Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Colonne Morris / Litfaßsäule © Goethe-Institut

Colonne Morris / Litfaßsäule

Bereits seit 160 Jahren ist die Colonne Morris / Litfaßsäule ein beliebter Treffpunkt im Zentrum von Städten.

In unserem deutsch-französischen Projekt wird die Litfaßsäule nun zu einem Treffpunkt für Bücherfreunde. Rund um die Litfaßsäule kann man eine Pause einlegen und in Liegestühlen oder auf Sitzsäcken in deutschen und französischen Büchern sowie deren Übersetzungen schmökern. Bei zahlreichen Veranstaltungen dreht sich alles um die Themen Buch und Literatur: Bei Begegnungen mit deutschen und französischen sowie lokalen AutorInnen, in Gesprächen über Lieblingsbücher und Lieblingsleseorte oder bei Workshops zur Lyrik.

Das Goethe-Institut und das Institut français wollen mit ihrem Projekt das Lesen im öffentlichen Raum – im Zentrum der Stadt unterstützen und den Dialog mithilfe von Literatur fördern.

Die Colonne Morris / Litfaßsäule macht Station in:

Sumy (7. und 8. September) und
Mariupol (28. und 29. September)

Den Auftakt gab es bereits bei der Kiewer Buchmesse „Book Arsenal“ im Mai 2019.
 

7.-8. September, Sumy

Jürgen Banscherus (с) Jürgen Banscherus Jürgen Banscherus, ein deutscher Kinderbuchautor, kommt nach Sumy, um seine Bücher vorzustellen. Er ist durch seine Kinder- und Jugendromane sowie seine Kinder-Krimis bekannt. Besonders durch seine Buchreihe über den jungen Detektiv Kwiatkowski. Rund um die Litfaßsäule wird an den beiden Tagen viel passieren. Es ist ein Ort der Begegnung mit lokalen Autoren, für Diskussionen und Präsentationen neuer französischer und deutscher Bücher und ihrer Übersetzungen. Mehr...



27.-29. September, Mariupol

Yoko Tawada 19 © Yoko Tawada Nach Mariupol reist mit uns die Autorin Yoko Tawada. An der Litfaßsäule wird Sie Ihr Buch „Etüden im Schnee“, das frisch auf Ukrainisch erschienen ist, vorstellen.

Yoko Tawada wurde in Tokio geboren und zog mit 22 Jahren nach Hamburg und 2006 nach Berlin. Sie schreibt auf Japanisch und Deutsch und hat Geschichten, Romane, Gedichte, Theaterstücke und Essays veröffentlicht - in beiden Sprachen. Für Ihre Veröffentlichungen erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Akutagawa-Preis und den Kleist-Preis.


Litfaßsäule beim Bucharsenal

Litfaßsäule in Kiew
© Goethe-Institut

Die Buchmesse war zugleich der perfekte Ort für den Kick-Off unseres Elysee-Projekts „Litfaßsäule“ zur Leseförderung im urbanen Raum in Kooperation mit dem Institut Francais. Deutsche und französische Bücher sowie ukrainische Übersetzungen standen den Besucher*innen in der Litfaßsäule zur Verfügung, um darin entspannt im eigenen Literaturgarten schmökern zu können. Die Litfaßsäule wird im September unter der Schirmherrschaft der jeweiligen Bürgermeister noch durch den Osten der Ukraine touren – nach Sumy und Mariupol, um dort für das Lesen im öffentlichen Raum zu werben, aber auch um die Städte mehr miteinander zu verknüpfen.


Deutsch-französische Beziehungen

Top