#UnsereSchuleUnsereSache
Schülerwettbewerb

Schülerwettbewerb © Goethe-Institut

Ihr möchtet bei wichtigen Entscheidungen in eurer Schule mitreden? Ihr möchtet eine gemütliche Pausenecke? Ihr wollt einen Schulgarten anlegen oder ein Mülltrennungssystem in euren Klassenzimmern einführen? Kurzum: Eure Schule mitgestalten?
 
An unserem Wettbewerb #UnsereSchuleUnsereSache haben 91 Teams aus ukrainischen Schulen teilgenommen und ihre Kreativität bewiesen. Als Inspiration für eure kommenden Projekte seht ihr hier die zehn Gewinnerinnen und Gewinner.

  • Erster Platz beim Wettbewerb © Gymnasium in Novovolynsk
  • Wettbewerb © Gymnasium in Novovolynsk
Schule: Novovolynsker Gymnasium
Stadt: Novovolynsk
Teilnehmende: Lernende der Klasse 8-A: Maksym Loposcha, Witalij Stscherbakov, Illia Gryzak, Anastasia Honska, Maryna Keklak, Daryna Roshyzka, Julia Matijuk (Lehrerin)
Projekthintergrund:
Novovolynsk ist eine kleine Bergarbeiterstadt, die laut den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums viele Autos, Firmen und Fabriken und somit jede Menge Luftverschmutzung hat. Als das Schülerteam von dem Wettbewerb #UnsereSchuleUnsereSache hörte, mussten sie nicht lange überlegen, was sie gerne ändern würden. Sie wollten ihr Gymnasium zu einem Radgmynasium umfunktionieren und einen Beitrag zum Umweltschutz und zu gesunder Lebensweise leisten. Zunächst fragten sie in einer Umfrage den Bedarf von Radparkplätzen der anderen Schüler ab. Das Ergebnis war eindeutig und das Ziel klar. Es folgten Gespräche mit der Schulleitung, Entwürfe der Parkplätze, eine Schulzeitung zum Thema Rad fahren, sowie Aufklärung der Schüler zum Thema Sicherheit beim Radfahren. Im Mai begann durch die Finanzierung von Sponsoren der Bau der ersten Parkplätze. 100 weitere Plätze, sowie eine Überdachung sollen folgen. Ein langfristiges Ziel sind Gespräche mit dem Bürgermeister und das Einrichten einer städtischen Fahrradzone.
Besonders toll gelungen:
  • Das Projekt geht über die Grenzen der Schule hinaus und denkt aktuelle regionale und globale Fragestellungen wie Umweltschutz und Gesundheit der Stadtbewohner mit.
  • Das Schülerteam hat alles mitgedacht. Von Sicherheitstipps beim Radfahren bis zu Sponsorensuche, haben die Schülerinnen und Schüler viele Teilschritte bereits erfolgreich gemeistert.
Team aus Losowa © Schule Nr.1 in Losowa Schule: Allgemeinbildende Schule Nr. 1 in Losowa, Charkower Gebiet
Stadt: Losowa
Teilnehmende: Lernende der Klasse 10-A, Wladyslaw Wychowanez, Olexandra Galuschka, Pauline Korobkina, Borys Prokopenko, Wladyslaw Swerdlenko, Xenia Skljarenko, Eugen Schynkarenko, Julia Schulzhenko, Valerie Jazyna
Projekthintergrund:
Dem Schülerteam aus Losowa war bei ihrem Projekt insbesondere die Kreativität und Kenntniserweiterung der Grundschüler ein wichtiges Anliegen. Sie bemängelten einen Bedarf an schöpferischen Unterrichtsmethoden, sowie eine Fokussierung auf technische Geräte, anstatt auf kreative Betätigung. Im Zuge der Neuen ukrainischen Schule wollte das Schülerteam einen Betrag zu interaktiven und interessanten Unterrichtsmethoden leisten und entwarf kurzerhand den interaktiven Baum des Wissens. Im März 2018 begannen sie mit der Entwicklung und Planung ihrer Idee. Um das Material zu finanzieren, führte das Team eine Aktion zum Sammeln von Plastikflaschen in der Schule durch. Der Baum soll vor allem bei jüngeren Schülern Begeisterung für Multiplikationstabellen, Zahlen und das Erlernen des Alphabets wecken. Neben der erfolgreichen Etablierung im Unterricht, hat das Schülerteam Erfahrungen in der Projektarbeit gesammelt. 
Besonders toll gelungen:
  • Vom Interaktiven Baum des Wissens profitieren nicht nur die Beteiligten, sondern dieser wird bei allen Klassen in den Unterricht einbezogen. Das Schülerteam wollte insbesondere die Kleinsten der Schule fördern.
