Gutekunst Preis 2018

Preisträger 2018

Für seine Übersetzung von "Selbstbildnis mit Geschirrtuch", eine Erzählung aus Terézia Moras Die Liebe unter Aliens, erhält Nick Andrews den jährlichen Gutekunst Prize of the Friends of Goethe New York, der dieses Jahr zum achten Mal verliehen wird. 

Die Liebe unter Aliens ist Terézia Moras zweiter Erzählungsband und wurde 2016 von Luchterhand veröffentlicht.

Andrews beschreibt seine Erfahrungen mit der Übersetzung von Moras Erzählung wie folgt:

"Moras Geschichte berührt durch ein ungemeines Mitgefühl für die einzelnen Charaktere, auch und obwohl die Geschichte selbst von Verzweiflung und Isolation geprägt ist. Eine Geschichte, die es schafft Humor für die Absurdität im Hoffnungslosen zu entfalten, ohne Spott und Schnörkeleien.

Mir wurde schnell klar, dass die wesentliche Herausforderung in der Übersetzungsarbeit darin liegt, die Balance in den so sensiblen Zwischentönen zu erhalten, der essentiell zum narrative Rhythmus des Textes beiträgt: die Sprünge zwischen schneidenden und wehmütigen Rückblicken, die besonders bruchstückhaft daherkommen, in dem Moment als der Erzähler einen Zusammenbruch erleidet. Auch der umgangssprachliche Sprachstil fordert besonderes Feingefühl – hierbei war es mir insbesondere wichtig, die unerwartete Leichtigkeit, die der Text liefert, zur gleichen Zeit sowohl kantig als auch naiv, rüberbringen zu können. Ein Text, der den inneren Monolog einer Person wiedergibt, die zu verloren ist, um das Lachen aufzugeben."

Die Jury (bestehend aus Tess Lewis, Buchkritikerin/Übersetzerin, Jeremy Davies, Redakteur bei Farrar, Straus & Giroux, und Alta Price, Übersetzterin und ehemalige Gutekunst Preisträgerin) stellt fest:

"Die Bewerber*innen für den diesjährigen Gutekunst Preis of the Friends of Goethe New York mussten sich auf gleich mehreren Ebenen Herausforderungen stellen. Nicht galt es diesmal, eine eine komplette Kurzgeschichte zu übersetzen, sondern sondern auch den richtigen Ton für eine Ich-Erzählerin zu finden, die zwischen verschroben und hoffnungslos changiert. Terézia Moras "Selbstbildnis mit Geschirrtuch" aus der Sammlung Die Liebe Unter Aliens thematisiert die Schwierigkeit, zwischen Kulturen, Sprachen und innerhalb einer intimen Beziehung ein Gefühl von Identität zu entwickeln. Erzählerfigur der Handlung ist eine nach Deutschland emigrierte Polin, die, um Ihren Partner Felix und sich über Wasser zu halten, schlecht bezahlte Jobs als Putzkraft annimmt. Ihr angeborenes Selbstvertrauen und Ihre Liebe für die Freuden des Lebens, so selten sie auch sein mögen, werden durch den täglichen Überlebenskampf zunehmend erschüttert. Schon das Entleihen eines Fahrrads oder der schöpferische Akt des Malens lässt in ihr ein euphorisches Gefühl von Freiheit aufkommen, während die Konfrontation mit der Realität Selbstzweifel und Verzweiflung entfesselt.
Nick Andrew schafft es mit seiner Übersetzung überzeugend und eindrucksvoll, die sensiblen Zwischentöne zu wahren, Emotionen und Stimmungen einzufangen. Besonders beeindruckend gelingt es ihm, die hin- und hergerissene, gleichzeitig selbstsichere und von Zweifel geprägte Gefühlswelt der Hauptprotagonistin wiederzugeben. Die Jury ist begeistert von Andrews Gespür für die Feinheiten der deutschen und englischen Sprache und lobt ihn für seine außergewöhnlich nuancierte Übersetzung von Moras Prosa.“

Sie können die preisgekrönte Übersetzung von Nick Andrews hier lesen:

Über NICK ANDREWS


Nick Andrews © Sixto Fernández Álvarez In Boston geboren und mit einem Abschluss am Dartmouth College im Bereich zeitgenössische deutsche Theaterkunst, zog es Nick Andrews nach Berlin. Dort war er für mehrere Jahre als Pianist und freiberuflicher Übersetzer tätig. 2014 folgte ein einjähriger Aufenthalt in Bhutan, wo er an der einzigen Schule für klassische Musik des Landes unterrichtete. Zahlreiche Reisen folgten und damit einhergehend die Leidenschaft, wann immer es sich neben Musik und Literatur ermöglichen lässt, Berge zu besteigen.