Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Lesen und Hören

Jedes Jahr im Oktober trifft sich die Literatur- und Publishing-Branche in Frankfurt. Worüber redet man im Literaturbetrieb? Was sind die Wünsche für die Zukunft? Wir versuchen, Antworten zu finden: mit Texten, Interviews – und natürlich in der Literatur selbst.

Rosinenpicker© Goethe-Institut / Illustration: Tobias Schrank
Tristan Marquardt im Gespräch mit Regine Hader. Foto (Detail): © Emma Film

Videointerview
Diversität wagen!

In welche Richtung entwickelt sich der Literaturbetrieb? Tina Lurz, Tristan Marquardt und Zoë Beck gestalten diesen Wandel mit. Als Literaturblogger*innen, Literaturvermittler*innen und Verleger*innen sprechen sie über Diversität im Literaturbetrieb – und darüber, welchen Einfluss wir als Leser*innen haben können.

Literatür © Goethe-Institut | Graphiker: Çağın Kaya

Neue Türen öffnen
LiteraTür

Das LiteraTür-Projekt hat die Zielsetzung, eine neue Tür zwischen der deutschen und türkischen Literatur, die unentwegt miteinander in Kontakt stehen, zu öffnen. Diese Tür, die zwischen diesen zwei Sprachen geöffnet werden soll, lädt Leser/-innen, Verleger/-innen und alle, die sich für Literatur interessieren, dazu ein, Autorinnen und Autoren, deren Bücher noch nicht in die jeweils andere Sprache übersetzt wurden, und ihre Texte unter unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten kennen zu lernen.

Paneldiskussion: Eine literarische Tür in der sich wandelnden Türkei: LiteraTür

Das LiteraTür-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, die immer wieder miteinander in Wechselwirkung stehende deutsche und türkische Literatur auf neue Weise füreinander zu öffnen und bietet dabei die Möglichkeit Vielfalt und Vielschichtigkeit der beiden Literaturen zu entdecken.

Zur Veranstaltung

Top