  • Der Baum des Wissens ist der Beitrag von den Schülern, Schule und insbesondere Unterricht selber zu gestalten und begegnet damit den aktuellen Reformen der Neuen ukrainischen Schule zeitgemäß.
Schule: Spezialisierte allgemeinbildende Mittelschule der I-III. Stufen № 1 mit erweitertem Deutschunterricht
Stadt: Kamianets-Podilsky
Teilnehmende: Lernende der 9. Klasse: Tetiana Babij, Dmytro Wenger, Andrij Gumeniuk, Evelina Goldyban, Olena Krasnolutzka, Anna Sawitzka, Maxym Zischkowsky, Wladyslaw Borysiuk, Karina Fedorowa, Kateryna Guskova und  Kateryna Kolendzian (Lehrerinnen)
Projekthintergrund:
Das Erlernen einer Fremdsprache findet meistens in Form von Unterricht in der Schule statt. Die Schülerinnen und Schüler aus Kamiantes-Podilsky reichte das jedoch nicht. Im Schülerbeirat wurde der Wunsch geäußert, auch nach dem Unterricht noch Deutschlernen zu wollen. Die Idee eines Sprachcafés entstand.  Gemeinsam entwickelten die Lernenden die Idee, sowie die einzelnen Planungsschritte bis hin zur Umsetzung. Durch das Sammeln von Altpapier in der Schule, erhielt das Team die nötigen, finanziellen Mittel. Palletten wurden bemalt, Plakate gebastelt und Kissen genäht. Nun treffen sich Deutschinteressierte in dem Sprachcafé. Laut den Teilnehmenden entstehen bei diesen Treffen sowohl unkomplizierte Sprachtandems, als auch Freundschaften. Deutschlernen wird zur lockeren Freizeitaktivität und macht Spaß. Mit dieser Idee und der selbstständigen Umsetzung erzielte das Schülerteam den 3. Platz im Schülerwettbewerb und reiste zur Siegerehrung nach Kiew.
Besonders toll gelungen:
  • Das Schülerteam entwickelte eigenständig Ideen, wie außerschulisches Sprachenlernen gelingen kann. Sie bewerten ihre Idee und die Umsetzung positiv und können seither auch neben dem Unterricht Sprachen lernen.
  • Ein Projekt muss gut geplant sein, um erfolgreich zu werden. Das Schülerteam entwarf dafür einen detaillierten Plan mit einzelnen Arbeitsschritten.
  • Schülerteam © Schule in Kamianets-Podilsky
  • Team in Kamianets-Podilsky © Schule in Kamianets-Podilsky
  • Schülerteam © Schule in Kamianets-Podilsky
  • Arbeit im Team © Schule in Kamianets-Podilsky
  • Sprachcafe © Schule in Kamianets-Podilsky
 
Schule: Allgemeinbildende Schule Nr. 7
Stadt: Losowa, Charkower Gebiet
Teilnehmende: Dawid Wolf, Shanna Gromadska, Mariya Kryworutschko, Diana Martynenko, Anastasija Zapenko, Juri Isotow, Viktor Orlow, Daanil Puschtschenko sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Projekthintergrund: In der Schule Nr.7 in Losowa gestalten die Schülerinnen und Schüler durch das System der Schulselbstverwaltung aktiv das Schulleben mit. Das Team der ökologischen Abteilung dieser Selbstverwaltung ist für den Umweltschutz und die ökologische Nachhaltigkeit verantwortlich. Das diesjähriges Ziel: Ein ökologisches Erholungszentrum für die Pausengestaltung, in der die Schülerschaft abwechslungsreich entspannen kann. Durch Sammeln von Flaschen und Altpapier verdiente das Team die nötigen Gelder für die Materialien, zum Bauen der Pausenmöbel. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Gemeinsam mit Eltern und Lehrenden hat die ökologische Abteilung praktische Pallettenmöbel gebaut. Im nächsten Schritt soll die Schule dann mit Blumen ausgestattet werden.  
Besonders toll gelungen:
  • Das Team hat ihre Aktivitäten genau geplant und anhand eines Finanzplans ihre Kosten gründlich kalkuliert
  • Dem Team waren demokratische und gemeinschaftliche Aktionen wichtig. Sie befragten die Schule und arbeiteten mit verschiedenen Abteilungen zusammen.
