Vortrag „Der Mythos von Europa, der Mythos von der Grenze“

Die Grenze. Ausstellungsprojekt © Goethe-Institut © Goethe-Institut

Mo, 17.07.2017

Stiftung „Izolyatsia“

Wul. Nabreschno-Luhowa 8
Kiew

Die Grenze. Ausstellungsprojekt

Vortrag von Natalija Krywda

Der Vortrag widmet sich der europäischen Mythologie und den mythologischen Aspekten der Herausbildung des modernen Europas. Das Mythologisieren der Geschichte ist und bleibt eines der am meisten aktuellen und kontroversen Themen, die die Gesellschaft beeinflussen. Der historische Mythos ist einer der mächtigsten Werkzeuge zur Manipulation der öffentlichen Meinung, und unsere Gesellschaft erfährt dies in den letzten Jahren nicht nur theoretisch. Die Realität ist das, was wirklich existiert, eine realisierte Möglichkeit. Welche Realität umgibt uns, welche  Möglichkeiten sind realisiert worden, oder ist das nur eine Frage der Wahrnehmung? „Mythen gibt es immer in einer Gesellschaft, unabhängig davon, ob die Gesellschaft sie akzeptiert oder nicht.“ (Mircea Eliade).
 

Natalija Krywda ist Professorin für Philosophie an der Kiewer Nationalen T.H. Schewtschenko-Universität, akademische Direktorin der Edinburgh Business School in der Ukraine, und Expertin von Reanimation Package of Reforms.

Zurück