Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Las Vegas Mural:  “Fear and Loathing in Las Vegas” by Ruben Sanchez, Foto von Claus Schmidt© Claus Schmidt / Künstler: Ruben Sanchez

Street-Art-Entdeckungen aus Mexiko, Kanada und den USA
Las Vegas Schnappschuss

Las Vegas jenseits des Strip

Woran denkt man, wenn man Las Vegas hört? Hunter S. Thompson‘s „Fear and Loathing in Las Vegas“, Sündenbabel, Spielermetropole? Wenn auch der berühmte Las Vegas Strip mit seinen glitzernden Casinos und Hotels der größte Arbeitgeber und Umsatz Bringer in der Stadt ist, gibt es doch noch das Las Vegas abseits des Strip mit seiner unabhängigen Kulturszene: Street Art, freien Theatern, Bildende Kunst und vielem mehr. Wer nur den Strip besucht hat, der war nicht in Las Vegas.

Auf halbem Weg zwischen dem Las Vegas Strip und Downtown Las Vegas liegt der 18b Las Vegas Arts District mit seinen Gassen voller Street Art, unabhängigen Galerien, freien Theatern, Cafes und einer Vielzahl an Boutiquen und Second Hand Stores.

Der 18b Las Vegas Arts District wurde 1998 gegründet, um Kunst, Geschäfte und Wohnwachstum zu fördern. Er umfasst 18 Blocks zwischen Las Vegas Boulevard und Commerce Street von Westen nach Osten und zwischen Gass Avenue und Utah Avenue von Norden nach Süden, daher der Zusatz 18b im Namen. In der Folge wurden Lagerhäuser und Geschäfte in Galerien und Bars umgewandelt. Am bekanntesten ist die Las Vegas Arts Factory die am Charleston Boulevard/Main Street liegt.

Streetart im 18b Arts District Las Vegas

Wie in den meisten Städten ist Graffiti in Las Vegas illegal. Nach der Gründung des Las Vegas Arts District im Jahr 1998 kontaktierte eine Künstlergruppe um den Künstler Iceberg Slick (@icebergslick) Eigentümer von Gebäuden mit der Bitte, die Außenflächen ihrer Gebäude Street Artists zur Verfügung zu stellen, damit diese dort ihre Murals und Graffiti erstellen können. Diese Bitten erhielten positive Resonanz und daraus entstand die Graffiti Alley als Refugium für Las Vegas Graffiti- und Street Art Künstler. Zuerst gab es noch Probleme mit dem Las Vegas Metro Police Department, das zur Bekämpfung von Gang Kriminalität eine Graffiti Task Force unterhält. Diese wurden jedoch durch Gespräche zwischen Künstlern, der Stadt und der Polizei beigelegt. Während die ursprüngliche Graffiti Alley noch existiert, findet sich Street Art heute überall im 18b Arts District. Geschäftsinhaber präsentieren heute stolz Kunstwerke auf den Außenwänden ihrer Läden, für die sie bezahlten und die von Las Vegas Künstlern geschaffen wurden.

Fremont East

Fremont Street ist eine der ältesten und wichtigsten Straßen im „alten“ Las Vegas. An ihrem westlichen Ende befand sich der Bahnhof. Die Stadt wurde hier 1905 gegründet und hatte damals etwa 350 Einwohner. Erst um 1945 herum hatte Las Vegas erstmals mehr als 10000 Einwohner. Während zwischen dem Bahnhof und Las Vegas Boulevard Casinos und Hotels dominierten, war der Teil östlich des Las Vegas Boulevard (Fremont East) von Geschäften und Motels geprägt.

Durch die Konkurrenz des Las Vegas Strip, der außerhalb der Stadt liegt, gerieten diese mehr und mehr in wirtschaftliche Probleme und ab den Siebzigern war die Gegend schließlich als Hochburg der Kriminalität verrufen und verfiel mehr und mehr. Erst ab etwa 2010 erholte sich die Gegend wieder und ist heute neben dem 18b Arts District eines der kulturellen Zentren der Stadt.

Trotz jahrelangen Fortschritts, kulturell und überhaupt, hält sich die Parole "Las Vegas ist keine echte Stadt". Aber die Insulaner und Hochmütigen wären schnell belehrt mit einem beiläufigen Blick auf eine Innenstadt, die in Wandgemälde gehüllt und von Straßenplakaten collagiert , eine pulsierende, spontane - und sich entwickelnde - Metropole erkennen lässt.

Mike Prevatt / Las Vegas Weekly

Wesentlichen Anteil an der Erholung hatte das private Downtown Project des Zappos Gründers Tony Hsieh, der etwa 350 Millionen Dollar in die Gegend investierte und das Life is Beautiful Musik Festival, das im September 2013 zum ersten Mal und seither jährlich stattfindet.

Sowohl Hsieh als auch die Organisatoren des Life is Beautiful Festival förderten die Erstellung von Murals massiv. Das Life is Beautiful Festival lädt jedes Jahr neben weltbekannten Musikern und Bands auch Street Art Künstler aus aller Welt ein, um Fremont East mit Murals zu verschönern. Der Wandel von einem Problem-Viertel zu einem der angesagtesten Viertel in der Stadt gelang und heute kann man sich Downtown Las Vegas ohne die lebhafte Szene auf und um Fremont East herum nicht mehr vorstellen.
Karte von TravelMarx

Autor

Claus Schmidt
Ein zum Fotografen konvertierter Rechtsanwalt. Lebt seit fast zehn Jahren in Las Vegas, spielt nicht und liebt Downtown. Claus Schmidt wurde von der Las Vegas Weekly zum BEST STREET PHOTOGRAPHER 2019 gewählt. Seine Fotos "Las Vegas off the Strip" finden Sie auf Instagram: @lvelectrified.

Claus Schmidt

Top