Konferenz-Programm 2017
GETVICO 2017

Videoaufzeichnungen

Die Videoaufzeichnungen finden Sie in dem jeweiligen Programmpunkt.

Samstag, 16. September 2017 von 11.00-18.00 Uhr EST

11.00 - 11.50 UHR EST

Einführung - Neues von AATG, CATG und Goethe-Institut

Herzlich willkommen zur 2. German Teacher Virtual Conference GETVICO. Die American und Canadian Associations of Teachers of German und das Goethe-Institut stellen Ihnen aktuelle Projekte und Programme vor. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen zum Ablauf der Konferenz.

Die Auftaktveranstaltung findet hier statt:

11.50 - 12.00 UHR EST

Begrüssung im jeweiligen Konferenzraum

Die Moderatoren heißen Sie in dem jeweiligen Konferenzraum herzlich Willkommen und geben Ihnen Informationen über das folgende Programm und den Ablauf.

12.00-12.30 Uhr EST

Es werden schauspielerische Ansätze bei der Vermittlung von DaF am Beispiel des Konzepts “Deutsch von der Bühne” vorgestellt. Es werden die theoretischen Grundlagen der theaterpädagogischen Elemente im Sprachunterricht erläutert. (Es geht um die Stärkung des Selbstbewusstseins und Sprachgefühls der Lerner, Möglichkeiten der Binnendifferenzierung und Einführung, Bewusstwerdung und Automatisierung von semantischen, phonetischen und grammatischen Strukturen der Sprache). Es wird das  Konzept “Deutsch von der Bühne” präsentiert. Es geht hiermit um die praktischen Erfahrungen des Autors, wie an einem Theaterstück im Deutschunterricht gearbeitet werden kann. Es wird sowohl auf Schwierigkeiten und Probleme, mit denen man sich während der Arbeit am Konzept konfrontieren kann, als auch auf Lösungsvorschläge eingegangen.
 
 
Svetlana Zhiliakova Svetlana Zhiliakova Ich lebe und arbeite in Omsk, bin an der pädagogischen Universität und seit 10 Jahren im Sprachlernzentrum Omsk / Partner des Goethe Instituts beschäftigt. Mein berufliches Interesse liegt im Bereich des frühen DaF-Unterrichts.  Ich bin sehr interessiert und offen gegenüber neuen Erfahrungen und bin gern bereit viel zu lernen.

Kontakt: svetlana.zh.omsk@mail.ru

 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Das Projekt EDDU hat sich zum Ziel gesetzt, digitales Lernen an Schulen in Südostasien zu fördern. Dabei wurden Unterrichtsideen entwickelt, die einerseits bereits vorhandenes digitales Unterrichtsmaterial nutzen, andererseits das zum Ausgangspunkt nehmen, was Schüler und Schülerinnen in ihrem Alltag bereits digital tun: Sie kommunizieren über Chat-Apps, machen Videos und Fotos und posten diese, sie verschicken Voice-Nachrichten, kommunizieren über soziale Medien und vieles andere mehr. Unser Kernanliegen war, Unterrichtsideen zu entwickeln, die für Lehrkräfte an Schulen tatsächlich durchführbar sind. Der Vortrag erläutert die Leitpunkte dieses Ansatzes und stellt einige der entstandenen Unterrichtsideen vor.
 
