Broudou teaser © Entreprise Familiale

Broudou

Broudou ist ein Magazin zur Zukunft der Ernährung in Tunesien
In Zusammenarbeit mit dem solidarischem Projekt Ftartchi? startet das Goethe-Institut Tunesien eine Publikationsreihe, die sich der Vielfalt der Ernährung in Tunesien widmet.

« Broudou » ist eine Zeitschrift, die sich als Thema die Zukunft der Ernährung in Tunesien vorgenommen hat.

Das Goethe-Institut Tunis gibt eine kostenlose halbjährliche Zeitschrift, zunächst als Printausgabe und bald auf einer Internetseite abrufbar, heraus, die Ernährungsgewohnheiten und die Akteur*innen der Branche in Tunesien behandelt.

« Broudou » versteht sich als Plattform, die viele verschiedene Beiträge sammelt und zusammenfasst, die sich mit Themen beschäftigt, die sich um die Ernährung und ihr Umfeld drehen, das sowohl Kultur, Soziales, Politik, Ökologie oder Wirtschaft betrifft.

Die Zeitschrift hat den Titel « Broudou » gewählt, der im tunesischen Dialekt eine Gemüsebrühe bezeichnet, die mit Suppengrün Kraft gibt, wenn sich die Menschen etwas fiebrig fühlen. Der Inhalt besteht aus ganz persönlichen Überlegungen, kritischen Essays, Gedichten, Foto-Serien, Interviews, Illustrationen, Kochrezepten, wissenschaftlichen Studien, geschichtlichen Analysen oder anderen experimentellen Formaten.

In allen «Broudou»-Nummern geht es darum, den Leser*innen theoretisches Wissen, Werkzeuge und die notwendige Inspiration zu vermitteln, um in kleinen Schritten die Ernährungs-Gewohnheiten bewusst zu machen und zu ändern. 

In unserer Zeit und vor allem in den städtischen Zentren geht das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Lebensmittel und der Zutaten, die unsere Ernährung ausmachen, verloren. « Broudou » will eine Gemeinschaft schaffen, die eine Zukunft der Lebensmittel in Tunesien erforschen will und sich dabei auf die lokalen Anbaugebiete, ihre Tradition und die Menschen stützt, die Obst und Gemüse produzieren.

Jede neue « Broudou »-Nummer wird begleitet von interaktiven und öffentlichen Werkstätten. In diesen Ateliers wollen wir neue Kompetenzen und Wissen entwickeln wie die Anlage von Gemüsegärten, die Zubereitung von Brot oder die verschiedenen Methoden für Fermentierung. Diese Aktivitäten sollen dazu beitragen, eine Gemeinschaft zu schmieden, die neue Praktiken entwickelt, die achtungsvoller mit der Nahrung in einem urbanen Umfeld umgeht.

Die erste « Broudou »-Nummer 5OBZ (PAIN) erscheint am Samstag, 15. Januar 2022, zwischen 13 und 16 Uhr in zwei Bäckereien im Zentrum (Adresse, die Boulangerie Sabbat Dziri) und im Le Kram  (Adresse, Boulangerie de Moncef) , die das Goethe-Institut Tunis ausgewählt hat, weil sie das traditionelle handwerkliche Können weiter anwenden. 

Um « Broudou » zu bekommen, füllen Sie bitte das folgende Formular aus.

PS : « Broudou » gibt es zunächst in zwei Versionen : zum Einen in der Druckversion und zum Anderen als pdf-Datei auf unserer Internetseite. Zudem können Sie « Broudou » auf Instagram folgen.

Das Goethe-Institut Tunis bedankt sich bei seinen Partner*innen, dem Verein Association Tunisienne de Permacultur (ATP) und Ftarchi für ihre Unterstützung bei der Herausgabe der ersten « Broudou »-Nummer.
 
Elie Lhomme Elie Lhomme
Kulturelle Programmarbeit
Tel.: +216 70 026 220
Elie.Lhomme.extern@goethe.de
Top