Konferenz-Programm 2016
GETVICO 2016

GETVICO 2017

Die nächste GETVICO findet am 16. September 2017 statt.
Reichen Sie Ihren Abstract bis zum 01. April 2017 hier ein: 

Call for abstracts

​Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Dokumentation

Die Links zu den einzelnen Aufzeichnungen der Präsentationen finden Sie in der folgenden Programmbeschreibung:

11.00 - 12.00 UHR EST

Einführung. Neues von AATG und Goethe-Institut

Herzlich willkommen zur 1. German Teacher Virtual Conference GETVICO. Die American Association of Teachers of German und das Goethe-Institut stellen Ihnen aktuelle Projekte und Programme vor. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen zum Ablauf der Konferenz.

Die Auftaktveranstaltung findet hier statt:

12.00 - 12.10 UHR EST

Begrüssung im jeweiligen Konferenzraum

Die Moderatoren heißen Sie in dem jeweiligen Konferenzraum herzlich Willkommen und geben Ihnen Informationen über das folgende Programm und den Ablauf.

12.10-12.50 Uhr EST

Fast alle Lernenden besitzen mittlerweile ein Smartphone, ein Laptop  oder ein Tablet. Höchste Zeit also, deren Potenzial direkt für die Lehrwerksarbeit zu nutzen! Mit der neuen Lernplattform „Schooltas“ ist innovatives Lehren und Lernen möglich. Und die Lehrenden benötigen effiziente Tools für Ihre Arbeit – in der Unterrichtsvorbereitung und –durchführung. Mit dem „Digitalen Unterrichtspaket“ stellt der Hueber Verlag ein solches Werkzeug zur Verfügung. Und die  „augmented  reality“-Technologie wurde nicht nur für Spiele entwickelt, auch für den Unterricht und das selbstständige Lernen gibt es jetzt diese Technik. Mit Hilfe einer kostenlosen  App, z. B. zu  „Schritte international neu“, können Sie sämtliche Audio- und Video-Dateien des Buches direkt anhören und ansehen. Einfach nach dem Start der App Ihr Smartphone oder Tablet über die Seite des Lehrwerks halten, die Seite scannen – und los geht’s!Freuen Sie sich auf ein tolles und unterhaltsames Tool, mit dem Sie auch sofort nach der Veranstaltung loslegen können.
 
 
Wilfried Voelker Wilfried Voelker
Nach Studium (Sinologie, Soziologie; Deutsch, Geschichte: Lehrerexamen; 2003  MA im Fach „Erwachsenenbildung“)  seit 1980 Lehrer, Prüfer und Fortbildner für Deutsch als Fremdsprache. Seit 1990 beim Hueber Verlag (München)  als Pädagogischer Fachberater im In- und Ausland tätig.
 

Kontaktemail: voelker@hueber.de

Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
An vielen Goethe-Instituten wird seit einem Pilotprojekt 2012/2013 der Sprachunterricht durch den Einsatz von iPads bereichert. Die Nutzung verschiedenster Apps ermöglicht unterschiedlichste Lernaktivitäten und fördert zudem die Eigenaktivität der Lerner. Multimediaprodukte können von den Teilnehmern sehr leicht erstellt werden. Als besonders effektiv erweisen sich außerdem iPad-gestützte Übungsformen im Bereich „Hören“. Im Vortrag wird zunächst allgemein in die Arbeit mit iPads am Goethe-Institut eingeführt. Danach werden verschiedene Apps, die sich für den Sprachunterricht gut eignen, vorgestellt. Dabei soll auch auf BYOD-Szenarien und den Einsatz mobiler Endgeräte im Unterricht eingegangen werden.
 
 
Kathrin Hahn Kathrin Hahn
Kathrin Hahn arbeitet als Referentin im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts München. Als Leitung des Projekts “iPad-Klasse” hat sie in enger Zusammenarbeit mit drei beteiligten Instituten in Nordwesteuropa Materialen zur Integration von Tablets und Smartphones in den DaF-Unterricht entwickelt. 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die im September 2015 eröffnete Ausstellung des Goethe-Instituts in Kooperation mit der Fraunhofer und der Max-Planck-Gesellschaft zeigt bahnbrechende Erfindungen aus Deutschland auf. Im Fokus stehen dabei sowohl historische Entdeckungen als auch zukunftsweisende Innovationen aus den Bereichen Informatik, Energie, Kommunikation, Mobilität, Medizin, Optik und Material. In diesem Webinar werden wir exemplarisch mit den dafür entwickelten CLIL-Materialen (A1 – B1) arbeiten und dabei aufzeigen, wie man auch als DaF-Lehrkraft und zwar ohne Sach-und Fachkenntnisse diese Materialien die Materialien im Unterricht einsetzen kann.
 
Elisabeth Lazarou Elisabeth Lazarou
Elisabeth Lazarou M.A., Senior Lecturer an der Fakultät für Ingenieurwesen in Fremdsprachen der Universität Politehnica Bukarest/Rumänien: Fachkommunikation Natur-, Ingenieurwissenschaften, CLILiG; Unternehmenskommunikation, wissenschaftliches Arbeiten für Ingenieure. Fortbildnerin für das Goethe-Insitut, den DAAD  u.a. Bildungsinstitutionen.  Autorin von DaF-Lehrwerken und Materialien. Forschungsschwerpunkte: Fach- und sprachintegriertes Lernen CLIL(iG), Fachsprachendidaktik, Technische Kommunikation, Hochschuldidaktik
 
 
Preeti Shah Preeti Shah
Preeti Shah, Deutschlehrerin: als HLK am Goethe-Institut New Delhi tätig, Onlinetutorin, E-Learning, Informatiklehrerin für DaF und Englisch: MINT Kurs (CLIL) und MINT Camps für PASCH, The British School.
Schwerpunkte : CLILiG, Digitale Medien im Unterricht, Autorin für DaF Materialien

 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Website der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ bietet allen DAF-Lehrkräften weltweit aktuelle landeskundliche Lese- und Hörtexte, Videos, Unterrichtsmaterialien zum Herunterladen, Infos und Tipps für Schülerinnen und Schüler zum Studium in Deutschland und Informationen zu methodisch-didaktischen Themen. www.pasch-net.de  
 
Christiane Barchfeld Christiane Barchfeld
Christiane Barchfeld, Projektleiterin PASCH-net: die Website zur Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“

 

Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Sie unterrichten Deutsch als Fremdsprache und möchten Ihren Unterricht handlungsorientiert und motivierend gestalten und dabei stärker als bisher auf digitale Medien setzen? Sie bieten Kurse mit Online-Elementen an und möchten Ihre Lernenden online professionell betreuen? Sie sind Fachlehrkraft in der Sekundarstufe in einer Schule und möchten Ihren Schülern neben den Fachinhalten auch die deutsche Sprache vermitteln? Im Beitrag werden verschiedene Online-Angebote der Zentrale des Goethe-Instituts in München vorgestellt, die es den Teilnehmenden ermöglichen, eigene Fortbildungsschwerpunkte zu setzen und die nötigen Grundlagen zu erwerben. Ein wichtiges Merkmal der Fortbildungen, die in der Präsentation im Fokus stehen, ist, dass die Teilnehmenden im Austausch mit Deutschlehrenden weltweit praktische Erfahrungen sammeln, indem sie anhand von Unterrichtsmitschnitten Beispiele aus der Schulpraxis diskutieren und neue Lehr- und Lernszenarien für ihren Unterricht entwickeln.
 
