Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Über das Projekt
Frauenbilder

Stilleben Couchsessel Foto © Louisa Marie Summer

Im Jahr 2018 organisierte das Goethe-Institut Ankara erstmals eine Fotografie-Residenz für in Deutschland lebende Künstlerinnen und Künstler. In den Monaten September und Oktober weilte die aus München stammende und erst vor einem Jahr aus den USA wieder nach Deutschland zurückgekehrte Fotografin Louisa Marie Summer in Ankara und erkundete die Stadt im Rahmen des breit gesetzten Themenkomplexes „Stadt, Land, Mensch“.

Während der diesjährigen Fotografie-Residenz gab Summers Faszination für die vielfältigen Daseinsformen der Frauen in der türkischen Hauptstadt den Ausschlag für das Herausbilden der fotografisch etablierten Perspektive. In intensiven Wochen der Recherche, des Kennenlernens und des Fotografierens gelang es ihr u.a. mit Unterstützung des Goethe-Instituts Kontakte aufzubauen und in gewisser Weise mit der Stadt in Dialog zu treten.

Als Ergebnis dieser Explorationen präsentierte das Goethe-Institut Ankara die von Harman Şaner Çakmak kuratierte Ausstellung „Frauenbilder – Kadın Portreleri”, die im November 2018 in den Räumlichkeiten des Goethe-Instituts zu sehen ist.

Das Konzept einer Fotografie-Residenz soll nun alljährlich fortgeführt und gleichsam weiterentwickelt werden. Ziel ist, dass Künstlerinnen und Künstler Eindrücke über das Land gewinnen und diese in ihrer ihnen eigenen Weise verarbeiten. Um ein Eintauchen in die Kunstszene und das normale Leben möglichst zu erleichtern, werden die Gast-Fotografinnen und –Fotografen mit entsprechenden Mitteln ausgestattet und mit einem breiten Netzwerk an Personen bekannt gemacht.

Schließlich soll das Artist-in-Residence-Programm für eine nachhaltige Vernetzung der Kulturszenen in den Ländern sorgen und kulturelles Verstehen und Verständnis fördern.


Zurück zur Startseite

Top