Gemeinsam für die Zukunft: Klima

KLIMA © Goethe-Institut

Wie können wir zusammen eine nachhaltige Zukunft für alle gestalten?
Welche Probleme gibt es in meinem direkten Umfeld?
Was kann ich zusammen mit anderen Jugendlichen dagegen tun?


im Rahmen des Projektes Gemeinsam für die Zukunft schreiben die Goethe-Institute der Region Ostasien zum ersten Mal einen Schülerwettbewerb zur Nachhaltigen Entwicklung aus. Ziel ist es Jugendliche in Ostasien für Probleme im eigenen Umfeld zu sensibilisieren und sie anzuregen, selbst vor Ort aktiv zu werden. Schwerpunktthema im Jahr 2020 ist der Klima- und Umweltschutz.
 
Schülerinnen und Schüler erforschen im Rahmen des Wettbewerbs die Situation in ihrer Stadt, ihrer Straße, ihrer Schule und machen mit Ideen und Aktionen die Öffentlichkeit auf die bestehenden Probleme aufmerksam.
 
Teilnehmen können Projektteams aus China, Südkorea, Japan, Taiwan, Hongkong und der Mongolei. Die besten Projekte werden zur I. Internationalen Jugendbotschafter-Konferenz Ostasien vom 19. bis 20. September 2020 in Seoul eingeladen.

  1. Teilnehmen können Projektteams aus China, Südkorea, Japan, Taiwan, Hongkong und der Mongolei. Die Teams bestehen aus mindestens drei Schüler*innen, einer Deutschlehrkraft und einer Fachlehrkraft.
  2. Die Schüler*innen besuchen die Klasse 7 bis 11, mindestens die Hälfte der Schüler*innen hat das Deutsch-Niveau A1 abgeschlossen.
  3. Drei Schüler*innen und zwei Lehrkräfte des Projektteams sind bereit, das Projekt auf der I. Internationalen Jugendkonferenz Ostasien vom 19. bis 20. September 2020 auf Deutsch zu präsentieren.
  4. Die Schulleitung unterstützt die Teilnahme am Wettbewerb und ist bereit Schüler*innen und Lehrkräfte für die Teilnahme an der Konferenz vom Unterricht freizustellen.
1.Projektdurchführung
Die Projektteams (mindestens drei Schüler*innen, eine Deutsch- und eine Fachlehrkraft) führen zwischen Januar und April 2020 ein Projekt zu einem der folgenden Themen durch: Abfälle, Wasserqualität, Energieverbrauch, Luftqualität, Gesundheit, Ernährung, Boden, Tier- und Pflanzenwelt, Ressourceneffizienz

Das Projekt besteht aus drei Teilen:
Denken: Was sind die wichtigsten Umweltprobleme in eurer Stadt, an eurer Schule, in eurem Leben?
Forschen: Was sind die ökologischen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Ursachen des Problems?
Handeln: Entwickelt konkrete Aktionen und führt sie in eurer Stadt durch! 
 
2. Projektdokumentation
Die Projektteams dokumentieren den Ablauf ihres Projektes und seine Ergebnisse. (siehe Hinweise zur Projektdokumentation)
 
3. Bewerbung
Die Projektteams aus Taiwan senden ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens 31. Mai 2020 an Frau Wang, Su-Huan (suhuan.wang@goethe.de)
 
Eine unabhängige Jury wählt aus allen Bewerbungen bis zu 20 Projektteams aus, die zur I. Internationale Jugendbotschafter-Konferenz Ostasien reisen dürfen, um ihre Projekte dort auf Deutsch zu präsentieren. Die Jury bewertet die eingereichten Projekte nach folgenden Kriterien:
  • Aktualität und Bedeutung für die Schüler*innen und ihre unmittelbare Umgebung
  • Qualität der Forschung und ihrer Ergebnisse
  • Klarheit, Logik und Struktur der Projektbeschreibung
  • Praktische Ausrichtung und Ergebnisorientierung des durchgeführten Projektes
  • Resonanz des Projekts in der Öffentlichkeit (z.B. Berichterstattung in den lokalen Medien)
  • Dokumentation des Projekts und dessen Umsetzung 
Das Goethe-Institut übernimmt sämtliche Reisekosten für die Teilnehmer*innen der  I. Internationalen Jugendkonferenz in Seoul (Flugkosten, Kosten für Visa, Unterkunft und Verpflegung am Konferenzort).