Stefan Haering Stefan Haering Stefan Häring war Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache in Amsterdam und Bangkok, bevor er sich 1995 auf das Lehren und Lernen mit digitalen Medien und 1998 auf die Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften für Deutsch als Fremdsprache konzentrierte. Er arbeitet heute als freier Mitarbeiter am Goethe-Institut Thailand. Er bildet Deutschlehrkräfte aus, entwickelt und betreut Projekte zum digitalen Lernen und leitet Seminare an den Goethe-Instituten weltweit im Bereich Methodik-Didaktik und digitalem Lernen. Er leitet inhaltlich und konzeptionell das Projekt EDDU.
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Im Rahmen einer linguistischen Forschungsgruppe an der University of the North-West (SA) entstand die Idee zu diesem Projekt. Abzugrenzen ist zunächst der Terminus „Grammatikkrimi“ von den konventionellen Lektüren für den DaF-Unterricht: Der Grammatikkrimi ist eine interaktive Lektüre, die nur durch die Bearbeitung von Aufgaben weitergelesen werden kann, diese also integriert und nicht nur lektürebegleitend sind.
Die digitale Komponente liefert der Einsatz von QR-Codes und iPads im Rahmen einer Rallye. Das Pilotprojekt wird an einer PASCH-Schule in Johannesburg und am Goethe-Institut Südafrika umgesetzt: Die Teilnehmer werden in 4 Dreier- bzw. Vierergruppen eingeteilt und starten an unterschiedlichen Punkten auf dem Schul-/Institutsgelände, an dem sie einen aushängenden QR-Code finden. Der Code wird mittels iPad gescannt und verlinkt online auf die Einleitung der Geschichte und die erste Aufgabe. Aus der Aufgabenlösung ergibt sich der Standort des als nächstes zu scannenden QR-Codes. Im Laufe der Rallye erschließt sich den Teilnehmern eine spannende Kriminalgeschichte, die an die Umgebung angepasst ist und so auch mit Aspekten der Augmented Reality spielt.
Der Einsatz von QR-Codes bietet eine Vielzahl von Aufgabenoptionen, so kann online auf Hör- und Hör-/Sehverstehensaufgaben verlinkt werden. Es können Puzzle und Bilderrätsel, sowie weitere interaktive Aufgabentypen eingesetzt werden. Vor dem Hintergrund der technischen Gegebenheiten an den meisten PASCH-Schulen der Region Subsahara-Afrika (und vergleichbarer Regionen weltweit) bieten QR-Codes einen weiteren Vorteil: Der QR-Code ist stets ein verschlüsselter Text, der in der konventionellen Form einen Link zu einer Website verschlüsselt. Es kann jedoch auch Fließtext verschlüsselt werden, so dass das Konzept prinzipiell auch offline funktioniert, wenn keine oder eine nur schlechte Internetverbindung zur Verfügung steht.
Abschließend sollen Workshops angeboten werden, in denen die Teilnehmer eigene Grammatikkrimis erstellen und lernen, die Möglichkeiten von QR-Codes hierfür zu nutzen. Die Teilnehmer können diese Krimis dann anderen (unteren) Klassen zur Verfügung stellen („Durch Lehren lernen“).
 
Stefanie Mazuch Stefanie Mazuch
Stefanie Merilind Mazuch studierte Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und unterrichtet seit 2013 die deutsche Sprache als Fremdsprache in der Goethe-Welt. Sie ist seit 2015 am Goethe-Institut Johannesburg/Südafrika als Lehrkraft, Fortbildnerin und für die BKD tätig. Seit 2017 ist sie Mitglied einer linguistischen Forschungsgruppe an der University of the North-West (SA). Im Rahmen ihrer Masterarbeit beschäftigt sie sich mit Innovativen Wegen zum digitalen Medieneinsatz im DaF-Unterricht.

Kontakt:  stefanie.mazuch@johannesburg.goethe.org  
 
 
Peter Daula Peter Daula
Dr. Peter Daula studierte Linguistik, Griechisch, Mittellatein und Deutsch als Fremdsprache. Er unterrichtet seit 2009 DaF und ist seit Januar 2016 am Goethe-Institut Johannesburg als Lehrkraft, Ausbilder und in der BKD tätig. Seit 2017 ist er Mitglied einer linguistischen Forschungsgruppe an der University of the North-West (SA) und beschäftigt sich hier mit Möglichkeiten zur Nutzung digitaler Medien in der allgemeinen Fremdsprachendidaktik.

 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Präsentation stellt die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) und insbesondere deren digitales Angebot pasch-net vor. Pasch-net bietet ein breites Angebot von frei zugänglichen interaktiven Angeboten für DaF-Lehrkräfte weltweit: Multimediale Aufgaben, Spiele, Arbeitsblätter sowie die Online-Schülerzeitung PASCH-Global und Blogs werden anhand von Beispielen vorgestellt und Anwendungsszenarien im Unterricht werden diskutiert.
 
Stephanie Hafner Stephanie Hafner Dr. Stephanie Hafner ist Expertin für Unterricht am Goethe-Institut Washington. Sie koordiniert die Projekte der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH) in der Region Nordamerika. Sie war als Referentin für die Online-Kurse der Deutsch-Uni Online beim TestDaF-Institut beschäftigt. In der Zentrale des Goethe-Instituts war Stephanie Hafner an der Entwicklung von Jugendprüfungen und an der Ausbildung von Lehrkräften beteiligt. Sie erwarb nach ihrem Studium in Deutsch als Fremdsprache, Germanistik, Anglistik und Amerikanistik Unterrichtserfahrung im In- und Ausland.