Irina Baeva Irina Baeva
Irina Baeva ist seit 2001 im Bereich „Digitale Medien im DaF-Unterricht“ als Fortbildnerin und Online-Tutorin tätig. Nach einer Zwischenphase am Goethe-Institut Moskau arbeitet sie seit 2012 als Referentin in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Sie konzipiert und betreut Online-Gruppenkurse für Lehrende zu den Themen Methodik und Didaktik DaF und Einsatz von digitalen Medien im Fremdsprachenunterricht. 
 
 
Christina Trojan Christina Trojan
Christina Trojan ist seit 2008 als Referentin im Bereich "Sprachkurse und Fortbildungen" in der Zentrale des Goethe-Instituts in München tätig. Sie entwickelt und betreut Online-Fortbildungen für Lehrkräfte zu den Themen Methodik und Didaktik Deutsch als Fremdsprache und Deutsch als Zweitsprache für Kinder und Jugendliche im schulischen Kontext.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

12.50-13.30 Uhr EST

In der Community „Deutsch für dich“ (www.goethe.de/dfd) tauschen sich Deutschlernende aus der ganzen Welt in Foren, im Chat und in Gruppen aus und finden zahlreiche Deutschübungen für verschiedene Sprachniveaus. Wir stellen Ihnen am Beispiel unserer Übungsreihe „Lautstark – Deutsch lernen mit Musik“ vor, welches Potential die Lern-Community für den Deutschunterricht bietet und wie Sie die Community in Ihren Unterricht einbinden können.
 
 
Anna Peterwerth Anna Peterwerth
Anna Peterwerth arbeitet in der Zentrale des Goethe-Instituts in München im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen und ist für die Entwicklung von Online-Angeboten in der Lern-Community „Deutsch für dich“ zuständig.

 
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Im Rahmen des EU-Programms eTwinning arbeiten, recherchieren und lernen seit drei Jahren gemeinsam Schüler aus Estland und Hellas. All das passiert in deren Klassenraum, im DaF-Unterricht und innerhalb einer bestimmten Zeitspanne via Skype. Obwohl wir unsere online-"Sternstunden" nur ein- oder zweimal in der Woche organisieren konnten, hatten die Schüler die Gelegenheit verschiedene Apps zu testen, sich selbst und ihr Land, ihre Stadt und Schule zu präsentieren. Aber wir LehrerInnen hatten die Möglichkeit ein Thema vorzubereiten, unsere Schüler gemeinsam zu unterrichten, mit Hilfe einer App ein Thema zu diskutieren, Meinungen zu sammeln, die Ergebnisse einer Aufgabe zu präsentieren, zu spielen (Kahoot!) und unsere Online-Meetings durch die Verwendung verschiedener Apps zu bewerten.
 
Johanna Chardaloupa Johanna Chardaloupa
Johanna Chardaloupa, Hellas: unterrichtet DaF an der Experimentellen Schule der Universität Patras (Peiramatiko Gymnasien-Lykeio Panepistimiou Patron). Sie ist eine begeisterte eTwinnerin (seit 2005) und bis 2010 eTwinning-Ambassador. Seit März 2003 ist sie im Vorstand des Planhellenischen Deutschlehrerverbandes, zuständig für die Lehrertagungen und -fortbildungen. Seit 2007 wurde ihr vom Kultusministerium die Erlaubnis erteilt, im Bereich Lehrerfortbildung tätig zu sein.
 
 
Aimi Joesalu Aimi Joesalu
Aimi Jõesalu, Estland: unterrichtet Deutsch in Põlva schon das 35. Jahr. Seit mehr als zehn Jahren ist sie vom webbasierten Deutsch-Unterrichten begeistert. Seit 2006 nimmt sie regelmäßig an der DaF-Community teil, ist seit 2007 Vorstandsmitglied des EDLV und verantwortlich für die Tätigkeit der IT-Gruppe, im Vorstand, außerdem auch begeisterte eTwinnerin (bisher 31 Projekte) und eTwinning-Ambassador. Seit 2010 führt sie Live online-Schulungen für estnische DeutschlehrerInnen durch. Ab Herbst 2016 ist sie als Deutschlehrerin und Blidungstechnologin auf Gymnasium Põlva tätig.

 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Essen die Deutschen jeden Tag Wurst? Hat jeder Deutsche ein teures Auto? Und funktioniert in Deutschland wirklich alles perfekt? Nina und David wollen es wissen! Sie reisen für euch durch ganz Deutschland und suchen nach Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Das Deutschlandlabor geht gängigen Klischees über die Deutschen auf den Grund und zeigt ein vielfältiges Bild der Gesellschaft. Von Menschen auf der Straße und von Experten erfahren die beiden Moderatoren überraschende Dinge und erhalten unerwartete Antworten. In der Community Deutsch für dich findet ihr zu jedem Video Übungen zum Deutschlernen und ihr könnt mit anderen Lernerinnen und Lernern über die Themen diskutieren.
Eine Entdeckungsreise in 20 Videofolgen für Deutschlernerinnen und -lerner mit Grundkenntnissen ab dem Niveau A2.
www.goethe.de/deutschlandlabor
 
 
Joachim Quandt Joachim Quandt
Joachim Quandt arbeitet im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Hier betreut er die Weiterentwicklung der weltweit an den Goethe-Insituten eingesetzten Lernumgebung. Außerdem ist er verantwortlich für die Entwicklung verschiedener digitaler Lernangebote auf goethe.de und mobiler Anwendungen zum Deutschlernen. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt liegt dabei sowohl bei mobilen Apps wie auch bei der Gamifizierung von Lernangeboten innerhalb der Neuentwicklung von Online-Sprachkursen. 
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Lehrer, die gerade von ihrem 2-4 wöchigen GAPP Gruppenaustausch zurückkommen, berichten immer wieder begeistert, wie positiv sich ihre Schüler nicht nur in ihren Deutschkenntnissen sondern auch in ihrer Persönlichkeit weiterentwickelt haben. Die Schüler gehen mit ganz neuem Enthusiasmus und Elan an die deutsche Sprache heran. Auch werden durch den Besuch deutscher Schüler an amerikanischen Schulen ganz neue Schülergruppen für das Land, die Kultur und die Sprache Deutsch gewonnen. Damit sind Schüleraustauschprogramme eines der besten Mittel, um die Sichtbarkeit von Deutschprogrammen an Schulen zu erhöhen und um Werbung für Deutsch als Fremdsprache zu machen.
Das German American Partnership Program (GAPP) unterstützt Lehrkräfte dabei, eigene Austauschprogramme an ihren Schulen zu etablieren und durchzuführen. GAPP ist eines der wenigen Programme, das auf Langzeit-Schulpartnerschaften basiert und damit nicht nur Schüler miteinander vernetzt, sondern auch Schuladministrationen, Eltern und ganze Gemeinden. Mit ca. 750 aktiven Schulpartnerschaften ist GAPP das größte bilaterale Austauschprogramm der USA mit einem anderen Land.
In dieser Präsentation stellen wir vor, wie GAPP aufgebaut ist, wie man Schulpartnerschaften eingeht und welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten es für Austauschvorhaben gibt, die die GAPP-Voraussetzungen erfüllen.
 
