Zwei Jahre Wettbewerb „Das schönste ukrainische Buch“ Das schöne Buch liegt im Trend

Bookdesign
Bookdesign | Alena Solomadina/ Bucharsenal

Schöne Bücher sind kleine Kunstwerke, die für jeden erschwinglich sind. Gerade in Zeiten des digitalen Lesens bekommen Bücher durch ihre die ästhetischen, dinglichen Qualitäten für viele einen neuen Reiz. Die Buchkunst erlebt international eine Renaissance und dieser Trend lässt sich auch auf dem ukrainischen Buchmarkt beobachten. Bemerkenswert ist die positive Entwicklung der Qualität des Buchdesigns und das große Interesse des Publikums an schönen Büchern.


 
2016 entstand daher die Idee, einen Wettbewerb für das schönste ukrainische Buch des Jahres durchzuführen. Die Projektpartner sind das Kunstarsenal Kiew, die Literaturplatform „Chytomo“ und das Goethe-Institut; fachliche Beratung kam von der Stiftung Buchkunst und der Buchmesse in Frankfurt. Eine Fachjury unter dem Ehrenvorsitz von Konstanze Berner (München) wählte insgesamt 10 beste Titel aus; Sieger war das Buch „Männer, Frauen und Kinder“ von Julia Musakovska, gestaltet vom Agrafka-Studio (Romana Romanyshyn, Andrij Lesiv), erschienen im Verlag Old Lion in Lemberg.
Diese Auswahl wurde im Oktober 2016 beim Gemeinschaftsstand der Ukraine auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert und auch zum Wettbewerb „Das schönste Buch der Welt“ 2017 eingereicht. Damit nahm die Ukraine zum ersten Mal an diesem renommierten internationalen Konkurs teil.
 
2017 fand der zweite Wettbewerb statt mit einer feierlichen Preisverleihung auf der Buchmesse Arsenal in Kiew.
Als Ehrenvorsitzende der Jury fungierte in diesem Jahr Frau Mirjam Fischer aus der Schweiz, die ihre Erfahrungen aus dem Schweizer Wettbewerb einbrachte.
Aus den eingereichten 160 Titeln wurde eine Shortlist von 15 Titeln aus den Kategorien Belletristik, Kunstbuch und Kinderbuch ausgewählt; 3 Bücher wurden als beste ihrer Kategorie prämiert.
Die Gewinner 2017 sind:
«Prosa und Poesie»: Old Lion Verlag:  „Superhelden“ von Olena Husejnowa. Design: Agrafka-Studio (Romana Romanyshyn, Andrij Lesiv)
„Kinderbuch“: Old Lion Verlag:  „Laut, leise, flüsternd“. Design: Agrafka-Studio (Romana Romanyshyn, Andrij Lesiv)
“Artbook”: Verlag “Osnovy”:  Decommunized: Ukrainian Soviet Mosaics. Evhen Nikiforov.  
Mirjam Fischer schildert ihre Eindrücke so: „Es hat mir sehr gefallen, dass die Illustration bei dem Buchdesign in der Ukraine eine sehr wichtige Rolle spielt, im Vergleich zu anderen Traditionen, z.B. zur Schweiz. Bemerkbar ist, dass der visuelle Anteil  das Werk selbst nicht überlastet, sondern  in meisten Fällen die Wirkung des Textes verstärkt.  Auch sind mir die Neuausgaben der klassischen ukrainischen Literatur aufgefallen. Dies ist der Versuch, die bekannten Werken neu aufzuarbeiten. Ich habe auch festgestellt , dass bei den eingereichten Ausgaben sowohl das Papier als auch der Druck eine hohe Qualität haben. Die meisten Bücher wurden in der Ukraine gedruckt; dies ist sehr wichtig, um den Zyklus der Buchproduktion innerhalb eines Landes zu behalten und eigene Märkte zu entwickeln. Auch die Abschlussdiskussion der Jury war sehr effizient und produktiv. Im Ergebnis kann man sagen, dass das Gewinnerbuch «Decommunized»  absolut einzigartig ist und die ganz wichtigen Fragen stellt: was  macht man mit dem Kulturerbe, das sich von uns entfernt? Wie kann man das behalten, was wir gerne vergessen würden? - Dieses Buch ist wirklich ein Kunstwerk.“

  • Gewinner des Wettbewerbes 2016 Goethe-Institut/ Kateryna Gutsol
  • Präsentation der schönsten ukrainischen Bücher in Frankfurt Oksana Khmeliovska
  • Gewinner des Wettbewerbes 2017 Oleksandr Komjachow
  • Jurymitglieder 2016 Goethe-Institut/ Kateryna Gutsol
  • Jurymitglieder 2017 Oleksandr Komjachow
  • Jurymitglieder 2017 Oleksandr Komjachow
  • Präsentation der schönsten ukrainischen Bücher in Leipzig Goethe-Institut/ Maria Shubchyk