 

Der Vortrag findet hier statt:
 
Starten wir! – konsequent handlungsorientiert Starten wir! ist ein neues Lehrwerk aus dem Hueber Verlag (A1-B1). Es folgt dem methodischen Ansatz der Handlungsorientierung (task-based approach). Es bietet emotional starke Lesetexte und moderne Textsorten wie Video-Blogs, Chats, Interviews und Website-Beiträge und ermöglicht so den zielgerichteten Einsatz von mobilen Endgeräten.
Im Webinar wird das Lehrwerk mithilfe der digitalen Lernplattform SCHOOLTAS präsentiert – eine moderne Möglichkeit, Lehrbücher als eBooks einzusetzen und so soziales und gemeinschaftliches Lernen zeitgemäß und interaktiv zu gestalten.
Referent: Wilfried Völker, Hueber Verlag. München
 
Wilfried Voelker Wilfried Voelker
Nach Studium (Sinologie, Soziologie; Deutsch, Geschichte: Lehrerexamen; 2003  MA im Fach „Erwachsenenbildung“)  seit 1980 Lehrer, Prüfer und Fortbildner für Deutsch als Fremdsprache. Seit 1990 beim Hueber Verlag (München)  als Pädagogischer Fachberater im In- und Ausland tätig.
 

Der Vortrag findet hier statt:
 

12.30-13.00 Uhr EST

Die Zukunft des Deutschlernens in der digitalisierten Welt …
… hat bereits begonnen! Falls Sprachenlernen mit dem Leben zu tun haben will, gehören digitale Medien heute in den Unterricht, denn jenseits der Klassenräume prägen Smartphone, Tablet, Notebook und Co den Alltag der Heranwachsenden. In dem Workshop soll diskutiert werden, wie und welche mediengestütze Lernangebote dazu beitragen können, Lehr-/Lernprobleme zu lösen und wie eine sinnvolle Verschränkung analoger und digitaler Angebote stattfinden kann, um einen interaktionsorientierten Unterricht zu fördern und einen „Mehrwert“ gegenüber „traditionellen“ Lösungen zu schaffen.

Gunther Weimann Gunther Weimann Gunther Weimann beschäftigt sich beim Cornelsen Verlag seit mehr als 20 Jahren u.a. mit Fragen nach Qualitätskriterien für DaF-Lehrwerke. Nach welchen Prinzipien und Standards müssen sie entwickelt werden, um Lehrende und Lernende möglichst effektiv zu unterstützen?




 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Projektbezogenes Lernen lässt das individuelle sowie das kooperative Lernen kombinieren, stärkt das Gemeinschaftsgefühl der Lernenden, bereichert den Unterrichtsalltag und verschafft eine sprachliche Anknüpfung zum realen Leben. Mikro- und Makroprojekte eignen sich für alle Sprach- und Altersstufen und können zu zahlreichen Themen eingesetzt werden. Viele Projekte im Deutschunterricht können digitalisiert werden. Der Arbeitsprozess kann teilweise online (im Kursraum oder zu Hause) erfolgen. Manche Projekte können komplett online (inklusive der Veröffentlichung der Ergebnisse) durchgeführt werden. Dazu braucht man weder zusätzliche teure Technik noch zu großen Zeitaufwand. In diesem Webinar lernen die Teilnehmer die Wege kennen, wie digital unterstützte Projektarbeit erfolgreich im Deutschunterricht eingesetzt werden kann, ohne den Lehrplan zu stören.
 
Irina Agranovskaya Irina Agranovskaya Ich promoviere zurzeit an der Russischen Universität der Völkerfreundschaft in Moskau (allgemeine Sprachwissenschaften, Schwerpunkt: deutsche Umweltterminologie) und bin seit Dezember 2016 Multiplikatorin (Fortbildnerin, Tutorin) für GI Moskau. Ich arbeite Teilzeit als Deutschlehrerin und bilde mich gerne weiter:)
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

Apps, Games und webbasierte Angebote unterstützen beim kooperativen Lernen und spielerischen Entdecken der deutschen Sprache. Wir laden Sie dazu ein, drei verschiedene digitale Lernangebote des Goethe-Instituts kennenzulernen und in einer gemeinsamen Chatrunde Anregungen für den Einsatz im Fremdsprachenunterricht zu sammeln.
  • „Deutsch lernen auf YouTube: Zeig uns wie das geht!“: Wir stellen den neuen YouTube-Star des Goethe-Instituts mit seiner Videoserie vor.
  • „Lern Deutsch - Die Stadt der Wörter“: In einer Spielerweiterung der beliebten App erleben studieninteressierte Deutschlernende den Alltag an einer deutschen Uni.
  • „Deutsch für dich“: In der Community „Deutsch für dich“ finden Lernende Raum für kreative Aktivitäten und den Dialog auf Deutsch.


Julia Hußlein Julia Hußlein Julia Hußlein arbeitet als Referentin für Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Vorher unterrichtete sie Deutsch als Fremdsprache in Südostasien und war unter anderem in digitale Projekte und in die Lehrerfortbildung eingebunden.