 
Natascha Lehner © Jacobia Dahm
Natascha Lehner leitet seit Februar 2015 das Büro von GAPP, Inc. beim Goethe-Institut in New York. Zuvor war sie in der Sprachabteilung des GI NY tätig. Während ihres Lehramtsstudiums in München sammelte sie Unterrichtserfahrungen an der University of Wisconsin- La Crosse und an verschiedenen Gymnasien in Bayern. Als Schülerin hat sie selbst an einem GAPP-Austausch zwischen der Oak Hills High School in Cincinnati und dem Gymnasium Dingolfing teilgenommen.

 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Im Vortrag geht es um nonverbale Strategien, die negative Emotionen (Unsicherheit, Angst usw.) abbauen und die Lernmotivation erhöhen helfen. Als wissenschaftliche Basis zur Erarbeitung von solchen Strategien dient die Theorie der Interaktionsrituale (Tradition von E. Durkheim, E. Goffman, R. Collins). Teilnehmer können auch erworbene Kenntnisse in die Praxis umsetzen, indem sie eine kommunikationsbezogene Aufgabe lösen.
Sergey Filippov Sergey Filippov
Dr. Sergey Filippov. Deutschdozent an der Staatlichen Universität Nowosibirsk (Russland), Multiplikator (Fortbildner) des Goethe-Instituts Russland. Interessen: Fremdsprachenmethodik und Didaktik, Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Interkulturelle Kommunikation.​
 
 
 

13.30-14.10 Uhr EST

Ein Studium in Deutschland ist Ausbildung auf höchstem Niveau – die optimale Grundlage für eine erfolgreiche Karriere im Heimatland und weltweit. Die „Studienbrücke Deutschland“ schafft die Voraussetzungen für einen Zugang an eine deutsche Universität nach dem Schulabschluss. Erfolgreiche Absolventen des Studienvorbereitungsprogramms können sich nach dem Schulabschluss an einer der Universitäten bewerben. Nach dem Studium in Deutschland werden sie bei der weiteren Ausbildung oder dem Berufseinstieg in ihrem Heimatland unterstützt.
 
Simona Gnade Simona Gnade
Simona Gnade ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und sowohl im Bereich der Bildungskooperation Deutsch als auch im Bereich Sprachkurse und Prüfungen tätig.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
In dem Workshop wird das webbasierte Angebot LearningApps vorgestellt. Es wird gezeigt, wie Übungen binnen weniger Minuten erstellt werden können und welche Werkzeuge für kollaboratives Lernen zur Verfügung stehen. Im Mittelpunkt stehen Anwendungsbeispiele, in denen LearningApps für motivierendes Sprachenlernen im Deutschunterricht eingesetzt werden. Die Lernenden können auf verschiedene Medien zurückgreifen (Text, Bild, Audio, Video). 
 
Thomas Spahn Thomas Spahn
Thomas Spahn unterrichtet als Oberstudienrat am Gymnasium Lerchenfeld in Hamburg und ist im Referat Medienpädagogik am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung tätig. Seit 2005 arbeitet er freiberuflich in Projekten, als Seminarleiter und Referent für das Goethe-Institut. Studium der Fächer Geschichte, Amerikanistik, DaF/DaZ, Mediendidaktik in Berlin, Oldenburg, Sydney, Potsdam und Duisburg.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Dieser Kurs beschäftigt sich mit der kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung Deutschlands seit der vermeintlichen "Stunde Null" bishin zur Europäischen Union und der aktuellen Flüchtlingskrise. Durch Vorlesungen und Diskussionen zeitgenössischer Zeitungsartikel, Filme und Literatur werden eine Reihe von Diskursen thematisiert, wie etwa die über die Vergangenheitsbewältigung, Alltag und Politik in der BRD und DDR, die Wiedervereinigung, den Multikulturalismus und das deutsche Schul- und Universitätssystem. Der Kurs kann sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch unterrichtet werden.
 
Yvonne Franke Yvonne Franke
Dr. Yvonne Franke ist Assistant Professor of German im Department of Foreign Languages an der Midwestern State University in Wichita Falls, Texas, wo sie ein Deutschprogamm bishin zum German Minor and Major aufbaut. Sie hat an der University of Pittsburgh im Fach German Studies mit dem Schwerpunkt Filmwissenschaft promoviert und forscht zu den Themen Heimat, europäische Identität und Synästhesie in der Filmadaption. In ihrem Unterricht spielt eine audiovisuelle Perspektive eine große Rolle, wodurch sie Sprache und Inhalt miteinander verknüpft.
 
 
 
Realistisch betrachtet ermöglicht gute Partnervermittlung im Schüleraustausch in den besten Fällen lebenslange Freundschaften. In anderen Fällen kann es daneben gehen, so dass nicht alle Partner während der gesamten Austauschzeit miteinander gut auskommen. Erfolgreiches Partnering benötigt geschicktes Info-Sammeln zu den Kandidaten und deren Familien; eine Bereitschaft, unter der Oberfläche zu graben; Rücksicht auf medizinische und psychologische Umstände nehmen; offener (doch vertraulicher!) Dialog zwischen den Koordinatoren; und nicht zuletzt: altmodisches Fingerspitzengefühl.
William Bryan William Bryan
William Bryan unterrichtet seit 1995 an der Sandy Creek High School in Atlanta-Vorort Fayette County, Georgia. Er hat Schüleraustausche mit Gymnasien in Altenburg (Thüringen), Braunschweig, und Offenburg (Baden-Württemberg) geführt. Er interessiert sich auch für das Zusammenspiel zwischen der Deutschen Sprache und den STEM/MINT-Fächer.
April Krempasky April Krempasky
April Krempasky unterrichtet Deutsch seit 1994 an Northampton Area High School in Pennsylvania und hat seit 1996 einen GAPP Austausch mit der Freiherr-vom-Stein- Schule in Gladenbach, Hessen. Sie ist auch die Fachleiterin für Fremdsprachen und die Vizepräsidentin von Central Pennsylvania AATG.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Der Beitrag hat als Thema die Einsetzung des klassischen deutschen Brettspiels “Mensch, ärgere dich nicht” im DaF-Unterricht in Griechenland. Die Einsetzung fand gleichzeitig in zwei Schulen statt. Die Zusammenarbeit der zwei Schulen wurde auf der Basis des Konzeptes der Videokonferenzen verwirklicht. Gewinnbringend war dieser Unterrichtsschritt im folgenden Sinne: Erweiterung sprachlicher Erfahrungen, Einführung eines projektorientierten DaF-Unterrichts, Unterstützung der Binnendifferenzierung, Kooperatives Lernen und Gruppenarbeit im Mittelpunkt, fächerübergreifende Dimension des Unterrichtsgeschehens.
 
