Schnelleinstieg:
Direkt zum Inhalt springen (Alt 1)Direkt zur Sekundärnavigation springen (Alt 3)Direkt zur Hauptnavigation springen (Alt 2)
„You Go Girl“ von Hugo Gyrl© Hugo Gyrl, Foto: Luna Park

New York, NY, USA
„You Go Girl“ von Hugo Gyrl

Wenn ich keine Kunst mache, fühle ich mich schlecht.

Hugo Gyrl

Hugo Gyrl, Straßenkünstler*in und Kurator*in aus New Orleans, berichtet von einer schwierigen Zeit als Teenager. Hugo verließ die Kunstschule ohne Abschluß, die Zwänge der kontrollierten Arbeit konnte sich Hugo nicht unterwerfen und zog die Freiheit der Arbeit auf der Straße vor. Gleichzeitig erschienen die Bedingungen der -häufig illegalen- Arbeit auf der Straße spannender als die Arbeit im Freiheitskäfig der Galerien. Es gibt viele Methoden, Kunst zu schaffen, und für manche, so auch für Hugo, ist es eine Notwendigkeit. Die Suche nach der besten Strategie wird zur Überlebensfrage, und für Hugo war die die Street Art: „Wenn ich keine Kunst macht, fühle ich mich schlecht".
 

„Ich möchte etwas Positives für die Menschen schaffen, aber auch eine alternative Perspektive von Queerness vertreten und diese in die Welt des Graffiti einbringen, die nicht gerade ein besonders queerer oder feministischer Ort ist. Es war für mich immer merkwürdig,eine queere Street Art Künstlerin zu sein. Das kommt einfach nicht so oft vor.“

(Hugo Gyrl im Interview mit thecreativeindependent)

Hugo Gyrl Hugo Gyrl | © TheDustyRebel Hugo Gyrl hat in vielen Großstädten gearbeitet und die Arbeiten sind an zahlreichen Häuser- und Galeriewänden zu sehen. Während er*sie zumeist in Kostüme gehüllt ist und ihre*seine Identität -wie das Geschlcht- bislang ein Rätsel geblieben ist, haben die in den Arbeiten vorhandenen komischen Anspielungen und der oft feministischen Symbolik eine eingeschworene Fangemeinde entstehen lassen.

You Gay Girl

Affirmative Aussagen wie „You Go Girl" sind an Wänden vom New-Orleansschen französischen Viertel bis zum Bywater zu sehen. Aber wenn Hugo Gyrl gerade keine nachdenklichen LGBTQIA-thematischen Grafiken an die Wände wirft, kuratiert und organisiert Hugo lokale Ausstellungen mit Performances wie zum Beispiel das berühmte Drag Wrestling Match ChokeHole („XXXtreme Drag Wrestling“) und das Horror-Comedy-Spiel The Subletter's Omen.

Hugo Gyrl gilt als eine der wichtigsten Figuren der Street Art Szene in New Orleans. Anlässlich des Pride Fests im Frühjahr 2018 textete Hugo ihr Moniker You Go Girl leichtfüßig in ein im Rahmen einer Wandmalerei grossflächig dargestelltes You Gay Girl um.

You Gay Girl You Gay Girl | © Hugo Gyrl, Foto: TheDustyRebel

Top