Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
ODTÜ-İkizler_ODTÜ-TeknokentFoto: © Fethi Mağara, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener

Semra Teber Yener
Eine Architektin verbindet städtischen Raum und bauliches Detail

In ihren Projekten spiegelt sich ihr Bewusstsein davon, wie stark „das städtische Umfeld“ den Architekten leitet und ergänzt und wie sehr sich städtebauliche und architektonische Kriterien gegenseitig beeinflussen und durchdringen.
Ihre Post-Doc-Arbeit mit dem Titel Neue Telekommunikationstechnologien in der Stadtentwicklung, die sie an der University of California, Berkeley, fertigstellte, wurde in Frankreich und in den USA veröffentlicht. Dass sie in der Türkei, in Frankreich und den USA gelebt hat, zeigt sich an ihren Projekten stellenweise durch „kulturübergreifende Elemente“.
 

1991 erhielt sie den 1. Preis beim Wettbewerb um die städtebauliche und architektonische Gestaltung der Einfahrt nach Ankara; im selben Jahr gründete sie die Firma Tektonika Mimarlık. Sie war zwischen Planung und Ausführung an unterschiedlichen Projekten beteiligt, zum Beispiel an der stadtplanerischen Gestaltung der Wohnblocks in den Ankaraer Stadtteilen Eryaman mit 7000 und Çankaya mit 9000 Wohnungen, am städtebaulichen Entwurf des Wissenschaftsparks an der ODTÜ (METU-TECH) und des Wissenschaftsparks der Hacettepe-Universität, sowie an der architektonischen Planung der ersten AR-GE- (Research & Development) Gebäude der Wissenschaftsparks. Am Arbeitszentrum Ankara (MIA) und bei Planungsvorhaben in großem Maßstab in Adana und Istanbul, sowie an verschiedenen Orten in der Türkei an Schulgebäuden, Kultureinrichtungen, Geschäfts- und Bürogebäuden, Einkaufszentren, Wohntürmen u.Ä. zeigte sie ihr Können.

Im Jahr 2000 erhielt sie die Auszeichnung „Neue Ansätze in der Architektur“ des Tepe Zentrums für Architektur-Kultur für den Bau des Kulturzentrums des ODTÜ-Forums. 2008 wurde sie für die Nationale Architektur-Ausstellung, Abteilung Bau, als Anwärterin auf den Nationalpreis in Architektur nominiert. Mit ihren Studentenwohnblocks in Nordzypern bewarb sie sich 2009 für den Mies van der Rohe-Preis, womit sie in den Kreis der nach europäischen Kriterien preiswürdigen Projekte aufrückte. Außerdem gewann sie diverse Auszeichnungen bei weiteren Wettbewerben.

Sie arbeitete und arbeitet als freie Architektin, Dozentin und Beraterin; auch war bzw. ist sie Mitglied in verschiedenen Gremien, z.B. im Rat für städtische Ästhetik von Ankara und in diversen Jurys. Sie gehört der Architektenkammer Istanbul (MO) an, der Architektenkammer der Region Paris (CROAIF), dem Verband Freier Türkischer Architekten (TSMD) und dem Architektenverband 1927.
 

  • ODTÜ-Forum Kulturzentrum, Ankara, 1999; wurde 2000 mit dem Preis "Neue Ansätze in der Architektur" ausgezeichnet Foto: © Fatih Yavuz, Hasan Okan Çetin, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    ODTÜ-Forum Kulturzentrum, Ankara, 1999; wurde 2000 mit dem Preis "Neue Ansätze in der Architektur" ausgezeichnet
  • ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000 Foto: © Fethi Mağara, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000
  • ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000 Foto: © Fethi Mağara, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000
  • ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000 Foto: © Netvizyon, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    ODTÜ-Twins, erstes Gebäude des ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara, 2000
  • ODTÜ-Softwareunternehmen Halıcı, zweites Gebäudes im ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara 2001 Foto: © Uğur Halıcı, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    ODTÜ-Softwareunternehmen Halıcı, zweites Gebäudes im ODTÜ-Wissenschaftspark, Ankara 2001
  • Balçova Tesco Einkaufszentrum-Komplex, Izmir, 2006; Bauphase und Team Foto: mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Balçova Tesco Einkaufszentrum-Komplex, Izmir, 2006; Bauphase und Team
  • Balçova Tesco Einkaufszentrum-Komplex, Izmir, 2007; Tag der Eröffnung Foto: mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Balçova Tesco Einkaufszentrum-Komplex, Izmir, 2007; Tag der Eröffnung
  • Studentenwohnheim auf dem Nordzypern-Campus der ODTÜ, Zypern, 2007; Mies van der Rohe Preis, 2009, ausgewähltes Projekt Foto: © Belgin Çöleri, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Studentenwohnheim auf dem Nordzypern-Campus der ODTÜ, Zypern, 2007; Mies van der Rohe Preis, 2009, ausgewähltes Projekt
  • Studentenwohnheim auf dem Nordzypern-Campus der ODTÜ, Zypern, 2007; Fassadendetail Foto: © Belgin Çöleri, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Studentenwohnheim auf dem Nordzypern-Campus der ODTÜ, Zypern, 2007; Fassadendetail
  • PORTAKAL [Orange] Wohngebäude, Ankara, 2011 Foto: © Murat Solakoğlu, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    PORTAKAL [Orange] Wohngebäude, Ankara, 2011
  • University of California, Berkeley, College of Environmental Design, Konferenz, 2013 “Die transkultuelle Reise einer Architektin” Foto: © Ekrem Yener, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    University of California, Berkeley, College of Environmental Design, Konferenz, 2013 “Die transkultuelle Reise einer Architektin”
  • Stadterneuerungsprojekt kommunaler Wohnungen, Adana, 2020-2014 © Tektonika Mimarlık, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Stadterneuerungsprojekt kommunaler Wohnungen, Adana, 2020-2014
  • Stadterneuerungsprojekt des Stadtbezirks FSM, Istanbul, 2020-2015 © Tektonika Mimarlık, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener
    Stadterneuerungsprojekt des Stadtbezirks FSM, Istanbul, 2020-2015
Semra Teber Yener_qdFoto: © Cemal Emden, mit freundlicher Genehmigung von Semra Teber Yener

(1956- ) Semra Teber Yener

Ihr Architekturstudium absolvierte Semra Teber Yener an der Technischen Universität des Nahen Ostens (ODTÜ) in Ankara und an der École d’Architecture Paris-Villemine. An der Université de Paris-I/Panthéon-Sorbonne machte sie ihren Master in Stadtplanung und ihren Doktor summa cum laude. Zwischen 1979 und 89 arbeitete sie in Paris an mehreren Bauwerken und städtischen Planungsvorhaben mit. 

Top