Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)

Urban Art Hall, Klosterstraße 36-38 13581 Spandau
„Flor y Canto" von Oscar Axo

  • Oscar Axo: Flor y Canto © Oscar Axo, Foto: Sehr Bueno
    Oscar Axo: Flor y Canto
  • Oscar Axo: Flor y Canto © Oscar Axo, Foto: Sehr Bueno
    Oscar Axo: Flor y Canto (2)
  • Oscar Axo: Flor y Canto © Oscar Axo, Foto: Sehr Bueno
    Oscar Axo: Flor y Canto (3)
  • Oscar Axo: Flor y Canto © Oscar Axo, Foto: Sehr Bueno
    Oscar Axo: Flor y Canto (4)

Blume und Gesang

​Unabhängig von der Sprache, die wir sprechen, arbeiten Menschen immer in verschiedenen Systemen, um miteinander zu kommunizieren; von der Zeichnung bis zur Nahrung, die ganze Zeit über kommunizieren wir etwas. 

Die Sprachbarriere ist nie ein Hindernis, vor allem nicht in der Musik: Wie oft hattest du Gänsehaut, wenn du ein Lied in einer anderen Sprache gehört hast? Das Gefühl geht durch Mark und Bein und egal ob Japanisch, Englisch oder Italienisch, wir werden immer in der Lage sein, uns miteinander zu verbinden.

Eine Wertschätzung des Wahren

Etwas Ähnliches passiert mit Flor y Canto („Blume und Gesang“) dem Wandgemälde von Oscar Axo – Gründer des Colectivo Axolotl – der während seines Aufenthalts in Deutschland künstlerisch in den Berliner Stadtteil Spandau eingriff: „In diesem Gemälde wollte ich mich dem Konzept von Wort und Musik nähern, weil mir ein Text von León Portilla über das Konzept von Blume und Gesang gefiel, das in der indigenen Welt überschritten werden soll; über die Art und Weise, wie Gesang und Wort zusammenkamen“, erklärt er.
 
Goethe-Institut Mexiko

Jedes Mal, wenn ich ein Wandbild male, versuche ich, ein Thema zu anzugehen, das auf die mexikanische Identität verweist

Oscar Axo


In Flor y Canto können wir einen jungen Mann erkennen, der Gitarre spielend Richtung Horizont blickt, mit einem Hintergrund aus bunten geometrischen Formen, die sich hinter ihm auf dynamische Weise verflechten und die Hauptfigur hervorheben. Den Hintergrund könnte man als die Gottheit Xoxhipilli sehen, die in der aztekischen Mythologie der Gott der Liebe, des Vergnügens und der Schönheit ist. Sein Auftreten verstärkt die Freuden und die Schönheit des Gesangs, besonders der mexikanischen Musik, die durch die Hautfarbe unserer Hauptfigur, die leuchtenden Farben und die Skulptur die mexikanische Identität in Deutschland verstärken.

„In der prähispanischen Tradition stellt Flor y Canto eine Wertschätzung des Wahren dar, von der die Nahúa glaubten, dass sie nur durch die poetische Schöpfung möglich sei, durch den Gesang“, sagt Oscar Axo.
 

Óscar Axo

Óscar Axo wurde in Oaxaca geboren, lebt aber seit seinem 15. Lebensjahr in Mexiko-Stadt. Er hat einen Abschluss in Bildender Kunst von der Facultad de Artes y Diseño an der Universidad Autónoma de México (UNAM). Sein Interesse an Wandkunst wurde geweckt, als er einen Freiwilligendienst im Instituto de Investigaciones Estéticas an der UNAM absolvierte und an einem Projekt zum mexikanischen Muralismus teilnahm; am Ende seiner Zeit dort schloss er mit der Arbeit „ralismo Mexicano: productor de la Revolución Mexicana en América“ (Mexikanischer Muralismus: Erzeuger der mexikanischen Revolution in Amerika) ab und verlegte seine gesamte künstlerische Arbeit auf den Muralismus, um mehr Menschen zu erreichen.

„Ich habe mich an einige Freunde gewandt, die Muralisten sind, weil ich die Wandkunst aus meinem ästhetischen und künstlerischen Blickwinkel erfahren wollte. 2010 begann ich zu malen und kurz darauf gründete ich das Colectivo Axolotol, mit dem ich mehrere Projekte auf der Straße, in Museen und Impressionen durchgeführt habe“, sagt er.

Sein farbenfroher Stil geht Hand in Hand mit mexikanischen Elementen wie Masken, traditioneller Kleidung und Porträts von Figuren, denen wir täglich auf der Straße begegnen.

Während seiner Arbeit in Berlin lernte Oscar einige deutsche Muralisten kennen und andere, die genau wie er zu Besuch waren: „Es hat mich überrascht, wie die anderen auf mich zukamen und mir ihre Ansichten über den mexikanischen Realismus mitteilten, darüber, wie wir die Realität auf eine andere Weise wahrnähmen, und sich darüber wunderten, wie wir reine Farben verwenden, was ungewöhnlich ist; die Graustufen und Farbakzente, wie sie diese vielfarbige Fiesta erschaffen“, sagt Oscar über seine Erfahrungen in Deutschland.
 

 

Top