Gutekunst Preis 2018

2010 erhielt das Goethe-Institut New York eine Spende zum Gedenken an Frederick und Grace Gutekunst. Ein Förderpreis wurde ins Leben gerufen, um talentierte Nachwuchsübersetzerinnen und-übersetzer von deutscher Literatur zu entdecken und sie zu unterstützen, Kontakte in der Übersetzungs- und Verlagswelt zu knüpfen. Ab 2017 wird der Preis von den Friends of Goethe New York gefördert.

Nick Andrews © Sixto Fernández Álvarez

Preisträger 2018

Nick Andrews erhält den 2018 Gutekunst Prize of the Friends of Goethe New York, der dieses Jahr zum achten Mal verliehen wird.

Über den Preis

Jahr Preisträger/IN
2017 Amanda Olson
für ihre Übersetzung eines Ausschnitts aus Weil wir längst woanders sind von Rasha Khayat (DuMont Buchverlag, 2016)
2016 Laura Caton
für ihre Übersetzung eines Ausschnitts aus Drohnenland von Tom Hillenbrand (Kiepenheuer & Witsch, 2014)
2015 Sophie Duvernoy
für ihre Übersetzung eines Ausschnitts aus Eisenkinder von Sabine Rennefanz (Luchterhand, 2013)
2014 Elizabeth Lauffer
für ihre Übersetzung eines Ausschnitts aus Gib jedem seinen eigenen Tod von Veit Heinchen (Zsolnay, 2001)
2013 Alta Price
für ihre Übersetzung eines Ausschnitts aus Bugatti taucht auf von Dea Loher (Wallstein, 2012)
2012 Daniel Clausen
für seine Übersetzung eines Ausschnitts aus Roman unserer Kindheit von Georg Klein (Rowohlt, 2010))
2011 Karí Driscoll
für seine Übersetzung eines Ausschnitts aus Was davor geschah von Martin Mosebach (Hanser, 2010)
ES WERDEN KEINE WEITEREN BEWERBUNGEN FÜR DEN 8. GUTEKUNST PREIS OF THE FRIENDS OF GOETHE ANGENOMMEN.

Der Gutekunst Preis of the Friends of Goethe New York richtet sich an alle College Studentinnen und Studenten sowie an alle Übersetzerinnen und Übersetzer unter 35, die bisher weder publiziert haben noch unter Vertrag für eine Buch-Übersetzung stehen. Bewerben können sich ausschließlich Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben. Übersetzungen, die in Gemeinschaftsarbeit entstehen, können nicht berücksichtigt werden.

Zur Teilnahme ist ein literarischer Text von ca. 22 Seiten zu übersetzen, den Sie beim Goethe-Institut ebenso wie das Bewerbungsformular unter der folgenden E-Mail anfordern können: gutekunst@goethe.de

Die Übersetzung, das Bewerbungsformular und eine kurze persönliche Stellungnahme müssen bis Freitag, den 16. März 2018 um 23.59 Uhr EST elektronisch per E-Mail an das Goethe-Institut New York gesendet werden. Weitere Angaben zum Verfahren entnehmen Sie bitte dem Bewerbungsformular selbst.

Die Übersetzungen werden von einer Jury beurteilt, die aus drei Übersetzern bzw. Literaturexperten besteht.

Der Gewinner oder die Gewinnerin wird zur Preisverleihung am Goethe-Institut New York eingeladen. Dort wird der mit 2500 Dollar dotierte Preis übergeben und die prämierte Übersetzung vorgestellt.

Die Begründung der Jury, der Name des Preisträgers oder der Preisträgerin, und der Text der preisgekrönten Übersetzung werden auf der Homepage des Goethe-Instituts veröffentlicht. Sie wird darüber hinaus auch auf der Webseite des Goethe-Institut New Yorks präsentiert und nach Absprache mit dem deutschen Verlag als Probeübersetzung und bei Lizenzgesprächen der Frankfurter Buchmesse New York, als Empfehlung verwendet.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Walter Schlect: gutekunst@goethe.de

Bitte beachten Sie: Bewerberinnern und Bewerber müssen am Tag der Gewinnentscheidung (8. Mai 2018) noch unter 35 Jahren sein. Mit der Einsendung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Übersetzung auf den Webseiten des Goethe-Institut eingestellt und vom Goethe-Institut und der Frankfurter Buchmesse New York für deren Zwecke verwendet werden darf.
 
Frederic(k) Paul Gutekunst wurde am 24. Juli 1889 in Moberly, Missouri geboren. Seine Eltern, George und Emilie Gutekunst, stammten ursprünglich aus Deutschland. Nach seinem Abschluß an der Moberly High School, besuchte er von 1908 bis 1912 das Central Wesleyan College, ein kleines College der deutschen Methodistengemeinde, das 1864 als Heim für Waisenkinder des Bürgerkriegs und als weiterbildende Einrichtung für die deutsche methodistische Jugend der Gegend gegründet wurde.

Nachdem er mit dem Grad eines Bachelor of Arts in Deutsch seine Studien beendet hatte, nahm er 1912 eine Stelle als Dozent für Deutsch und Stenographie am Wesleyan College an. 1915 wurde er als Dozent im Deutschdepartment der Universität von Missouri gelistet. Obwohl er noch keinen weiteren Abschluss gemacht hatte, wurde Frederick Gutekunst als Fakultätsmitglied an der Universität von Missouri geführt und war als solcher im Jahrbuch 1918 aufgeführt. Im Jahr 1917 heiratete er Grace Zimmermann, die ebenfalls am Central Wesleyan College studiert hatte.

Im Jahr 1924 graduierte Frederick Gutekunst im Master-Programm der Universität von Missouri – Columbia im Fach Deutsch. Er unterrichtete für einige weitere Jahre an der Universität von Missouri bevor er 1926 nach New York City umzog. Dort schrieb er sich in das Promotionsprogramm der Columbia Universität ein und begann am Hunter College Deutsch zu unterrichten. Zu diesem Zeitpunkt zog Frederick Gutekunst mit seiner Frau Grace und den beiden Töchtern Natalie und Marian nach Mt. Vernon, New York. Obwohl er seine Dissertation nie abschloss, wurde Frederick Gutekunst 1928 Dozent am Hunter College. Er unterrichtete dort 34 Jahre – bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1960.

Frederick Paul Gutekunst starb im Januar 1985 in Mt. Vernon, New York.

(Die Nachforschungen über Frederick Gutekunst wurden von Johanna Blakely-Bourgeois erstellt.)