Schnelleinstieg:

Direkt zum Inhalt springen (Alt 1) Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Video: © NGO-Plattform Ostriv

Architektur, Bildung, Gemeinschaften
Konstruktion in Interaktion: Offene Gemeinden

Die Initiative wird von der Plattform Ostriv, dem Goethe-Institut Ukraine und Europa-Universität Viadrina in Kooperation mit dem Designstudio Formografia und der NGO „Insha Osvita“ umgesetzt und vom Auswärtigen Amt gefördert.

Gegenstand des Projekts sind die Gegenwart und die Zukunft von ukrainischen Dörfern, ihre Potenziale, Vernetzung untereinander sowie Gestaltung von öffentlichen Räumen. Unsere  „Schule“ ist auf Forschung, Projektentwicklung und Umsetzung von Pilotprojekten im Bereich der Architektur in ländlichen Räumen ausgerichtet.

Tiefgehende und kriegsbedingte Änderungen in der Bevölkerungsverteilung auf dem Gebiet der Ukraine haben neue Herausforderungen bewirkt, gleichzeitig aber auch neue Chancen für Städte, Kleinstädte und Dörfer eröffnet. OFFENE GEMEINDEN nehmen neue Menschen auf, sie zeigen sich nicht nur offen gegenüber Interaktion, Änderungen und neuen Fragestellungen, sondern auch gegenüber kultureller Bereicherung und der kultureller Vielfalt. Diese Standorte erschließen letztlich neue Räume für sich und werden als Punkte eines globalen Netzwerks auf der Landeskarte sichtbar. 

Unser Team lädt ein, sich der Initiative anzuschließen, die sich ländliche Entwicklung zum Ziel setzt und sich als Teil der ländlichen Gemeinschaften versteht. Wir sind der Meinung, dass gerade jetzt ein richtiger Zeitpunkt ist, um derartige Aktivitäten zu entfalten. Diejenigen, die der Idee, neue Menschen aufzunehmen, etwas Neues zu wagen und die heute (und künftig) notwendigen öffentlichen Räume zu gestalten, offen gegenüber stehen, haben die Chance, ein Zeichen zu setzen und Erfahrungen zu gewinnen, von denen auch andere in Zukunft profitieren werden.  


Offene Wettbewerbe

Open Call für Architekten und Architektinnen Foto: © NGO Plattform Ostriv

Bewerbungsdeadline 25.07.2022, 23:59
Open Call für Architekt*innen

Eine aufschlussreiche Praxis für Architekt*innen, die ein besonderes Interesse für ländliche Entwicklung zeigen und den Wunsch haben, sich gleichzeitig in praktische Aufgaben und der Entwicklung von zukünftigen Szenarien zu engagieren.

Bestandsaufnahme von ländlichen Initiativen Foto: © NGO Plattform Ostriv

Bewerbungsdeadline 31.08.2022, 23:59
Bestandsaufnahme von ländlichen Initiativen

Ein Bildungsprogramm für ländliche Gemeinden, Aktivist*innen und Architekt*innen, die sich mit dem Thema ländliche Entwicklung befassen oder dies beabsichtigen, und mehr über ländliche Räume und unser Land erfahren möchten.


Bildungsprogramm

  Foto: © Nika Popova

Das Programm besteht aus vier Schwerpunktbereichen:

• Geschichte und Theorie des ländlichen Raums
ZeitgenössischeDörfer, historische Perspektive, Erbe, Identität und Zukunftsvision des ländlichen Raums.

• Voraussetzungen für ein Leben in einem modernen Dorf, Kultur- und Bildungspraktiken
Wie lebt das Dorf heute und wie gestaltet sich das Leben in ländlichen Räumen; welche Prozesse sind erforderlich, um Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit sicherzustellen; Bildung, Arbeit und Kultur in ländlichen Räumen.

Infrastruktur und Räume; Interaktion mit Räumen
Gestaltung von physischen Räumen; anwendungsorientierte Lösungen, der Weg von gesetzlichen Regelungen zu gewissen Praktiken des Umgangs mit Räumen und ihr Einfluss auf die Projektdurchführung; Infrastruktur, sozialräumliche Gestaltungspraktiken.

• Vorbereitung und Vorstellung von Projekten/Anregungen durch Initiativgruppen aus den Dörfern; Auswahl von zwei Gruppen zur weiteren Kooperation und Umsetzung von Pilotprojekten.

Der Stundenplan ist ziemlich intensiv: Vorträge und Diskussionen vom 01.09 bis 14.09.2022  im Online-Modus, voraussichtliche Dauer: 2 Stunden jeden Tag; es werden Aufzeichnungen zur Verfügung gestellt, damit  alle Interessierten Zugang dazu haben  (es ist jedoch wichtig, sich anzumelden).

Teilnahme ist kostenlos unter dem Link: https://bit.ly/kv-2022-ed-form
 

under support-FFO-deua

KONTAKTE



Projekt „Östliche Partnerschaft“
Viktoria Lunochkina
viktoriia.lunochkina@goethe.de
 

Top