Kontakt: Julia.Husslein@goethe.de
 



Gisela Wahl Gisela Wahl Seit Herbst 2016 ist Gisela Wahl Referentin in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Entwicklung von Online-Kursangeboten sowie Schulung und Fortbildung im Bereich Digitale Medien im Unterricht. Vor ihrer Tätigkeit am Goethe-Institut war sie mehrere Jahre in der Lehrwerkentwicklung im Bereich Deutsch als Fremdsprache tätig und unterrichtete im In- und Ausland.

Kontakt: Gisela.Wahl@goethe.de


Anna Peterwerth Anna Peterwerth Anna Peterwerth arbeitet in der Zentrale des Goethe-Instituts in München als Referentin im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen. Sie konzipiert DaF-Lernangebote für die Community „Deutsch für dich“ www.goethe.de/dfd .

​Kontakt: Anna.Peterwerth@goethe.de




Der Vortrag findet hier statt:
 
Ein Langzeitaufenthalt durch GAPP ist eine spannende Gelegenheit für Schüler, um einen neuen Klutur besser kennenzulernen. In dieser Präsentation wird über langzeitige Einzelschüleraustausch berichtet. Wie findest du eine Gastfamilie? Was für Formulare musst du ausfüllen? Was musst du machen, wenn der Schüler/die Schülerin da ist? Was sollst du die Gastfamilie sagen? Es kann wie eine Menge Arbeit aussehen, aber ist einfach und wertvoll!
 
Alysha Holmquist Alysha Holmquist Alysha Holmquist untrrichtet seit 2013 an Enumclaw High School in Bundesstaat Washington. Ihr GAPP Partnerschule ist in Bayern.
 

Der Vortrag findet hier statt:
 
Der Einsatz von digitalen Medien sowie der Anspruch, Medienkompetenz-förderung auch in den DaF Unterricht zu integrieren, gehören zu den alltäglichen Herausforderungen schulischer Lehrkräfte. Die außerdem zunehmend diversifizierten Profile jugendlicher Lerner als auch die sich konsequent verändernde Lehrwerkslandschaft erfordern eine didaktisch-methodische Umorientierung bezüglich der curricularen Unterrichtsplanung und -gestaltung. Die Teilnehmer dieser Veranstaltung sollen die Möglichkeit bekommen, einem in der schulischen Praxis seit längerem erfolgreich eingesetzten Unterrichtskonzept in Form von handlungsorientierten Blended-Learning Szenarien zu begegnen.  Auf der Grundlage von zahlreichen Schülerbeispielen steht die didaktisch-methodische Symbiose von web- bzw. computergestützten Lernphasen und Präsenzunterricht im Fokus der Betrachtung.

Heike Arnold Heike Arnold Ich komme aus Deutschland und habe seit 20 Jahren meinen Lebensmittelpunkt in Griechenland. Dort unterrichte ich seit 8 Jahren am ACS (American Community Schools of Athens) in Athen Deutsch als Fremdsprache. Zusätzlich bin ich als DaF- Referentin tätig und gebe Workshops für Deutschlehrende. Meine beruflichen Interessensschwerpunkte sind Mehrsprachigkeit und sprachliche Identität. In meiner Freizeit schwimme ich sehr gern, als eine angenehme Form der Entspannung.


 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

13.00-13.30 Uhr EST

In dieser Präsentation wird die Spracharbeit mit DDR-Mail-Art im Deutschunterricht vorgestellt.
Mail Art ist eine ephemere internationale Kunstform, die mit ihrem basisdemokratischen Ansatz in gewisser Weise ein Vorläufer von Internet-Kunstformen war. Die oft nur mit spärlichem, aber pointiertem Text versehen Objekte waren mitunter witzig, was meist durch einen Widerspruch zwischen Text und Bild entstand.
Nach einer ersten Phase der Bildbeschreibung und Verbalisierung dieses Widerspruchs sollen die Lernenden zur Produktion von ähnlichen Collagen angeleitet werden. Hier bietet die Präsentation Vorschläge an, wie die Lernenden dies erreichen können, indem sie sich kritisch auf ein aktuelles Thema beziehen.
In einer Zeit, in der jungen Menschen oft vorgeworfen wird, dass sie kein Interesse an den Problemen ihrer Zeit haben, ist diese Übung in kritischem Denken vielleicht ein kleiner Beitrag zum gesellschaftlichen Engagement der Jugendlichen.
 
Marcel Rotter Marcel Rotter Marcel Rotter ist Germanist an der University of Mary Washington in Fredericksburg, Virginia. Er unterrichtet alle Sprachniveaus sowie Literatur- und Kulturseminare. Als Jugendlicher in der DDR war er an der Peripherie der Mail Art Szene aktiv, ohne den Begriff damals zu kennen. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich der visuellen Kommunikation (v.a. Propaganda und Produktwerbung), die er auch im Unterricht anwendet. 