 
Angela Metallinou Angela Metallinou
Angela Metallinou, MEd, ist Deutschlehrerin an den Arsakeia-Tositseia Schulen seit über 20 Jahren in der Sekundarstufe. Sie beschäftigt sich leidenschaftlich gern mit der Einführung von Gamification im täglichen Deutschunterricht als zweite Fremdsprache, sowie auch von neuen Medien und Einbettung von innovativen Projekten (z.B. augmentedreality).
Mit Melina hat sie sich vor einem Jahr kennengelernt wegen des “Mensch, ärgere dich nicht”-Jubiläums. Seitdem haben sie zusammen viele spielerische Projekte durchgeführt, sowie an internationalen Kongressen teilgenommen.
https://melang2015.wordpress.com/

 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

14.10-14.50 Uhr EST

Das Medium Film bietet grenzenlose spannende Möglichkeiten, globale Kompetenzen zu entwickeln. In diesem Vortrag geht es um den effektiven und innovativen Einsatz von zeitgenössischen deutschsprachigen Filmen, Filmclips und Serien, die sich mit Identitäten im Wandel, unterschiedlichen Zeitperioden und mit sozialen, politischen, geographischen, linguistischen und interdisziplinären Grenzen befassen. Die Teilnehmer bekommen sofort einsetzbare Materialien zum Thema Film sowie zu relevanten Aktivitäten bezüglich Geschichte, Landeskunde, Popkultur, Vokabular und Grammatik und Ideen zu weiterführenden Projekten. Der Gebrauch neuer Technologien wird ebenso diskutiert werden.
 
Ingrid Zeller Ingrid Zeller
Ingrid Zeller ist Associate Professor of Instruction an der Northwestern University. Ihre Interessengebiete im DaF-Unterricht umfassen insbesondere Film, Architektur und Musik und sie hält regelmäßig Vorträge, leitet Workshops, und publiziert auch zu diesen Themen. Derzeitig ist sie Vizepräsidentin für das Northern Illinois AATG Chapter, Mitglied des Goethe-Institut Trainernetzwerks, AP Reader, und Dozentin für die Chicago Architecture Foundation. Sie hat zahlreiche Preise für ihr Engagement gewonnen, u.a. das Goethe/AATG Certificate of Merit und den Charles Deering McCormick Award for Teaching Excellence.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Können digitale Medien die Interaktion im Unterricht fördern oder behindern sie diese nur? In diesem Vortrag werden wir uns mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht beschäftigen und was bei deren Auswahl für unseren Unterricht zu beachten ist. Außerdem werden ein paar ausgewählte Tools vorgestellt, die eine sinnvolle Ergänzung für ihren Unterricht darstellen und vor allem die Interaktion zwischen ihren Lernern fördern können.
 
Katharina Hayat Katharina Hayat
Ich bin Onlinetutorin für digitalen Medienkurse des Goethe-Institutes und war vor meinem Rückzug nach Deutschland als DaF-Lehrerin sowohl für das Goethe-Institut New York als auch für die German Language School at the United Nations International School in New York tätig. Damit habe ich Lehrerfahrung in fast allen Altersgruppen sammeln können. Im Moment beschäftige ich mich v.a. mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht und konzentriere mich auch auf andere den DaF-Bereich betreffende Themen.
 
 
Kontaktemail: katha.hayat@gmail.com
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Flüchtlingskrise mit allen dazugehörenden Themenbereichen steht seit über einem Jahr im Vordergrund des politischen Diskurses in Deutschland und ruft eine breite Palette von gesellschaftlichen Reaktionen hervor. Vom altruistischen Verhalten der Ehrenamtlichen bis zu Gewalttaten der Neonazis, von Kinderprogrammen bis zu politischen Talkshows, von Angela Merkels flüchtlingsfreundlicher Politik bis zur wachsenden Popularität der AfD und Pegida ist Deutschland gespalten. Politiker, Künstler, Institutionen und einzelne Durchschnittsbürger versuchen die Krise auf verschiedenen Ebenen und mit unterschiedlichen Mitteln zu bewältigen. Dieser Beitrag beschäftigt mit der Behandlung von diesen Themen in den Deutschkursen und stellt Materialien, Aktivitäten und Diskussionsthemen vor, die auf gegenwärtigen Zeitungsartikeln, Talkshows, Nachrichtensendungen, Kunstprojekten, Facebook-Einträgen und ehrenamtlichen Aktionen aufbauen.
 
Magdalena Tarnawska Senel Magdalena Tarnawska Senel
Dr. Magda Tarnawska Senel ist Lecturer und Leiterin des Sprachprogramms im Department of Germanic Languages an der Univerity of California, Los Angees (UCLA). Sie ist für didaktisches Training der Teaching Assistants zuständig und unterrichtet sowohl Sprachkurse als auch Literatur-, Kultur- und Filmkurse. Sie forscht zu Themen Sprachdidaktik, kritische Pädagogik und soziales Engagement im Unterricht.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Wenn man die unzähligen Unterrichtsstunden im Klassenzimmer als Training betrachtet, dann ist das Abenteuer in der deutschsprachigen Welt das echte Spiel. Zwei erfahrene GAPP-Koordinatoren werden im Rahmen dieses Vortrags ihre Tipps für einen erfolgreichen Austausch mitteilen, u.a. wie man Gastschüler im Unterricht am besten aktivieren kann und Vorschlagsthemen für gemeinsame GAPP-Projekte.
 
Joan Campbell Joan Campbell
Joan Campbell unterrichtet Deutsch an der Lincoln Sudbury Regional High School.  Sie leitet dort den GAPP-Austausch und ist Fachbetreuerin für Fremdsprachen. Lincoln Sudbury ist eine PASCH-Schule. Sie sitzt auch im Vorstand von AATG als Northeast Regional Representative.
 
Hal Boland Hal Boland
 
Hal Boland kommt ursprünglich aus Chicago und unterrichtet seit 1987 in Virginia als Deutschlehrer an einer öffentlichen Schule. Das Deutschprogramm an seiner Schule wurde 2010 mit der PASCH-Auszeichung geehrt. Diese Initiative-Schulen: Partner der Zukunft- vernetzt weltweit mehr als 1.800 Schulen, an denen Deutsch einen hohen Stellenwert hat. Außerdem hat er seit 22 Jahren Erfahrung als GAPP-Koordinator und dadurch über 300 Schülern ermöglicht, eine andere Kultur und ihre Sprache näher kennen zu lernen. Dazu kommt, dass er zur Zeit amtierender Präsident von AATG ist, deshalb freut er sich sehr auf diese Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.  
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
In diesem Beitrag werden Beispiele aus Unterrichtseinheiten in Sprachkursen für Anfänger und Mittelstufe, sowie in sogenannten Brückenkursen für Fortgeschrittene an Hochschulen vorgestellt. Es wird zudem darüber reflektiert, wie unterstützende Aktivitäten erstellt werden können, die den Lernenden helfen, das Hauptlernziel in einer Einheit zu erreichen.
 
Hang Sun Kim Hang Sun Kim
Hang-Sun Kim ist Assistenzprofessorin der Germanistik und Koordinatorin des Sprachprogramms im Fachbereich Germanic Languages and Literatures an der University of Toronto. Sie unterrichtet sowohl Sprachkurse als auch Literaturkurse und bietet Seminare zur Sprachdidaktik für neue Lehrkräfte an. Sie promovierte in Germanistik an der Harvard University.
 