Schule: Lwiwer linguistisches Gymnasium
Stadt: Lwiw
Teilnehmende: Lernende der Klasse 10-B: Pavlo Demkovskyj, Anna Demtschuk, Nasar Dykyj, Markijan Kobylezkyj, Lukjan Markovytsch, Frau Lialka (Lehrerin)
Projekthintergrund: „Lesen ist eine äußerst nützliche und wichtige Gewohnheit im Leben des Menschen“, so die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10-B in Lwiw.  Anstatt sich über fehlende Ruheräume und Büchermangel zu beklagen, entwickelten sie einen Plan, um Lesen wieder attraktiver zu machen.  Zuerst bauten sie neue Bücherregale für die Schulflure. Anstatt anschließend neue Bücher zu kaufen, funktioniert die Idee des Bookcroosings jedoch über das Tauschprinzip. Wer sich ein Buch nimmt, stellt ein anderes dafür ins Regal. Das ist nicht nur nachhaltig, sondern schont auch den Geldbeutel. Um die Schulgemeinschaft auch zeitgemäß anzusprechen, entwarf das Team zusätzlich eine Facebook-Seite, auf der alle Bücher registriert werden. Seit dem können die Lernenden aus Lwiw sich regelmäßig über spannende neue Bücher freuen.
Besonders toll gelungen:
  • Das Team fand trotz vollem Stundenplan Zeit für Besprechungen, welche sie kurzerhand über Skype durchführten.
  • Die Lernenden führten Bedarfsanalysen in der Schule durch und fragten das Leseverwalten der Schülerinnen und Schüler ab. So konnten sie ermitteln, welche Bücher in welchen Sprachen gerne gelesen werden.
  • Teamarbeit © Lwiwer linguistisches Gymnasium
  • Projektarbeit © Lwiwer linguistisches Gymnasium
  • Bookcrossing © Lwiwer linguistisches Gymnasium
  • Bücherregister © Lwiwer linguistisches Gymnasium
Schule: Nemyriv Schule Nr. 1
Stadt: Nemyriv
Teilnehmende: Lernende der Klasse 9-C: Artem Golovaschenko, Dmitro Parnak, Liza Yakovenko, Sahsa Moskalyk, Anton Thutskun, Nastya Lovichutska
Projekthintergrund: Der Umweltschutz beschäftigt auch die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9-C aus Nemyriv. Unter dem Motto: „Unsere Umwelt ist hilfsbereit. Und du?“ informierte sich das Team über die ökologische Situation der Erde und wollte handeln. Sie sensibilisierten die Schulgemeinschaft für ihr Anliegen und begannen in der Schule Monozellen zu sammeln. Dabei hielten sie selber Vorträge in den anderen Klassen und erklärten die Notwendigkeit von ihrem Projekt. Anschließend entsorgten sie die Monozellen angemessen und umweltschonend. Überdies bastelte das Team nützliche Dinge aus Müll, welche sie im Rahmen einer kleinen Ausstellung präsentierten. Das Team plant bereits weitere Aktionen, um die Natur zu schützen. 
Besonders toll gelungen:
  • Ohne unnötigen Aufwand, hat das Team ein sinnvolles Projekt auf die Beine gestellt, welches praktisch und leicht nachzumachen ist.
  • Das Team plante und arbeitete sehr selbständig und war weder auf Erwachsene, noch auf finanzielle Mittel angewiesen.
Schule: Schule der II-III Stufe Novodnistrovsk
Stadt: Novodnistrovsk, Gebiet Tschernivzi
Teilnehmende: Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse sowie die Schulpsychologin
Projekthintergrund: Das Schulklima liegt den Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klasse besonders am Herzen. Eine geeignete Erholung in angenehmer Atmosphäre trägt maßgeblich zu einem besseren Klima in der Gemeinschaft bei. Und so entwickelte das Team mit Hilfe der Schulpsychologin einen Ruheraum, der die Entspannung der Schülerinnen und Schüler intensiv fördern soll. Bunte Wandbilder, Spielsachen, helle Beleuchtung, ökologische Sitzmöbel und Tische sowie Teetassen schmücken nun den einst tristen Raum. Bei diesem Pausenraum wurde nichts dem Zufall überlassen und jede Aktivität auf Grundlage von psychologischen Erkenntnissen geplant und durchgeführt. Ganz ohne Kosten und nur aus Abfallprodukten ist in dieser Schule eine neue Erholungszone entstanden.
Besonders toll gelungen:
  • Die Zusammenarbeit zwischen Lernenden, Lehrenden und Schulpsychologin ist bei diesem Projekt besonders erfolgreich.
  • Die Kreativität des Teams hat sich bezahlt gemacht. Dieser Pausenraum besticht durch bunte Bilder und schöne Ideen, die den Raum einmalig machen.
