Vortrag Ökologie und Tierrechte

Vortrag Nevşin Mengü/Hilal Sezgin Plakat: Harman Şaner Çakmak

Fr, 21.06.2019

Goethe-Institut Ankara Atatürk Bulvarı No: 131, Bakanlıklar,
Tel: 0 312 471 41 41

Trotz mancher Erfolge gibt es immer noch spezifische Herausforderungen für die wirkungsvolle Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik des 21. Jahrhunderts. Neben sozialen Gerechtigkeitsaspekten und handelspolitischen Fragen geht es immer noch um globale Vermeidung der Entstehung bzw. Verlagerung von Verschmutzung von Wasser, Luft und Wasser sowie Artenschwund, Klimawandel oder Bodendegradation. Die Akzeptanz ökologischer Grenzen unseres Universums und ein vernünftiger Umgang mit der Natur und mit den ökologischen Ressourcen, aber auch mit nichtmenschlichen Wesen sind die Grundvoraussetzung für eine lebenswerte Zukunft.

Aus diesem Grunde möchte das Goethe-Institut Ankara für die kritische Reflexion und den interkulturellen Dialog über die Möglichkeit und Notwendigkeit von Tierrechten, die über den Tierschutz hinausgehen, Raum bieten. In diesem Kontext wird der Frage auf den Grund gegangen, ob eine lebenswerte Zukunft ohne Gerechtigkeit für Tiere möglich wäre. Aber was ist darunter zu verstehen? Was sind Tierrechte? Wie lassen sie sich begründen? Wie sieht es mit derartigen Rechten in Deutschland und in der Türkei aus? Ist die Aufnahme von Tierrechten in die Lehrpläne von Schulen nicht sinnvoll und notwendig? Schließlich und vor allem geht es um mögliche Konsequenzen aus den Tierrechten: Wenn sich Tierrechte gut begründen lassen sollten und der Fleischkonsum ökologische und soziale Folgen haben sollte, dann stellt sich die Frage, ob das „vegetarische Leben“ bzw. – noch radikaler gedacht – das „vegane Leben“ angesichts neuer kultureller und ökologischer Rahmenbedingungen und Herausforderungen eine alternative und durchhaltbare Lebensform darstellt.

Die in Frankfurt geborene Philosophin und Journalistin Hilal Sezgin, die als eine der aktivsten Veganerinnen Deutschlands gilt und die türkische Moderatorin und Journalistin Nevsin Mengü werden in unterschiedlichen kulturellen Kontexten und Perspektiven eine Antwort auf diese und andere Fragen geben.

 
Hilal Sezgin wurde 1970 in Frankfurt am Main geboren. Sie ist die Tochter der bedeutenden Islamwissenschaftler Dr. Ursula Sezgin und Prof. Dr. Fuat Sezgin. Sie studierte Philosophie. 1996 war sie Praktikantin und freie Mitarbeiterin beim Hessischen Rundfunk. Ab 1999 arbeitete sie sieben Jahre lang im Feuilleton der Frankfurter Rundschau. 2007 zog sie in die Lüneburger Heide, um mehr Bücher zu schreiben. Sie lebt mit 40 Schafen. Seither arbeitet sie als freie Autorin für allerlei Medien, z. B. die taz, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Die ZEIT, zeitonline, NDR und WDR. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten (Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes 2005, "European Muslim Woman of Influence" 2010, "tierfreundlichste Hirtin" von PETA 2011). Sie ist Mitglied der Jury der Sachbuch-Bestenliste von ZEIT, ZDF und Deutschlandfunk Kultur und der Jury für den NDR Kultursachbuchpreis.
(Quelle: http://www.hilalsezgin.de/index.html) Sie hat hahlreiche Veröffentlichungen zum Themenkreis Islam, Integration, Ökologie, Tierrechte, veganes Leben. Ihr Buch "Wieso? Weshalb? Vegan!" ist ein Teil der Requisiten zum vom Goethe-Institut e. V. entwickelten Spiel „Netzagenten“.

Nevşin Mengü ist 1982 in Ankara geboren. Sie hat Politikwissenschaften studiert. Sie war für den Nachrichtensender Habertürk Korrespondentin in Teheran. Als Nachrichtensprecherin und Journalistin hat sie für zahlreiche Sender gearbeitet (TRT, CNN Türk, Kanal D). Derzeit schreibt sie Kolumnen für die Tageszeitung BirGün und arbeitet für die Deutsche Welle in Istanbul. Sie ist überzeugte Veganerin.
 

Zurück