 
Sun-Young Kim Sun-Young Kim
Sun-Young Kim ist Dozentin und Leiterin des deutschen Sprachprogramms im Fachbereich Languages, Literatures and Cultures an der McGill University, an der sie Sprachkurse und Literaturkurse unterrichtet. Sie promovierte in Germanistik an der University of Michigan.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:

14.50-15.30 Uhr EST

Unser Vortrag stellt ein kollaboratives Schreibprojekt zwischen einem AP High School Kurs und einem drittsemester Collegekurs vor, in dem die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zusammen kulturelle Aspekte der deutschsprachigen Welt kennenlernen. Gleichzeitig werden die Deutschkenntnisse, das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl der TeilnehmerInnen und die Präsenz der deutschen Sprache in U.S.-amerikanischen Institutionen gestärkt.
 
Juliane Schicker Juliane Schicker
Dr. Juliane Schicker ist Assistant Professor am Carleton College in Northfield, MN.
 
 
Kathleen Casson Kathleen Casson
Kathleen Casson ist Deutschlehrerin an der Northfield High School in Northfield, MN.
 
 
Kontaktemail: jschicker@carleton.edu und kcasson@northfieldschools.org
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Der Einsatz digitaler Medien im DaF-Unterricht kann Lernern den Zugang zu authentischer Kommunikation und interkulturellen Bezügen erleichtern und die Möglichkeiten für Zusammenarbeit, Dokumentation und Feedback erweitern. Mobile Endgeräte wie iPads und Smartphones bieten dabei den Vorteil, viele Geräte in einer transportablen Einheit zu vereinen.
Die Präsentation gibt einen Eindruck, wie verschiedene Apps in den DaF-Unterricht eingebunden, welche Kompetenzen dabei genutzt, und wie entstehende Ergebnisse immer weiter verknüpft werden können.
 
Petra Ehrenbrink Petra Ehrenbrink
Dr. Petra Ehrenbrink ist Foreign Language Department Chair an der Falmouth Academy in Falmouth, MA, einer Privatschule auf Cape Cod für die Jahrgangsstufen 7-12. Sie unterrichtet täglich fünf Klassen Deutsch als Fremdsprache und interessiert sich für die Möglichkeiten, die digitale Medien für dem Unterricht bieten. Sie lehrt zudem am Goethe-Institut in Boston.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Präsentation lädt DaF-Lehrer und -dozenten ein, Ideen über die Wirksamkeit verschiedener Feedback-Formen auszutauschen, die von einer unmittelbaren sprachformbezogenen Fehlerkorrektur bis hin zum motivierenden und affektiven Feedback reichen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Differenzierung von Feedback- und Fehlerkorrekturstrategien je nach Lernzielen und -inhalten sowie Binnendifferenzierung unter Berücksichtigung der praktischen Gegebenheiten der täglichen Unterrichtspraxis. Einzelne Feedback-Strategien werden im Detail besprochen, insbesondere Aktivitäten, die der Optimierung der Motivation und Leistungen im differenzierten Unterricht dienen. 
 
Alexander Pichugin Alexander Pichugin
Alexander E. Pichugin, Ph.D., ist Assistant Teaching Professor für Deutsch und Direktor für deutsche Sprache und Kulturstudien an der Rutgers Universität, wo er auch Informationswissenschaften und English unterrichtet. Der studierte Philologe, Sprachwissenschaftler und Pädagoge (M.Ed.) promovierte an der University of Pennsylvania im Bereich neuere deutsche Literatur mit Schwerpunkt Ökokritik. Die Schwerpunkte seiner Forschung liegen in den Bereichen DaF-Unterricht und Sprachpädagogik, MINT-orientierter Sprachunterricht, Aus- und Fortbildung von DaF-Lehrkräften, Interdisziplinarität, kulturbezogener Sprachunterricht, neuere deutsche Literatur sowie Ökokritik in Literatur und Film.
 
 
Kontaktemail: pichugin@rutgers.edu
 
GAPP ist ein tolles Erlebnis, aber es gibt manchmal Schwierigkeiten: Eltern, Schüler, Schulleitung, kulturelle und sprachliche Unterschiede. Wie soll der GAPP Lehrer mit diesen besonderen Situationen umgehen? Wir werden darüber diskutieren und einander helfen. Man darf auch Fragen über Ihre schwierigen Situationen stellen.
 
April Krempasky April Krempasky
April Krempasky unterrichtet Deutsch seit 1994 an Northampton Area High School in Pennsylvania und hat seit 1996 einen GAPP Austausch mit der Freiherr-vom-Stein- Schule in Gladenbach, Hessen. Sie ist auch die Fachleiterin für Fremdsprachen und die Vizepräsidentin von Central Pennsylvania AATG.
 
 
Kontaktemail: aprilkre@verizon.net
 

Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Präsentation zeigt an einem konkreten Beispiel, welche didaktischen und methodischen Überlegungen in die Planung handlungsorientierten Unterrichts einfließen und zeichnet die einzelnen Planungsschritte nach, die folgende Themen beinhalten:
Aufgliederung des globalen Lernziels in Teillernziele
Planung einer in sich logischen, progressiven Übungssequenz
Auswahl von interaktiven Arbeitsformen und Lernaktivitäten
Auswahl eines Evalutationsverfahrens 
 
Petra Friedman Petra Friedman
Ich habe Deutsch, Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Spanisch studiert und unterrichte seit über 30 Jahren Deutsch als Fremdsprache. Vor meiner Übersiedlung in die USA im Jahr 2000 habe ich DaF an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz und  an der German School in Germany von Middlebury College, Vermont, unterrichtet. Derzeit unterrichte ich am Goethe Institut, Boston (Sprachkurse und Deutsche Literatur), an Boston University und an der Deutschen Samstagsschule,Boston. Auch bin ich  DLL-Trainerin des Goethe Instituts für die Region Nordamerika.
 
 
Kontaktemail: phf@friedman.net
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

15.30-16.10 Uhr EST

In diesem Best-Practise Beispiel wollen wir anhand von 3 deutschsprachigen Liedern verschiedene Perspektiven auf die deutsche Hauptstadt gewinnen sowie Eigenheiten von diversen Berliner Subkulturen und Ausdrücken kennenlernen. Desweiteren soll es uns darum gehen, wie wir unser Material binnendifferenziert aufbereiten und mit weiteren Themenblöcken (z.B. Migration, regionale Disparitäten, Hipsterkultur etc) verknüpfen können.
 
Franziska Krieger Franziska Krieger
Ich bin studierte Anglistin, Germanistin, Sinologin und Daflerin und zur Zeit in Kolumbien tätig. Seit nunmehr fast 4 Jahren bin ich am Goethe Institut als Lehrkraft und Fortbilderin tätig, unter anderem in Kamerun, Nigeria und Usbekistan. Meine Schwerpunkte liegen dabei auf der Konzipierung neuer Kursformate (wie Kinderworkshops, Literaturkurs), der verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Sprache, Kultur und Bibliothek und der Anwendung kreativer Lerntechniken im Unterricht.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Ziel: Teilnehmerautonomer Erwerb und Situierung grammatischer Strukturen der Niveaustufen A1/A2
Teilnehmer aus den Niveaustufen A1 und A2 befassen sich in niveaugemischten Expertengruppen mit einer grammatischen Struktur, wobei Bekanntes wiederholt (beide Niveaustufen) und Neues gelernt wird (A1), hierbei wird auf die Methode „Durch Lehren lernen“ zurückgegriffen, da die fortgeschrittenen Teilnehmer ihr Wissen an die A1-Teilnehmer weitervermitteln.
Der weiterführende Arbeitsauftrag besteht in der Gestaltung eines Videopodcasts (Länge etwa 3:30 Min.) zu der bearbeiteten Grammatikstruktur mit begleitender Präsentation. Hierbei wird in Hinblick auf eine Visualisierung von Strukturen auf zwei Lernebenen gearbeitet: Neben „Durch Lehren lernen“ schafft der Arbeitsauftrag „Podcasterstellung“ eine verbindende Gruppendynamik , da ein gemeinsames über die inhaltliche Ebene hinausgehendes Lernerlebnis einsetzt.
 
