Band des Monats Janet & Jak Esim Ensemble

Janet & Jak Esim Ensemble
Janet & Jak Esim Ensemble | Foto (Ausschnitt): Salom.com.tr

Die türkischen Musiker des Janet & Jak Esim Ensembles stehen für eine alte Tradition, die in der Türkei von heute schon fast vergessen ist: sephardische Musik. Diese oft schwermütige jüdisch-spanische Musik wird in Ladino, der Sprache der 1492  im Zuge der Reconquista aus Spanien vertriebenen Juden, gesungen. 
 

Die türkischen Musiker des Janet & Jak Esim Ensembles stehen für eine alte Tradition, die in der Türkei von heute schon fast vergessen ist: sephardische Musik. Diese oft schwermütige jüdisch-spanische Musik wird in Ladino, der Sprache der 1492  im Zuge der Reconquista aus Spanien vertriebenen Juden, gesungen.

Zuflucht im Osmanischen Reich

Die Flüchtlinge fanden unter anderen im Osmanischen Reich eine neue Heimat und konnten dort über Jahrhunderte ihre Sprache und Traditionen pflegen. Mehr als 50.000 sephardische Juden wurden von Sultan Beyazid II. aufgenommen und siedelten sich im damaligen Konstantinopel an, vor allem in Galata.

Fast verlorene Sprache

Bis in die 1990er Jahre hinein wurde Ladino von mehr als 100.000 Menschen hauptsächlich in Israel und in der Türkei gesprochen. Mittlerweile ist die Sprache stark zurückgegangen. Durch seinen Vater kam Jak Esim mit der Musik in Berührung und lebt seitdem in ihrem Bann. In den 60er Jahren begann er mit dem Aufbau eines gigantischen Musikarchivs. 80 Prozent der einst vorhandenen Musik dieser Region sei für immer verloren, den Rest, vielleicht mehrere tausend Kompositionen, habe er retten können, sagt er.

Sehnsucht und Ankunft

Die Lieder der achtköpfigen Gruppe um das Ehepaar Janet und Jak Esim erzählen mit ihren traurigen und sehnsuchtsvollen Melodien von der Flucht und dem Ankommen in ihrer neuen Heimat. In den im mittelalterlichen Spanien verwurzelten Klängen lassen sich auch Einflüsse der Renaissance sowie mediterraner und ägäischer Traditionen, aber auch moderne westliche Musik wiederfinden.

Bestes Album

1989 veröffentlichte Jak Esim nach jahrelanger Forschung und Sammlung gemeinsam mit seiner Frau Janet und Erkan Ogur sowie Murat Ozbey das erstes Album „Judeo-Espanyol Ezgiler“.1992 erhielt die Gruppe für das Album „Sefardim 1“ den Preis der deutschen Schallplattenkritik für das Beste Album volkstümlicher Musik. Das „Janet & Jak Esim Ensemble“ zählt heute international zu den bedeutendsten Vertretern der Ladino-Musik und hat bereits Konzerte in Israel, der Türkei, den USA und Deutschland sowie in Belgien und den Niederlanden gegeben.