Curriculumsplanung

Curriculumsplanung Systematische Unterrichtsplanung bereitet einzelne Unterrichtseinheiten, zusammenhängende Unterrichtssequenzen und ganze (Semester-)Kurse/Jahrgänge so vor, dass die Lernziele pragmatisch und effektiv umgesetzt und die Lernenden für die nachfolgenden Sprachstufen vorbereitet werden. Seminarteilnehmer lernen, ihr Deutschprogramm anhand verschiedener Modelle langfristig zu planen: Lernziele zu formulieren, Unterrichtsschritte und -phasen zu konzipieren, Unterrichtsverfahren zuzuordnen und den Unterrichtserfolg durch Abgleich Planung/Durchführung zu analysieren. 

Grundbaustein 

  • Was gehört zur Curriculumsplanung?
  • Zusammenhang und Unterschiede zwischen lang- und kurzfristiger Planung des Unterrichts 
  • Wie bestimmen Standards die Curriculumsplanung? (ACTFL, CCSS, u.a.) 
  • Überblick: Lernziele, Backward Design, Vertical Alignment, Bewertung und Auswertung 
Ergänzungsbaustein 1 – Messbare und beobachtbare Lernziele 
  • Lernzielkategorien (affektive, kognitive, psychomotorische)  
  • Blooms Taxonomie, Webbs Depth of Knowledge 
  • Lernerorientierte Kannbeschreibungen 
Ergänzungsbaustein 2 – Backward Design 
  • Prinzipien von Backward Design (B.D.)  
  • Eignung des B.D. zur Curriculumsplanung 
  • Erstellung einer Unterrichtseinheit 
Ergänzungsbaustein 3 – Vertical Alignment 
  • Prinzipien von Vertical Alignment (Mittelschule, High School, Universität) 
  • Alignment im Deutschprogramm 
  • K-16 Alignment  
Ergänzungsbaustein 4 – Bewerten und auswerten 
  • Notwendigkeit der Qualitätsbewertung für Schüler und Lehrer 
  • Geeignete Bewertungsformen (formativ/summativ)  
  • Abhängigkeit der Bewertungsinstrumente und –kriterien von Lernzielen 
  • Auswertung im Licht von Backward Design