 
 
Der Vortrag findet in diesem Raum statt
 
Es handelt sich um einen Unterrichtsentwurf für einen A1 Kurs. Thema: Familie, Wohnen, Lieblingsessen.
Es geht um das Grobverständnis eines Kurztextes, um die Erarbeitung neuer Wörter über Bild und Wortzuordnung am IWB, um das Erfinden eines neuen Textes  mit Hilfe von Bildern und die Präsentation von Gruppenarbeit im Plenum. Dabei wird die Methode des „cooperative learning“ angewandt. Gezeigt wird in welchen Unterrichtsphasen das IWB zum Erreichen des Lernzieles wesentlich  beiträgt
 
Stephanie Mazzocchi-Schulze Stephanie Mazzocchi-Schulze Ich lebe seit zwanzig Jahren in Italien und arbeite mit einem Minivertrag am Goethe-Institut in Rom und an römischen Unis. Ich bin verheiratet und habe drei Söhne. Mein besonderes Interesse gilt dem Einsatz des Smartboards im Unterricht, die technischen u. grafischen Möglichkeiten dieses Mediums faszinieren mich. Ich male und zeichne, viele meiner Materialien für das IWB sind „auf eigenem Mist“ gewachsen.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

Apps, Games und webbasierte Angebote unterstützen beim kooperativen Lernen und spielerischen Entdecken der deutschen Sprache. Wir laden Sie dazu ein, drei verschiedene digitale Lernangebote des Goethe-Instituts kennenzulernen und in einer gemeinsamen Chatrunde Anregungen für den Einsatz im Fremdsprachenunterricht zu sammeln.
  • „Deutsch lernen auf YouTube: Zeig uns wie das geht!“: Wir stellen den neuen YouTube-Star des Goethe-Instituts mit seiner Videoserie vor.
  • „Lern Deutsch - Die Stadt der Wörter“: In einer Spielerweiterung der beliebten App erleben studieninteressierte Deutschlernende den Alltag an einer deutschen Uni.
  • „Deutsch für dich“: In der Community „Deutsch für dich“ finden Lernende Raum für kreative Aktivitäten und den Dialog auf Deutsch.


Julia Hußlein Julia Hußlein Julia Hußlein arbeitet als Referentin für Sprachkurse und Fortbildungen in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Vorher unterrichtete sie Deutsch als Fremdsprache in Südostasien und war unter anderem in digitale Projekte und in die Lehrerfortbildung eingebunden.

Kontakt: Julia.Husslein@goethe.de
 



Gisela Wahl Gisela Wahl Seit Herbst 2016 ist Gisela Wahl Referentin in der Zentrale des Goethe-Instituts in München. Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Entwicklung von Online-Kursangeboten sowie Schulung und Fortbildung im Bereich Digitale Medien im Unterricht. Vor ihrer Tätigkeit am Goethe-Institut war sie mehrere Jahre in der Lehrwerkentwicklung im Bereich Deutsch als Fremdsprache tätig und unterrichtete im In- und Ausland.

Kontakt: Gisela.Wahl@goethe.de


Anna Peterwerth Anna Peterwerth Anna Peterwerth arbeitet in der Zentrale des Goethe-Instituts in München als Referentin im Bereich Sprachkurse und Fortbildungen. Sie konzipiert DaF-Lernangebote für die Community „Deutsch für dich“ www.goethe.de/dfd .

​Kontakt: Anna.Peterwerth@goethe.de




Der Vortrag findet hier statt:
 
Lehrer, die gerade von ihrem 2-4 wöchigen GAPP Gruppenaustausch zurückkommen, berichten immer wieder begeistert, wie positiv sich ihre Schüler nicht nur in ihren Deutschkenntnissen sondern auch in ihrer Persönlichkeit weiterentwickelt haben. Die Schüler gehen mit ganz neuem Enthusiasmus und Elan an die deutsche Sprache heran. Auch werden durch den Besuch deutscher Schüler an amerikanischen Schulen ganz neue Schülergruppen für das Land, die Kultur und die Sprache Deutsch gewonnen. Damit sind Schüleraustauschprogramme eines der besten Mittel, um die Sichtbarkeit von Deutschprogrammen an Schulen zu erhöhen und um Werbung für Deutsch als Fremdsprache zu machen.
Das German American Partnership Program (GAPP) unterstützt Lehrkräfte dabei, eigene Austauschprogramme an ihren Schulen zu etablieren und durchzuführen. GAPP ist eines der wenigen Programme, das auf Langzeit-Schulpartnerschaften basiert und damit nicht nur Schüler miteinander vernetzt, sondern auch Schuladministrationen, Eltern und ganze Gemeinden. Mit ca. 750 aktiven Schulpartnerschaften ist GAPP das größte bilaterale Austauschprogramm der USA mit einem anderen Land.
In dieser Präsentation stellen wir vor, wie GAPP aufgebaut ist, wie man Schulpartnerschaften eingeht und welche finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten es für Austauschvorhaben gibt, die die GAPP-Voraussetzungen erfüllen.
 
