Band des Monats Cro

„Baby, bitte mach dir nie mehr Sorgen
um Geld, gib mir nur deine Hand, ich
kauf‘ dir morgen die Welt!“

Cro ist ein Phänomen. Seit 2011 hört man immer öfter den rätselhaften Namen des kreativen Multitalents. Es fing mit dem Ohrwurm „Easy“ an: Seitdem ist es fast unmöglich, seinen Hits „Du“, „Einmal um die Welt“ oder seit neuestem „Traum“ zu entgehen. Doch was steckt hinter diesem mysteriösen Rapper, dessen Gesicht hinter einer Maske verborgen bleibt?

Den Sprung ins Musikbusiness schaffte Cro Anfang 2009 unter den Namen Lyr1c, als er sein erstes Mixtape Trash veröffentlichte. Zu seinem großen Glück wurde der bereits anerkannte Hip-Hop-Musiker Kaas auf ihn aufmerksam und ermöglichte es ihm somit, sein erstes Video mit dem Titel „Dreh auf“ im Internet erscheinen zu lassen. Vielen blieb er dennoch unbekannt. Seinen deutschlandweiten Durchbruch erreichte er schließlich zwei Jahre später mit der Single „Easy“. Diese 2 Minuten und 52 Sekunden machten den Schwaben über Nacht zum Star und heute ist der 24-Jährige das Jugendphänomen schlechthin.

Schon seit seinem Beginn in der Musikbranche versteckt sich Cro, bürgerlich Carlo Waibel, hinter einer Pandamaske. Es gibt keinen Auftritt, sowohl im Fernsehen als auch live, bei welchem man einen Blick auf sein Gesicht erhaschen könnte, und somit bleibt er für sein Publikum völlig anonym. Die Idee der Maske - so Cro - kam ihm spontan, als er und ein Freund im Internet nach Tiermasken suchten. Nach zahlreichen Varianten entschied sich Cro für den Panda, welcher ihn seitdem stets begleitet. Seine anfänglichen Zweifel, ob die Maske nicht zu aufwändig und das ständige Verstecken nicht zu anstrengend sei, haben sich für Cro heute gelegt. Ganz im Gegenteil sei er froh darüber, dass die Medien nur sehr gering über sein persönliches Leben informiert sind. „Ich laufe durch die Straßen und werde null erkannt, einmal im Monat vielleicht. Das ist gut für meinen Charakter. Hätte ich die Maske nicht, wäre ich, glaube ich, anders zu fremden Menschen. Dann hätte ich wahrscheinlich Starallüren“, so der Rapper.

Cro selbst bezeichnet sein Musikgenre als „Raop“, eine Mischung aus Rap und Pop. In der Tat bestehen viele seiner Lieder aus Rap-Elementen, wobei auch immer Gesang vorhanden ist. Daher auch der Name seines Debütalbum aus dem Jahre 2012, „Raop“. Dieses Album stellt außerdem seinen bisher größten Erfolg dar - mit über 60.000 verkauften Exemplaren in der ersten Woche. Inhaltlich geht es bei seinen Liedern meistens um alltägliche Situationen, vor allem um Liebesbeziehungen und sein Leben als Rapper.

Inzwischen hat Cro bereits viele Preise bekommen, u.a. den Bambi in der Kategorie „Pop National“ und den zweifachen ECHO in den Kategorien „Hip-Hop/Urban“ und „Newcomer National“. Künstler wie Jan Delay – bekannt von der Band Beginner - bezeichnen Cro als „die Zukunft des Deutschrap“.

Wir selbst sind ebenfalls hin und weg von diesem jungen Talent und hören sein zweites Album Melodie, im Juni dieses Jahres erschienen, genauso gerne wie Raop. Live zu sehen gibt es Cro ab November 2014 in vielen Städten, u.a. Frankfurt, München und sogar Wien. Die Frage ist, wann der Cro-Hype endlich Frankreich erreicht und ob er die Herzen von Millionen Fans mit seinem Deutsch-Raop genauso easy erobern kann wie es bei uns der Fall war!

Diskografie:
Raop (2012)
Melodie (2014)