 
Stefanie Mazuch Stefanie Mazuch
Stefanie Merilind Mazuch studierte Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Unterrichtet seit 2013 die deutsche Sprache als Fremdsprache in der Goethe-Welt. Tätig seit 2015 am Goethe-Institut Johannesburg/Südafrika.


 
Peter Daula Peter Daula
Peter Daula studierte Linguistik, Griechisch, Mittellatein und Deutsch als Fremdsprache. Er unterrichtet seit 2009 DaF und ist seit Januar 2016 am Goethe-Institut Johannesburg tätig.
 
 

 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

Videoaufzeichnung

 
Video wird geladen
Expertenpodcast - Anhang zur Aufzeichnung Video 1
 
Video wird geladen
Expertenpodcast - Anhang zur Aufzeichnung Video 2
 
Video wird geladen
Expertenpodcast - Anhang zur Aufzeichnung Video 3
Durch diese Präsentation lernen die Teilnehmer erstens was “Verfahrensorientiertes Lernen” ist. Dann wird die durch Studien hingewiesene Effektivität dieser Methode erwähnt. Nachdem die Grundprinzipien der Methode erklärt werden, werden Beispiele von eigentlichen in der Klasse getesteten Aktivitätsblaetter vorgeführt. Eine gründliche Erklärung über den Umgang mit diesen Aktivitätsblättern werden Teilnehmern darauf vorbereiten, die Methode mit Selbstsicherheit in ihren eigenen Klassenzimmern einzusetzen. Am Ende der Präsentation werden die Teilnehmer einsehen, wie vorteilhaft diese Methode differenziertes Lernen unterstützt.
 
Catherine Johnson Catherine Johnson
Ich bin in Detroit, Michigan aufgewachsen. Mein Doktorat in Germanistik habe ich im Frühling 1994 von der Universität Michigan in Ann Arbor erhalten. Der Titel meiner Dissertation ist “Die Darstellung der Schwarzen in der deutschen mittelalterlichen Literatur und Kunst”. Seit September 1994 unterrichte ich undergraduate Studenten im ersten bis zum achten Semester Deutsch an der Georgia Southern Universität. Meine Forschungsinteressen handeln sich um Zweitsprachenerwerb und Fragen über Vorstellungen von Identität und Nationaltät der in Deutschland lebenden Menschen nichtdeutscher Herkunftsprache
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Projektarbeit im Schüleraustausch und „GAPP forCredit“ zeigt auf, wie sich Projekte innerhalb eines Schüleraustausches entwickeln und umsetzen lassen und es wird am Beispiel des GAPP Austausches in Antietam gezeigt, wie ein GAPP forCredit-Programm aussehen kann.
 
 
Kathy Fegely Kathy Fegely
Kathy Fegely unterrichtet seit mehreren Jahren an AntietamMiddle/Senior High School. Der Austausch zwischen Antietam und unsere Partnerschule läuft seit 1987. Kathy ist ehemalige Präsidentin von AATG, Mitglieder der Executive Council von Pennsylvania State Modern Language Association und Mitglieder der Board of Directors von Northeast Conference for Teachers of Foreign Languages.
 
 
Kontaktemail: KFegely312@aol.com
 
Flipped Learning (verkehrtes Lernen) erlaubt es, den Grammatikerwerb aus dem Fremdsprachenunterricht auszugliedern, so dass kostbare Lehrzeit für authentische Kommunikation in der Zielsprache freigeschaufelt wird. Hier werden zwei Lehrhilfen vorgestellt: Lernvideos, die den Lernenden zuhause grammatikalische Aspekte erklären und darauf abgestimmte Arbeitsblätter, in denen das Verständnis der autonom erarbeiteten Regeln kontrolliert wird. Darüber hinaus fungieren die Arbeitsblätter als Lernbausteine für die gemeinsam erarbeitete Kapitelaufgabe (z.B. Erstellung eines Werbevideos für ein deutsches Bundesland oder Aufführung eines Vorstellungsgespräches in der Traumfirma).
 
Birgit Jensen Birgit Jensen
Birgit Jensen (PhD 1993, Ohio State University) lehrt an der East Carolina University, wo sie seit zwei Jahren ihren Unterricht auf Flipped Learning umstellt und dabei vonseiten ihrer Lernenden auf viel Zuspruch trifft. In ihrer Forschung geht es um Arbeiterautobiografien im ausgehenden 19. Jahrhundert.
 
 
Kontakt-Email: jensenb@ecu.edu
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

16.10-16.50 Uhr EST

Immer mehr Menschen zieht es vom Land in die Stadt. Selbstverständlich gehört auch zu einer Deutschlandreise ein Aufenthalt in Berlin oder in einer anderen Großstadt. Was ist eigentlich so faszinierend an einer Stadt? Und war das schon immer so? Der Beitrag widmet sich dem gemeinhin als gegeben angenommenen Phänomen „Stadt“ und stellt eine Auswahl von Materialien vor, die sich gegenseitig ergänzen und inhaltlich weitgehend selbst erklären. Das Lernen durch Bilder, Texte und Filme ist auf diese Weise ohne größeres Eingreifen möglich. Die hier vorgestellte vierstündige Projektarbeit (für das A2-/Level 4-Niveau) besteht aus mehreren in sich abgeschlossenen Phasen und kann daher auch in Teilen über einen längeren Zeitraum gestreckt werden.

 
 
Brigitte Bühler-Probst Brigitte Bühler-Probst
Dr. Brigitte Bühler-Probst hat Ethnologie und Erwachsenenbildung in Berlin und Münster studiert und war zuletzt an der Universität Bayreuth tätig. Hier in Boston unterrichtet sie an der Lesley University, am Goethe Institut und an der Deutschen Sonnabendschule. Neben der Spracharbeit hat sie Fortbildungen im Bereich Landeskunde durchgeführt und Kriminal-Geschichten veröffentlicht. Sie liebt das Leben in den USA. Boston ist eine moderne Großstadt, liegt direkt am Meer und hat wegen ihrer Geschichte und Architektur viel europäisches Flair.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
In diesem Vortrag geht es um eine pädagogische Innovation, wobei Deutschlernende mobile Technologien verwendet haben, um Peer-Review von mündlichen Aufgaben durchzuführen. Sowohl die Ergebnisse der Innovation als auch Vorschläge für die eigene Integration dieser Vorgehensweise in den DaF-Unterricht werden in der Session behandelt.
 