 
Natascha Lehner © Jacobia Dahm
Natascha Lehner leitet seit Februar 2015 das Büro von GAPP, Inc. beim Goethe-Institut in New York. Zuvor war sie in der Sprachabteilung des GI NY tätig. Während ihres Lehramtsstudiums in München sammelte sie Unterrichtserfahrungen an der University of Wisconsin- La Crosse und an verschiedenen Gymnasien in Bayern. Als Schülerin hat sie selbst an einem GAPP-Austausch zwischen der Oak Hills High School in Cincinnati und dem Gymnasium Dingolfing teilgenommen.
 
 
Hal Boland Hal Boland
Hal Boland kommt ursprünglich aus Chicago und unterrichtet seit 1987 in Virginia als Deutschlehrer an einer öffentlichen Schule. Das Deutschprogramm an seiner Schule wurde 2010 mit der PASCH-Auszeichung geehrt. Diese Initiative-Schulen: Partner der Zukunft- vernetzt weltweit mehr als 1.800 Schulen, an denen Deutsch einen hohen Stellenwert hat. Außerdem hat er seit 22 Jahren Erfahrung als GAPP-Koordinator und dadurch über 300 Schülern ermöglicht, eine andere Kultur und ihre Sprache näher kennen zu lernen. Dazu kommt, dass er zur Zeit amtierender Präsident von AATG ist, deshalb freut er sich sehr auf diese Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut.  
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Der Einsatz von digitalen Medien sowie der Anspruch, Medienkompetenz-förderung auch in den DaF Unterricht zu integrieren, gehören zu den alltäglichen Herausforderungen schulischer Lehrkräfte. Die außerdem zunehmend diversifizierten Profile jugendlicher Lerner als auch die sich konsequent verändernde Lehrwerkslandschaft erfordern eine didaktisch-methodische Umorientierung bezüglich der curricularen Unterrichtsplanung und -gestaltung. Die Teilnehmer dieser Veranstaltung sollen die Möglichkeit bekommen, einem in der schulischen Praxis seit längerem erfolgreich eingesetzten Unterrichtskonzept in Form von handlungsorientierten Blended-Learning Szenarien zu begegnen.  Auf der Grundlage von zahlreichen Schülerbeispielen steht die didaktisch-methodische Symbiose von web- bzw. computergestützten Lernphasen und Präsenzunterricht im Fokus der Betrachtung.

Heike Arnold Heike Arnold Ich komme aus Deutschland und habe seit 20 Jahren meinen Lebensmittelpunkt in Griechenland. Dort unterrichte ich seit 8 Jahren am ACS (American Community Schools of Athens) in Athen Deutsch als Fremdsprache. Zusätzlich bin ich als DaF- Referentin tätig und gebe Workshops für Deutschlehrende. Meine beruflichen Interessensschwerpunkte sind Mehrsprachigkeit und sprachliche Identität. In meiner Freizeit schwimme ich sehr gern, als eine angenehme Form der Entspannung.


 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

13.30-14.00 Uhr EST - PLENARSAAL

Schicksalstag 24. September in Deutschland: Konservativ wie bisher oder sozialdemokratisch neu, Angela Merkel oder Martin Schulz - wer wird der nächste Kanzler oder die nächste Kanzlerin? Wird die rechte Partei Alternative für Deutschland ins Parlament einziehen? Wie viele Stimmen haben die Wählerinnen und Wähler? Wird der Bundeskanzler direkt gewählt? Wie setzt sich das Parlament, der Bundestag, in Deutschland zusammen? Welche Koalition wünschen sich die Deutschen? Welche Themen sind entscheidend für die Wahl? Wie ist die Stimmung in Deutschland so kurz vorher?
 
