“Come Up for Air – Encounters”

Come Up for Air – Encounters Foto: © Thomas Dumke

In der gegenwärtigen, uns alle betreffenden Pandemie, aber auch in Zeiten eines kollabierenden Ökosystem Erde, müssen bisherige Selbstverständlichkeiten der international vernetzten und agierenden Kulturinstitutionen und deren Instrumente mehr und mehr kritisch hinterfragt werden, ohne deren Bedeutung für die kulturelle Diplomatie und den globalen Kulturaustausch zu negieren. Das Überdenken von Ausstellungs- und Aufführungspraktiken und Methoden der zeitgenössischen Kunst ist erforderlich.
 
Vor diesem thematischen Hintergrund veranstalten das Goethe-Institut Taipei, der Kunstraum tamtamART und die internationale Plattform CYNETART die Gesprächsreihe „Come Up for Air –  Encounters“ vom 28. März bis 17. April.
 
Das Team von tamtamART und CYNETART (Festival am Europäischen Zentrum der Künste Hellerau) konzentrieren sich seit langem auf Experimente und Entwicklungsaspekte der medialen Künste in Europa und Ostasien. Mittels verschiedenster öffentlicher Präsentationsformate und Netzwerkprojekte wurden Möglichkeiten der Vernetzung, des Wissensaustauschs und der Erprobung von medialen Erfahrungsräumen hergestellt.
 
Die dreiteilige hybride Veranstaltungsreihe »Come Up for Air« lädt eine Auswahl aktiver Protagonist*innen der digitalen und analogen Medienkunst aus Deutschland und Taiwan ein, um anhand bisheriger künstlerischer Praxen, ihre persönliche Betrachtungen für zukünftige künstlerische Projekte zu hinterfragen. An den Orten MOCA Taipei - Museum für zeitgenössische Künste, Taipei Artist Village und ET@T werden on-site Situationen für eine Begegnung zwischen Gespächsteilnehmenden als auch Anwesenden und fernanwesenden Publikum eingerichtet. »Come Up for Air« richtet sich an den künstlerischen Nachwuchs sowie Expert*innen mit Fokus auf künstlerische Forschung aller Disziplinen und versteht sich als Schnittstelle für potenzielle Partnerschaften sowie als Einladung für einen dialogischen Austausch.


CYNETART
Das CYNETART Festival in HELLERAU - Europäisches Zentrum für Kunst umfasst Ausstellungen, Vorträge, Workshops, Performances und Konzerte. Das Festival bringt Künstler*innen aus aller Welt nach Dresden/Deutschland, die mit unterschiedlichen Ansätzen bisher verborgene Klang-Bild-Beziehungen beleuchten. CYNETART versteht sich sowohl als Reflexion des Zeitgeistes als auch als Neuerfindung der Präsentation mit besonderer künstlerischer Ausrichtung und Qualität. Vor allem aber ist es eine Einladung an das Publikum, Neues und Altes auf eine besondere Art zu entdecken. CYNETART widmet sich seit 1997 der kulturellen Reflexion. Dabei geht es ihr weniger um das Leistungsspektrum neuer Technologien, sondern vielmehr um deren kulturelles Vermittlungspotenzial und den Brückenschlag zwischen Intuition, Handwerk, Ästhetik und Erzählung.
http://www.cynetart.de

tamtamART
tamtamART wurde 2009 in Berlin gegründet und bietet eine experimentelle Plattform für zeitgenössische Kunst. Dieser Kunstraum vereint verschiedene Künstler*innen und Kreationen verschiedener Bereiche und Disziplinen. Gleichzeitig organisieren tamtamART und The ASC (The ART SHELTER AND CINEMA) gemeinsam das OSMOSIS Audiovisual Media Festival. Ihre jüngsten Projekte sind das Ausstellungs- und Screening-Projekt „Digital Break: Neue Perspektiven für taiwanesische Bewegtbilder“ in Großbritannien (2017), die Ausstellung „Data Mania“ bei CCI Fabrika in Moskau (2018) sowie eine internationale und überregionale Austausch-Ausstellung „SUPER-TRAJECTORY“ in Tainan/Taiwan und Singapur in den Jahren 2019 und 2020.
https://www.tamtamart.de/