Joe Cunningham Joe Cunningham
Dr. Joe Cunningham ist Assistant Professor of German an der Georgetown University in Washington, D.C. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf technologiegestützten Sprachunterricht sowie pragmatische Aspekte des Zweitspracherwerbs.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Socrative – ein ansprechendes und vielseitiges Online-Quiz-Tool, das der Lehrkraft eine Reihe verschiedener Fragetypen an die Hand gibt, die mit Bild und/ oder Ton versehen, gelerntes Wissen abfragen und Feedback geben können.
Ed-Puzzle ist eine benutzerfreundliche Online-Software, die die Einrichtung eines virtuellen Klassenzimmers ermöglicht, in welchem das Hörsehverstehen trainiert und getestet werden kann. Beide Tools erlauben Transparenz und bieten eine Übersicht über den Leistungsstand der gesamten Klasse.
Bitte halten Sie Ihr Smartphone oder Tablet bereit!
 
 
Joerdis Weilandt Joerdis Weilandt
Meine Faszination für Sprachen erlaubt mir neben dem privaten Erlernen auch ein Wirken in einem spannenden Berufsfeld, das sich in diesem August neben meiner Sprachunterrichtserfahrung (DaF, EAP, Chinesisch) um die pädagogische Beratung von akademischem Personal erweitert. Nach vielen Jahren auf dem asiatischen Kontinent habe ich mich über Kanadas’ Osten in seinen Westen ‘gearbeitet’, wo ich nun zu Fuße der Rocky Mountains im strahlend sonnigen Süden Albertas lebe.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Nuancen eines Schüleraustausches, der mehr als zwei Schulen verbindet, können eine Herausforderung darstellen, aber die Ergebnisse können unglaublich positiv sein. So wurde an unserer Schule Deutsch als neues Fach eingeführt, nachdem wir durch eine andere Schule in unserem Landkreis zu GAPP gebracht wurden. Da innerhalb des gleichen Bezirks mehrere Schulen am Austausch beteiligt sind, haben wir mehr Möglichkeiten für Fundraising, die Kosten aufzuteilen, und wir haben auch mehr Lehrer, die als Begleitlehrer mitreisen können und die deutschen Lehrer beherbergen können. Allerdings muss man in so einem Fall gewisse „checks and balances“ einführen. In diesem Vortrag möchte ich vorstellen, wie wir seit 8 Jahren einen GAPP Austausch mit mehreren Schulen umgesetzt haben, so dass sich daraus eine langfristige, sehr erfolgreiche, Austauschpartnerschaft entwickeln konnte, die Deutschprogramme an amerikanischen Schulen gestärkt hat.
 
Nicole Whitescarver Nicole Whitescarver
Ich unterrichte Deutsch 1 und 2 an der Greenwood High School in Bowling Green, Kentucky. Wir haben nun seit drei Jahren das Fach Deutsch, und und es wächst. Ich habe selbst mit der Deutschen Sprache in der High School angefangen und danach Deutsch an der Uni studiert: es war eines meiner Hauptfächer. Nach meinem Abschluss wurde ich für das Fulbright-Stipendium ausgewählt und hatte das Glück, Englisch in den Alpen von Österreich zu unterrichten.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Wesentliche Elemente des modernen Fremdsprachenunterrichts sind ein schülerzentrierter Unterricht, eine Konzentration auf den Inhalt und eine hohe Schülerbeteiligung. Wie können Lehrer so viele Schüler wie möglich zur gleichen Zeit aktiv am Unterricht beteiligen? Seminarteilnehmer werden lernen, wie sie den Unterricht weitestgehend in der Zielsprache halten und sicherstellen können, dass die Schüler den Inhalt verstehen. Viele der vorgestellten Strategien für eine hohe Schülerbeteiligung stammen aus dem Immersionsunterricht. Lehrer können alle Techniken sofort in jeder Klassenstufe und bei jedem Thema einsetzen.
 
Michaela Claus-Nix Michaela Claus-Nix
Michaela Claus-Nix hat in Berlin auf Lehramt studiert und hat 19 Jahre Berufserfahrung als Deutschlehrerin in South Carolina und Georgia, USA. Sie ist seit 2014 die Fremdsprachenkoordinatorin für öffentliche Schulen im Bundesstaat Georgia. Sie leitet regelmäβig Fortbildungen für Fremdsprachenlehrer und fördert den Ausbau von Immersionsprogrammen an Schulen in Georgia.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

16.50-17.30 Uhr EST

Teilnehmer bekommen eine Einführung zur Anwendung von Easy German Videos im Sprachunterricht. Die wöchentlichen Folgen bieten einen Reichtum von Strassen-Interviews mit vielseitigen Sprach- und Kulturnoten, Themen, Drehorten, Dialekten, sowie aktuellen Meinungen vor Ort an. Deutschlernende werden auch durch Sozialmedien motiviert, auf verschiedene Art und Weise bei Easy German mitzumachen. Seit 2006 sind die Videos zunehmend professionell mit deutschen und idiomatischen englischen Untertiteln hergestellt. In dieser Präsentation werden einige praktische Anwendungen zur Vertiefung und Prüfung des Sprachverständnisses im Unterricht erklärt.
 
Virginia Palmer-Fuechsel Virginia Palmer-Fuechsel
Musikerin Virginia Palmer-Füchsel wohnte lange in Berlin und schrieb dort ihre Doktorarbeit an der Technischen Universität im Fach Musikwissenschaft. Seit dem Umzug ihrer Deutsch-Amerikanischen Familie in die USA lehrt sie an der New School of Northern Virginia, wo sie für Musik und Deutsch zuständig ist. Auf der Suche nach neuen Medien, als Ergänzung zum Textbuch, stieß sie auf Easy Languages und wurde eine begeisterte Mitarbeiterin dieser internationalen gemeinnützigen Organisation. Virginia hat noch Familie und einen Koffer in Berlin

 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
In diesem Beitrag erfahren Teilnehmer mehr über die vom Goethe-Institut entwickelten Lernspiele für den Deutscherwerb. Im Fokus steht dabei das neue interaktive Lernspiel “Eco-Mission”. Ziel dieses Spiels ist, dass sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-17 Jahren gemeinsam mit dem Thema Umwelt und MINT spielerisch beschäftigen und dabei gleichzeitig das Interesse für die deutsche Sprache gestärkt bzw. geweckt wird. Wie in einem Planspiel üben die Schülerinnen und Schüler verantwortungsbewusstes Handeln und Planen und lernen dabei auch, die Konsequenzen ihrer Handlungen zu tragen. Durch die Kombination von MINT und Deutsch eignet sich das Spiel auch wunderbar für den fächerübergreifenden Einsatz.
 
Simona Gnade Simona Gnade
Simona Gnade ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und sowohl im Bereich der Bildungskooperation Deutsch als auch im Bereich Sprachkurse und Prüfungen tätig.




 
 
Eine Methode, mit der man die Entwicklung des Schreibens der Schüler fördern kann, auch mit Schülern mit sehr unterschiedlichen Schreibfähigkeiten.
 
Rick Beck Rick Beck
Rick Beck ist seit fünfundzwanzig Jahren der einzige Deutschlehrer in dem West Valley Schulbezirk, Yakima, Washington. Er ist langfristiger Schatzmeister von WAFLT (Washington Association for Language Teaching) und AATG-WA. Über den Jahren hat Rick mehrmals Vorträge in Bundesstaat Washington gehalten. Er ist auch TPR (Total Physical Response) Guru.
 
 
Kontaktemail: beckrick@wvsd208.org
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Wie breitest du deine Schüler auf eine GAPP Reise vor? Viele praktische Ideen zur Vorbereitung im Bereich von Sprache, Gastfamilien, Kultur, Benehmen, usw. werden wir noch  bei dem Vortrag "Preparing Students for GAPP" besprechen.
 