Kerstin Fritzsche Kerstin Fritzsche Kerstin Fritzsche studierte Kulturwissenschaften und Soziologie an der Universität Hildesheim. Auslandsaufenthalte in Melbourne und Marseille. Nach dem Studium war sie zunächst frei für Radio und Zeitungen in Niedersachsen und Bremen tätig. Volontariat in der Online-Redaktion des Goethe-Instituts in München. Danach war Fritzsche als Online-Redakteurin in Darmstadt und Bayreuth tätig. Momentan ist sie Multimedia-Redakteurin beim Südwestrundfunk (SWR) in Stuttgart. Sie leitete mehrfach Workshops zu den Themen Social Media und Europa für Nachwuchs-Journalisten und Vereinsvertreter. Nebenbei bloggt sie über Popkultur sowie die Bierbranche.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

14.00-14.30 Uhr EST

Kurzfilme eignen sich besonders gut zu unterschiedlichen Sprech- und Schreibanlässen über diverse Dimensionen des Lebens in den deutschsprachigen Ländern und zur Übung linguistischer Strukturen und Vokabular innerhalb einer übersichtlichen Zeitperiode. Diese Präsentation baut auf Ideen auf, die in dem Kurzfilmbuch von Mohamed Esa & Ingrid Zeller vorgestellt wurden und führt diese weiter. Es werden innovative Aktivitäten zu dem effektiven Einsatz von Kurzfilmen in verschiedenen Genres im Deutschunterricht geboten und Lehrpläne sowie leicht anpassbare Ideen und Vorlagen für die Integration von Kurzfilmen vorgestellt. Außerdem werden die Teilnehmerinnen viele Impulse und Quellen für ihr weiteres Engagement mit Kurzfilmen erhalten.
 
Ingrid Zeller Ingrid Zeller
Ingrid Zeller ist Professor of Instruction an der Northwestern University. Ihre Interessengebiete im DaF-Unterricht umfassen insbesondere Film, Architektur, und Musik, und sie hält regelmäßig Vorträge, leitet Workshops, und publiziert auch zu diesen Themen. Derzeitig ist sie Präsidentin für das Northern Illinois AATG Chapter, Mitglied des Goethe-Institut Trainernetzwerks, AP Reader, und Dozentin für die Chicago Architecture Foundation. Sie hat zahlreiche Preise für ihr Engagement gewonnen, u.a. das Goethe/AATG Certificate of Merit und den Charles Deering McCormick Award for Teaching Excellence.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Soziale Medien können den Lernprozess von Lernenden potenzieren. Insbesondere Videos können sich motivierend auswirken, wenn Schüler über die rezeptive Arbeit hinaus eigene Produktionen durchführen.
In diesem Beitrag geht es um Möglichkeiten, einfache Videos im Unterricht von den Kursteilnehmern selbst produzieren zu lassen: von „one-take“ Videos, die mit Handys oder Tablets leicht aufgenommen werden können bis zur kreativen Arbeit mit eigenen oder fremden Aufnahmen – es gibt zahlreiche technische Instrumente und didaktische Szenarien, die sich für die Videoproduktion eignen.

Ximena Rodríguez Ximena Rodríguez Ximena Rodríguez ist Deutschlehrkraft des Goethe Instituts in Montevideo, Uruguay. Sie ist Multiplikatorin für Digitale Medien und zudem als Autorin für online-DAF-Aktivitäten tätig. Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Philosophie und Psychologie an der WWU Münster und der Universidad Católica del Uruguay und hat früher als Projektleiterin (WWU Münster, Leuphana Universität Lüneburg) sowie als Medienproduzentin (TIDE TV, Hamburg) gearbeitet.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Personalisiertes Schreiben im Deutschunterricht Schreiben ist vor allem dann effektiv, wenn der Schreibanlass individuell auf die Schüler zugeschnitten ist und ein schriftlicher Austausch mit der Lehrkraft oder einem Schreibpartner stattfindet. In diesem interaktiven Vortrag werden die Teilnehmer personalisierte Schreibanlässe für Level 1 bis 4 kennenlernen und austauschen. Im zweiten Teil des Vortrags lernen und diskutieren die Teilnehmer Ideen, wie die Lehrkraft effektiv und zeitgerecht Feedback für Schreibaufgaben geben kann.

Michaela Claus-Nix Michaela Claus-Nix Michaela Claus-Nix hat in Berlin auf Lehramt studiert und hat 19 Jahre Berufserfahrung als Deutschlehrerin in South Carolina und Georgia, USA. Sie ist seit 2014 die Fremdsprachenkoordinatorin für öffentliche Schulen im Bundesstaat Georgia. Sie leitet regelmäβig Fortbildungen für Fremdsprachenlehrer und fördert den Ausbau von Immersionsprogrammen an Schulen in Georgia.


