„Gemeinsam ans Ziel“
Projekt für nationale Minderheiten der Ukraine

Gemeinsam ans Ziel Foto: colourbox.de

Das Goethe-Institut Ukraine initiierte das Projekt für nationale Minderheiten der Ukraine „Gemeinsam ans Ziel“, das mit der Unterstützung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland und unter der Leitung des CIVIC-Instituts für Internationale Bildung realisiert wurde.
 

Das Ziel des Projektes ist die gemeinsame Entwicklung einer Austauschplattform für Vertreter verschiedener Minderheiten in der Ukraine, um sich gemeinsam den Herausforderungen zu widmen, die alle Minderheitenverbände in der heutigen Ukraine betreffen, die Minderheitenposition in der Ukraine zu stärken und junge Vertreter der Minderheiten bei der Gestaltung der ukrainischen Zivilgesellschaft zum aktiven Mitmachten zu motivieren.

Das Projekt bestand aus vier Phasen. Bereits im ersten Workshop im April und im zweiten Workshop im Mai sowie im Juli wurden die Hauptthemen und mögliche Szenarien für zukünftige Kooperationsformate unter den Minderheitenverbänden entwickelt. Diese wurden der interaktiven Simulation zugrunde gelegt.

Am finalen Workshop am 03.-04.11.2017 fand die Präsentation des Planspiels statt. Am ersten Workshopstag wurde das Planspiel selbst vorgeführt. Alle Interessenten wurden zur Abschlusskonferenz  eingeladen, wo die Ergebnisse der ganztätigen Sitzung der Vertreter von zehn Nationalen Minderheiten zu verfolgen waren. Zur Abschlussveranstaltung gehörte auch die Schulung für die zukünftigen Multiplikatoren, die weiterhin die Planspiele in ihren Heimatorten ukraineweit durchführen werden.

Das ausgearbeitete Simulationsspiel, die gemeinsam während der ersten drei Seminarteile entstanden ist und aus den vielen Ideen und Beiträgen von mehr als 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der gesamten Ukraine zusammengesetzt ist, spielt in einem kleinen fiktiven Ort "Liudonky" im Süden des Landes. Laut dem Szenario soll eine Wettbewerbsausschreibung des Europarats zur Stärkung der Minderheiten auf kommunaler Ebene alle im Städtchen aufschrecken, denn man möchte ganz konkret ein Haus für Nationale Minderheiten initiieren, schaffen und dauerhaft unterstützen...

Alle im Projekt ausgearbeiteten Planspielmaterialien werden bis Ende des Jahres veröffentlicht und allen Interessenten auf Deutsch und Ukrainisch kostenlos zur Verfügung gestellt.

Insgesamt haben am Projekt Vertreter von zwölf nationalen Minderheiten - Krimtataren, Deutschen, Juden, Armenier, Polen, Griechen, Wolgentataren, Litauer, Bolgaren, Sinti und Roma, Gagausen und Uralvölker der Ukraine - teilgenommen.

Impressionen von vier Projektphasen

Die Moderation aller Präsenzphasen und Entwicklung von Planspielmaterialen übernahmen die  Referenten des CIVIC-Instituts für Internationale Bildung - Hr. Dr. Alexander Burka und Hr. Holger-Michael Arndt, die eine große Erfahrung in der Entwicklung und Durchführung der Planspiele im Ost- und Westeuropa mitbringen. Arbeitssprachen – Ukrainisch, Russisch, Deutsch und Englisch.