Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
Luna Park „Resistance is Female“© Luna Park

New York, NY, verschiedene Orte
Resistance is female (various)

„Die Resistance is Female-Idee wurde nach dem Women's March in DC geboren", sagt Street Artist Abe Lincoln Jr, einer der teilnehmenden Künstler und einer der wenigen Männer im Kollektiv. Abe, ein bekannter Name in der New Yorker Street Art Szene, sagt, dass nicht alle Künstler typischerweise aus der Street Art kommen, sondern aus ganz anderen Bereichen, aber jetzt auch die Straßen nutzen, um ihre visuellen Aussagen zu verbreiten.

  • Resistance is Female - Dusty Rebel © The Dusty Rebel, Foto: Luna Park
    Resistance is Female - Dusty Rebel
  • Resistance is Female - Sara Erenthal © Sara Erenthal, Foto: Luna Park
    Resistance is Female - Sara Erenthal
  • Resistance is Female - Valerie Lobasso © Valerie Lobasso, Foto: Luna Park
    Resistance is Female - Valerie Lobasso
  • Resistance is female - Mythny © Mythny, Foto: Luna Park
    Resistance is female - Mythny
  • Resistance is female - Gigi Chen © Gigi Chen, Foto: Luna Park
    Resistance is female - Gigi Chen
  • Resistance is female - Luna Park © Luna Park, Foto: Luna Park
    Resistance is female - Luna Park

#resistanceisfemale

Resistance is Female is my voice to all young girls to be themselves and stand up for their rights. Art is my way to scream saying we are there, and no one can tell us what to do.” — Maha Alasaker

Am 21. Januar 2017 gingen Hunderttausende von Frauen in Märschen auf der ganzen Welt auf die Straße, um gegen die Politik von Donald Trump zu protestieren. Unter der Bezeichnung Resistance (Widerstand) haben sich Frauen (und Männer) in laufenden Kampagnen in Märschen, das Überfluten von Telefonleitungen (zum Beispiel der Büros von Abgeordneten) und anderen, zum Teil künstlerischen Aktionen im Protest gegen die Agenda des US-Präsidenten engagiert. Gerade in der Stadt New York hat sich die Bewegung einen Namen gemacht, nicht zuletzt mit Kunst im öffentlichen Raum.

Manchmal kann es aber auch zu viel werden. Wäre es da nicht toll, zum Weitermachen ermutigt zu werden, zum Beispiel durch einen Aufkleber oder ein Poster? Da kommt Resistance is Female ins Spiel: "eine neue Serie von Ad-Busting (Anzeigenübernahmen) mit Künstlerinnen und ihren Verbündeten". Ähnlich wie bei #metoo geht es darum, anderen Aktivistinnen zu zeigen, dass sie nicht allein sind in ihrer Wut. „Wir ziehen am selben Strang“, scheinen die immer unterschiedlichen Poster, Malereien und Sticker zu sagen. Der Widerstand ist (auch) weiblich.