Teams der 9. Klassen
© Gymnasiums-TV Odessa
Schule: Odessa Gymnasium Nr.5
Stadt: Odessa
Teilnehmende: Alle Schülerinnen und Schüler der 5. – 10. Klassen
Projekthintergrund: Egal ob Fernsehen, Radio, Zeitungen oder das Internet: Medien bestimmen den Alltag der Schülerinnen und Schüler. Und um in diesem wichtigen Bereich der Gesellschaft mitmischen zu können, haben die Lernenden aus Odessa Großes geleistet. Durch die Unterstützung ihrer Eltern und der Schulleitungen, konnten sie ein eigenes Gymnasiums TV auf die Beine stellen. Vom eigenen Studio in Odessa in die ganze Welt – der schuleigene Youtube-Channel  hat bereits unzählige Klicks und Follower. Doch den Lernenden geht es nicht nur um Spaß. Sie wollen die Plattform nutzen, um Menschenrechte und Demokratie zu stärken und soziale und ökologische Themen zu beleuchten. Daneben gibt es noch eine kostenlose Ausbildung im Bereich Journalismus, Regie und Videobearbeitung. Und wer weiß, vielleicht recherchieren diese Kleinen mal für die ganz Großen.
Besonders toll gelungen:
  • Dieses Projekt lädt durch seinen Umfang nicht zum schnellen Nachmachen ein, aber zeigt auf beeindruckende Art und Weise, was junge Menschen mit der nötigen Unterstützung alles erreichen können.
  • Das Gymnasiums TV repräsentiert die Gedanken der Schülerinnen und Schüler und zeigt, welche Anliegen den jungen Menschen wirklich am Herzen liegen.
Projektteam Winnyzja
© Schule Nr. 31in Winnyzja
Schule: Schule Nr. 31
Stadt: Winnyzja
Teilnehmende: Daria Lendia, Diana Blazhko, Oksana Schamina, Diana Dygas, Diana Korol, Dmytro Pokliazkyj, Roman Pawlenko, Mariana Ratschok und Serhij Rojik (Lehrer)
Projekthintergrund: „Jeder von uns ist ein Schöpfer der modernen und zukünftigen Ukraine“ findet das Team aus der Schule Nr. 31 in Winnyzja. Aus der Sicht des Teams brauchen junge Menschen zeitgemäße Vorbilder und hat sich auf die Suche nach bekannten Persönlichkeiten in ihrer Umgebung gemacht. Anhand von Interviews mit Politikern bis Musikerinnen, haben die Lernenden gezeigt, dass die Ukraine und ihre Umgebung in Winnyzja zeitgenössische Schöpfer zu bieten hat. Und diese Schöpfer sollen laut dem Team Vorbilder für die nächste Generation sein, das Leben in der Ukraine aktiv mit zu gestalten. Nach den Interviews bereiteten die Lernenden das Videomaterial auf und zeigten die Ergebnisse der Schulgemeinschaft.
Besonders toll gelungen:
  • Den Lernenden bei diesem Projekt ging es um wichtiges Ziel: die eigene Umgebung mitzugestalten und neue Vorbilder für die junge Generation zu finden. 
  • Das Projekt stellte das Team vor viele organisatorische Herausforderungen. Sie mussten bekannte Personen finden, Termine vereinbaren, Interviews vorbereiten und durchführen sowie das Material auswerten und aufbereiten. All diese Aufgaben haben sie erfolgreich gemeistert.
Schülerteam
© Markijan-Schaschkewytsch-Gymnasium in Tschortkiw
Schule: Markijan-Schaschkewytsch-Gymnasium in Tschortkiw
Stadt: Tschortkiw, Gebiet Ternopil
Teilnehmende: Lernende der Klasse 9-B: Inna Hambal, Nazar Bilyk, Solomia Petriv, Vasyl Vivchar, Veronika Nagirna, Christina Bila, Chrystyna Dmytruk, Nastya Mirus, Tetiana Fainytska (Lehrerin)
Projekthintergrund: Nicht nur im Schulgebäude sollen sich die Lernenden wohl fühlen. Insbesondere in der warmen Jahreszeit wollten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9-B ihre Pausen auch mal an der frischen Luft verbringen. Da der Hof bisher nicht zum Entspannen einlud, baute das Team des Markijan-Schaschkewytsch-Gymnasiums eine ökologische Sitzecke im Freien. Vorab befragten sie die Schulgemeinschaft und kalkulierten die Kosten. Die Sitzecke ist nicht nur nachhaltig, sondern durch eine Lackierung auch lange haltbar. Und neben diesem tollen Ergebnis, ist das Team auch als Gemeinschaft zusammen gewachsen und plant schon die nächsten Projekte.
Besonders toll gelungen:
  • Das Team entwarf die aufwendigen Sitzmöbel eigenständig und achtete auf Details wie Armlehnen und die richtige Sitzhöhe. Dafür fertigten sie genauste Zeichnungen der Bänke an und setzten diese dann 1:1 um.
  • Die Sitzmöbel sollen nicht nur in der Pause genutzt werden. Im Sommer plant das Team hier ein Kino im Freien zu veranstalten.
Video wird geladen