Alysha Holmquist Alysha Holmquist
Alysha Holmquist unterrichtet seit 2013 an Enumclaw High School in Washington. Ihr GAPP Partnerschule ist in Bayern. 
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Hätten Sie vielleicht auch schon einmal gerne etwas „Neues“ (Digitales) im Unterricht machen wollen und haben sich dann aber doch für die „klassische“ (analoge) Variante entschieden?
In diesem Workshop werden Sie die zwei Plattformen DigU (Digitale Unterrichtsgestaltung) und DigFo (Digitale Fortbildung) des Goethe-Instituts kennenlernen, die Ihnen den Einsatz von digitalen Medien in Unterricht und Fortbildung erleichtern sollen.  In dem Workshop werden beide Plattformen vorgestellt. Sie erhalten aber auch die Möglichkeit, die Plattformen zu erkunden und diskutieren.
 
Rebecca Böttcher Rebecca Böttcher
Dr. Rebecca Böttcher arbeitet seit 2000 für das Goethe-Institut und hat sich ab 2004 im Bereich E- und Blended-Learning spezialisiert. 2008 hat sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München zu dem Thema „Blended-Learning im Fremdsprachenunterricht“ promoviert. Zurzeit ist sie aus familiären Gründen in einem Sabbatical, engagiert sich aber auch weiterhin beruflich in dem Feld Lernen und Lehren mit digitalen Medien.
 
 
Kontaktemail: rgkboettcher@gmx.de
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 

17.30-18.10 Uhr EST

Um "das eigene Lernen selbstverantwortlich in die Hand nehmen zu können. …“  müssen Lernende befähigt werden „Lernziele, Inhalte und Progression bestimmen zu können, die eigenen Lernmethoden und Techniken auswählen und diese sowie das Gelernte bewerten zu können.“ (Holec,1981) Diese Auffassung von Lernerautonomie wurde zum Ausgangspunkt einer breiten methodisch-didaktischen Diskussion und hatte ihre Konsequenzen für Qualitätsstandards bei der Entwicklung moderner DaF-Lehrwerke. An den medialen Angeboten von DaF-Lehrweken des Cornelsen Verlags soll dies gezeigt werden.
 
 
Barbara Hager Barbara Hager
Barbara Hager ist Cornelsen USA Fachberaterin und arbeitet mit “studio 21” im DaF Unterricht. Sie ist in der Erwachsenenbildung am Goethe-Zentrum Atlanta auf den Niveaustufen A1-C2 tätig.  Zu ihren Aufgaben gehören auch Firmenkurse vor Ort sowie Prüfungsvorbereitungskurse.

 
 
 
Step into German ist ein vier-sprachiges regionales Jugendportal, das den Schuelern aus den USA, Kanada und Mexiko ermoeglicht, sich mit aktuellen Trends in Deutschalnd auseinanderzusetzen und dadurch deutsch zu lernen. Das Portal praesentiert monatlich neue Materialien in vier Bereichen -- Musik, Film, Fussball und Deutschland -- wie z.B. Podcasts, Musikvideos, kurze Filme und Werbespots. Fuer jeden Film, jedes Lied oder Podcast gibt es Unterrichtsmaterialien, die die Lehrer herunterladen und im Unterricht einsetzen koennen. Darueber hinaus laufen in jedem Themenbereich jaehrlich Schuelerwettbewerbe mit tollen Preisen wie Reise nach Deutschland, Besuch eines Konzerts oder Bundesligaspiels. Machen Sie mit!
 
Olga Liamkina Olga Liamkina
Dr. Olga Liamkina ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und im Bereich der Bildungskooperation Deutsch tätig.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Ich beschreibe, wie ich einem Studenten von irgendwo in der Welt ein individualisiertes deutsches Unterrichtsprogram vorbereite: was ich zuerst von dem Studenten erfahren muss (Deutschkenntnis, Lernziele, Frequenz der Klassen, usw.), welche Online-Lehrmittel ich benutze, wie eine ‘Klasse’ abläuft, und die Technologie, die im Gang ist.
 
Robert Morrey Robert Morrey
Ich habe 32 Jahre an einer High School Deutsch gelehrt. Weil ich nie viele Schüler hatte, habe ich immer versucht, so viele Schüler wie möglich von einem Jahr zum nächsten zu behalten. Ich habe Technologien eingeführt und über die Jahre ein individualisiertes Lehrprogramm – besonders für die Schüler in der Multistufenklasse (Deutsch 3,4,5, usw) – entwickelt. Nachdem ich mich zurückgezogen hatte, übertrug ich mein ganzes geschriebenes Programm ins Internet und begann dann, Schüler mit Skype übers Interrnet zu lehren und das mache ich jetzt schon seit 15 Jahren.
 
 
Kontaktemail: robtatsj@gmail.com
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Eltern geben $3000 für eine Reise ihres Kindes aus. Ihr Kind kommt nach Hause und behauptet, dass die Reise nicht so war, wie es sich das vorgestellt hatte. Woran es gelegen haben könnte? Was lief schief? In diesem Vortrag geht es darum, wie man sich auf das Wohlbefinden jedes einzelnen Reisenden einstellen kann, dann wird alles entsprechend besser laufen, und die Schüler und deren Eltern werden zufrieden gestellt sein. Der gute Ruf der LehrerInnen wächst und das deutsche Programm ebenso. 
 
Carolyn Bradish-Bareilles Carolyn Bradish-Bareilles
Carolyn Bradish-Bareilles (B.A. Berkeley, M.A. Middlebury College) unterrichtet seit 1999. Seit zehn Jahren unterrichtet sie Deutsch mit einer Vollzeitstelle an der Arcata High School im ländlichen Nord-Kalifornien. Sie hat 17 Reisen mit Schülern absolviert, davon 16 ins Ausland, davon 13 auf eigene Faust. Sie arbeitete für die kanadische Botschaft in Bonn und wohnte insgesamt fünf Jahre lang in Deutschland. Fast jeden Sommer genießt sie die Freude, ihre Leidenschaft für die Bundesrepublik mit ihren Schülern zu teilen.
 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
In der heutigen Methodik und Didaktik wird viel darüber diskutiert, ob und wie man digitale Medien am besten in den Unterricht integrieren kann und welchen Mehrwert sie für den Lernerfolg darstellen können. In unserem “Best Practice Beispiel” Workshop möchten wir verschiedene Anwendungen der iPad App „PuppetPals“ im DaF Unterricht vorstellen und über unsere Erfahrungen mit „PuppetPals“ im eigenen Unterricht berichten.
 
 
Martina Gombas Martina Gombas
 
 
 
Anna Ralston-Schmid Anna Ralston-Schmid
 
 

Anna Ralston-Schmid (GI San Francisco) und Martina Gombas (GI Chicago) arbeiten als DaF Lehrerinnen und leiten Fortbildungen für Lehrkräfte im Blended Learning und Online Format. Seit mehreren Jahren beschäftigen sie sich mit digitalen Medien im Unterricht. Im Rahmen des Projekts “Einsatz von iPads im Unterricht” untersuchten sie verschiedene Anwendungen der App “Puppet Pal“ und präsentieren ihre Ergebnisse und sprechen über ihre Erfahrungen
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier: