Residenz Normalno 2020

ERSTE DEUTSCH-UKRAINISCHE INKLUSIVE KÜNSTLER*INNENRESIDENZ: HYBRIDES FORMAT

Am 16. November 2020 fand eine Online-Ausstellung von den Künstler*innen, die im Rahmen des Programms "Inklusion in der Kultur" entstanden sind. Sie wurde vom Goethe-Institut Ukraine in Kooperation mit Touchdown21, The NakedRoom ins Leben gerufen und vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschlandgefördert.

Deutsch-ukrainische Treffen von Teilnehmern mit Down-Syndrom waren trotz der Sprachbarriere ein wichtiger Bestandteil des Projekts. Sehr selten werden sowohl Austauschprogramme als auch Kunstresidenzen in einem inklusiven Format konzipiert.

Teilnehmer*innen der Residenz sind Künstler*innen der Werkstätten des  Kunstateliers Normalno aus Kyiv und des Künstlerhauses KAT18 aus Köln: Lena Sophie Beuth (DE), Camillo Greve (DE), Yevhen Holubentsev (UA), Sebastian Jazura (DE), Susanne Kümpel (DE), Katya Libkind (UA), Jutta Pöstges (DE), Valentyn Radchenko (UA), Nico Randel (DE), Anna Rossa (DE), Anna Sapon (UA), Valeriia Tarasenko (UA), StasTurina (UA), Riba Verner (UA).

Während der 10-wöchigen Residenz reisten die Künstler*innen an ihre Lieblingsorte, sprachen über Dinge, die sie überraschten, interessierten oder verunsicherten. Künstler*innen haben Erfahrungen, Erinnerungen und Träume ausgetauscht. Als Ergebnis dieser Gespräche entstanden neue Kunstwerke, die im Rahmen der Online-Veranstaltung  präsentiert werden. „Für uns ist dies sowohl eine Fortsetzung unseres Studiums als auch eine Chance, noch tiefer in das Weltbild unserer Künstler einzutauchen. Es ist sehr interessant und nicht immer einfach“, kommentiert die Künstlerin und Atelierassistentin Ryba Werner die Bedeutung der Residenz.

Das Projekt ist Volodymyr Shved zu verdanken, der die Kommunikation und Moderation der Teilnehmer erleichtert hat.



Netzwerkreise nach Deutschland: digital

Das Goethe-Institut Ukraine lud mehr als 25 Künstler*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft zum Online-Netzwerken zum Thema “Kulturarbeit und Inklusion” nach Deutschland ein

Der Erfahrungsaustausch sollte die Netzwerke für zukünftige Kooperationen zwischen Deutschland und der Ukraine ermöglichen. Das Programm wurde von Touchdown21 (Link) kuratiert und beinhaltete Atelierbesuche, inklusives Festivals, Künstler*innengespräche, uvm.

Partner

ATELIERNORMALNO


Community von und Werkstatt für Künstler*innen mit/ohne Down-Syndrom, die 2018 im Anschluss an die Workshops im Goethe-Institut Ukraine in Kooperation mit TOUCHDOWN21 und Ohrenkuss (Bonn) entstanden ist.​

Künstlerhaus KAT 18

Art Space mit Studios, einem Projektraum und einer Galerie mit Cafe. KAT18 fördert Kunst- und Kulturprojekte mit dem Ziel, die sozialen Lebensbedingungen für Künstler*innen des Studiovereins zu verbessern.

TOUCHDOWN21


Forschungsprojekt über Down-Syndrom, an dem Menschen mit und ohne Down-Syndrom beteiligt sind.

Top