Simone Buchholz Die Kriminalistin

Simone Buchholz ist vor allem für ihre Kriminalromane um die Staatsanwältin Chastity Riley bekannt.
Simone Buchholz ist vor allem für ihre Kriminalromane um die Staatsanwältin Chastity Riley bekannt. | Foto (Zuschnitt): picture alliance/Christian Charisius/dpa

Für ihre Kriminalromane über die Staatsanwältin Chastity Riley wurde die Schriftstellerin Simone Buchholz bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem 2019 mit dem Deutschen Krimipreis. Außerdem beschäftigt sie sich in ihren Werken mit Liebe und Sexualität.

Seit 2008 ermittelt die Staatsanwältin Chastity Rileyfast jährlich in einem neuen Kriminalfall im Hamburger Kiezmilieu; ihre Schöpferin Simone Buchholz hat sich seitdem fest auf dem deutschen Krimimarkt etabliert. Buchholz studierte zunächst Philosophie und Literatur, und besuchte dann die Henri-Nannen-Schule und wurde Journalistin. Seit dem ersten Riley-Roman Revolverherz hat sie sieben Nachfolgeromane sowie einige Kurzgeschichten veröffentlicht, die ebenfalls von den Personen aus ihren Kriminalromanen handeln.Buchholz’Krimis wurden vielfach ausgezeichnet und finden internationale Anerkennung. So unternimmt sie nicht nur Lesereisen durch Deutschland, sondern liest unter anderem auch in Großbritannien, Dänemark und Tschechien. Für ihre bei Suhrkamp erschienenen Romane Blaue Nacht und Mexikoring erhielt sie 2017 und 2019 den Deutschen Krimipreis.

Der ganz eigene Buchholzsound

Buchholz habe „so einen ganz bestimmten Stil, den Buchholzsound sozusagen“, beschreibt die Jurorin des Deutschen Krimipreises, Sonja Hartl, das Besondere an ihrem Werk. „Das sind immer so knappe Sätze und hinreißende Sprachbilder, bei denen man erst denkt, das ist ein bisschen irritierend, aber dann merkt man, das passt wirklich perfekt.“ Jutta Günther, Krimipreis-Jurorin von Radio Bremen, sieht das Werk der Preisträgerin „von einem tiefen Verständnis für menschliches Handeln geprägt. Buchholz lässt die Leser miterleben, wie ihre Heldin Chastity Riley immer wieder an ihre Grenzen stößt und sie überwindet.“ 

„Er kommt, sie kommt“

Neben Kriminalromanen schreibt Buchholz Kolumnen über die Beziehung zwischen Männern und Frauen und hat Bücher über Liebe und Sexualität veröffentlicht. So lautete der Titel ihrer ersten Buchveröffentlichung 2003 Der Trick ist zu atmen: Erste Liebe, erster Sex und wie du beides überlebst, 2007 folgte Er kommt, sie kommt. Das Orgasmus Buch. Zu ihrerAuszeichnung mit dem Deutschen Krimipreis sagte sie: „Ich freue mich für jede Frau mit, die so einen Pott gewinnt, das arbeitet an der Sichtbarkeit von Frauen, auch gesellschaftlich. In dem Moment, wo man so ein Ding in der Hand hält, wird man besser gehört“.

In eigenen Worten

„Ich habe das Gefühl, dass in dem ganzen Gelaber um uns herum sehr viel ersäuft. Wenn man will, dass die Leute einem zuhören, muss man so schreiben, dass sie beim Lesen stolpern.“ (Quelle: Die Zeit)