das Projekt « SOMMER JAZZ » hat der deutsche Saxofonist Reiner Witzel gemeinsam mit dem tunesischen Kontrabassisten und Bassisten Wassim Benrhouma entwickelt, um fast ein Jahrzehnt nach ihrem ersten Treffen in Tunesien zusammen auf einer Bühne zu stehen.

Die Geschichte fängt im Jahr 2013 an, als Reiner Witzel zufällig den Onkel von  Wassim Benrhouma in einem Hotel von Hammamet trifft. Der Tunesier stellt dem deutschen Jazzmusiker seinen Neffen vor, der ebenfalls Musik macht. Nach einer ersten Begegnung in der Medina stimmt die Chemie zwischen den beiden Instrumentalisten und Wassim lädt Reiner zu einem ersten Konzert in einem der berühmten Jazzclubs in Karthago ein.
 
  • Künstler-Residenz « Sommer Jazz »
Das Goethe-Institut Tunis hat jetzt den deutschen Saxofonisten Reiner Witzel eingeladen, in einer Künstler-Residenz mit dem tunesischen Musiker-Trio Wassim Benrhouma (Bass, Kontrabass), Hedi Fahem (Gitarre) et Mohamed Khachnaoui (Schlagzeug) zusammenzuarbeiten.

Diese Künstler, die sich leidenschaftlich mit Jazz und nordafrikanischen Klangfarben beschäftigen, werden vom 13. bis 17. Juni im idyllischen Rahmen von Dar Sebastien in Hammamet in ihrer Künstler-Residenz ein neues Werk schaffen, das sie in drei Konzerten am Ende des Monats in Großraum Tunis vorstellen wollen.

 

Künstler-Biografien 

  • Reiner Witzel
Reiner Witzel ist ein Saxofonist, der aus Düsseldorf in Deutschland stammt. Er hat in Köln und später in New York studiert, war Stipendiat des Kulturministeriums und hat mehrere Preise wie zum Beispiel den Hennessy-Jazzaward bekommen.
Witzel ist mit seinen Tourneen in der ganzen Welt unterwegs, hat auf großen Jazz-Festivals wie in Montreux, New York, Moscou, Odessa, Yaoundé oder Montevideo Auftritte absolviert. Unter seinem eigenen Namen hat er mehrere CD’s produziert, mit seinen Gruppen « Witzel’s Venue » oder « Drei im roten Kreis »  sowie Gastmusikern wie David Sanborn, Venon Reid oder Lew Soloff weitere Alben präsentiert, die in den Jazz-Hitparaden von England oder Japan Eingang gefunden haben.
Seine Karriere ist gekennzeichnet von zahlreichen Begegnungen und der Zusammenarbeit mit Musikern und Jazz- oder Popgruppen wie Dave Liebman, Alex Sipiagin, Richie Beirach, Maceo Parker, Defunkt, Fela Kuti, Roger Cicero, Udo Lindenberg, Third World,  "The Supremes" und vielen andere.

Als Komponist für Fernsehen und Theater hat er für Sender wie WDR, ONE, das "Theatre Impossible" oder das  "Musiktheater Köln" gearbeitet. Er unterrichtet Saxofon an Musikhochschulen in Maastricht, Düsseldorf und Frankfurt, organisiert Jazzfestivals, ist Berater für Instrumentenbauer und arbeitet zudem als Fotograf.
 
  • Wassim Benrhouma 
Wassim Benrhouma steht als Bassist, Kontrabassist, Komponist, Arrangeur und Dozent für eine neue Generation von tunesischen Jazzmusikern. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern des Jazz-Clubs von Tunis, eines Vereins, der sich die Förderung der Jazzmusik in Tunesien auf die Fahnen geschrieben hat.

Im Alter von 17 Jahren hat er begonnen, elektrischen Bass zu spielen und eine Ausbildung an der Musikhochschule Tunis begonnen, die er mit einem Diplom für die Interpretation von westlicher Musik beschließt.

Über die Jazzmusiker-Szene in der Hauptstadt kommt er in Kontakt mit Musikern wie Fawzi Chekili, Mohammed Ali Kammoun, Omar El Ouaer und Nabil Abdelmoula, mit denen er regelmäßig zusammenspielt. Wassim Benrhouma geht seinen Weg, perfektioniert sein Spiel, bestreitet immer mehr Konzerte und findet neue Mitstreiter. Er komponiert eigene Werke und hebt verschiedene musikalische Projekte wie Wild Wind (unter dem Einfluss von verschiedenen Musikstilen wie Reggae, Afro, Rock, Soul, R&B, Funk und traditioneller Musik) im Jahr 2015 und Darimba (Fusion von Jazz und traditioneller nordafrikanischer Musik) im Jahr 2017 aus der Taufe.

Heute gehört er zu den Schlüsselfiguren der tunesischen Jazzszene.
 
  • Mohamed Khachnaoui 
Mohamed Khachnaoui gehört als Schlagzeuger ebenfalls zur neuen Generation der tunesischen Jazzmusiker, die sich von der afro-tunesischen Schule aus auf neue Wege begeben.Er ist ein profunder Kenner der Stabeli-Musik, eines musikalisch-therapeutischen Ritus aus Tunesien.

Mit seinem klassischen Instrumentarium wie Gombri, Gambra oder Chkachak hat er die Gruppe Dendri Stabeli Movement gegründet.
 
  • Hedi Fahem
Hedi Fahem eist ein tunesischer Komponist und ein multidisziplinärer Musiker. Nach seinem Diplom als Journalist und Kommunikationswissenschaftler am IPSI-Institut hat er sich als Gitarrenlehrer und Dozent für Jazz-Harmonien der Musik am ISMT-Institut engagiert. Er ist ein gefragter Studio-Gitarrist, Komponist und künstlerischer Direktor für mehrere musikalische Projekte sowie Gründungsmitglied des Aytma-Kollektivs. Hedi Fahem ist als bester Gitarrist des Yamaha-Wettbewerbs 2016/2017 ausgezeichnet und hat den Preis von Yahama-Generaldirektor Yasuaki Gyoten bekommen.

Zu den wichtigsten Partnern zählt Hedi Fahem Abdulrahman Mohammad, Liz McComb, Kirk Lightsey, Yacine Boulares, Lotfi Bouchnak,  Lena Chamamyan, Mounir Troudi,  Badiaa Bouhrizi (Neyssatou), Sabri Mosbah, Alia Sellami oder Asma Ben Ahmed.