 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Roundtable Diskussion über das Thema Schüleraustausch. Die Themen beinhalten: Auswahl der Schüler und Gastfamilien, Werbung, Organisation von Aktivitäten in der Schule und in der Umgebung, Gastschüler im Lehrplan, Finanzierungstips, Scholarships, Probleme und Lösungen, Tipps für die Vorbereitung

Michael Mullins und Esther Neu M. Mullins und E. Neu Michael Mullins beginnt sein drittes Jahr bei Twin Cities German Immersion School (TCGIS)  als Direktor von Teaching and Learning. Er ist aber auch in der Lehrerfortbildung tätig, GAPP Capstone Studienfahrt Ko-Koordinator, Supervisor des Intern Programs und wirkt  bei den A1, A2, DSD I und DSD II internationalen Prüfungen mit. Mike organisiert und führt seit 17 Jahren erst Studienfahrten bei der University of Minnesota und nun TCGIS Klassenfahrten nach Deutschland. Seine Passion liegt bei den Theorien und der Praxis des Spracherwerbs.
Kontakt: mmullins@tcgis.org

Esther Neu ist Technology Integrationist und Capstone Studienfahrt Ko-Koordinator bei der Twin Cities German Immersion School (TCGIS). Sie führt seit 2 Jahren TCGIS Klassenfahrten nach Deutschland.

Kontakt: eneu@tcgis.org


 
Verena Draper Verena Draper Frau Verena Draper: Ich wurde in Passau, Deutschland geboren, lebe aber seit 2000 im Süden der USA. Ich habe einen Masters in Education und eine National Board certification. Seit 2015 arbeite ich an der Signal Mountain High school, einer IB Schule in Chattanooga, TN. Dort unterrichte ich das Diplom Program für Amerikaner in Deutsch, aber auch ein Deutsch für Deutsche Muttersprachler Program Klassen 6-12. Nebenbei bin ich seit 2015 der GAPP Koordinator.
Kontakt: draper_v@hcde.org



Jürgen Müller Jürgen Müller Hi! Auf dem Bild befinde ich mich auf einer Wanderung um das Massiv des Mont Blanc (Tour du Mont Blanc) in diesem Sommer. Jetzt bin ich wieder in Houston, TX,wo ich an zwei Schulen Deutsch unterrichte, an der Westchester Academy for International Studies, einer Charter School des Schulbezirks mit IB-Programm und an der Stratford HS, einer eher traditionellen amerikanischen Schule. Seit 2006 pflegen wir den Austausch mit dem Gymnasium Ganderkesee in Niedersachsen.
Kontakt: jcmueller1951@comcast.net


James Dittes James Dittes James Dittes lehrt Deutsch (1 & 2), Englisch und Creative Writing an der Station Camp HIgh School in Gallatin, Tennessee. Er ist männlich und Vater von drei Kindern, welche  20, 16 und 14 Jahre alt sind. Er macht gerne Musik, spielt Klavier oder Mandolin und singt auch gern. Im Rahmen von Teachers for Global Classrooms reiste er 2015/16 nach Georgien. 2018 wird er einen Austausch mit der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim durchführen.

Kontakt: james.dittes@sumnerschools.org

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Teachertraining beinhaltet methodisch-didaktische Onlinefortbildungen, Online-Sprachkurse, Sommerschule für Deutschlehrer*innen in Deutschland, Virtuelle Online Konferenz GETVICO
 

Der Vortrag findet hier statt:
 

14.30-15.00 Uhr EST

“If you cannot go to Germany, let Germany come to you!” ist die Leitidee des Projekts “German For Hire”. Im Rahmen dieses Programms besuchen deutsche Studenten amerikanische Schulen und ermöglichen den amerikanischen Jugendlichen einen direkten Austausch mit „echten“ Deutschen ähnlichen Alters. In dieser Präsentation wird das Programm “German For Hire” näher vorgestellt und diskutiert, wie ein Klassenbesuch eines deutschen Botschafters den Unterricht bereichern kann. Selbstverständlich erfahrt ihr auch, wie ihr einen Botschafter zu euch einladen könnt!
 
Anna Ralston-Schmid Anna Ralston-Schmid Anna Ralston-Schmid war Englisch- und Deutschlehrerin an einem Gymnasium in der Schweiz, bevor sie nach Amerika zog. Seitdem ist sie als freie Mitarbeiterin am Goethe-Institut San Francisco tätig und unterrichtet DaF für Erwachsene und Jugendliche, und leitet Fortbildungen für Deutschlehrkräfte. Außerdem führt sie auch interkulturelle Trainings durch und leitet regelmäßig die Informationsveranstaltungen für prospektive Botschafter und interessierte Lehrkräfte im Rahmen des „German For Hire“ Programms.

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Mehr und mehr Deutschlehrende wollen Projekte in ihren Unterricht einbinden. Wie sie das erfolgreich durchführen können, wird an einem konkreten Beispiel vorgeführt, das in der Stufe 2 als Abschlussprojekt erprobt wurde. Die Präsentation reicht von der Entwicklung, Durchführung (einschließlich Binnendifferenzierung) und Bewertung unter Berücksichtigung eines einzuhaltenden Zeitrahmens bis zu der Vorstellung einzelner Projektkomponenten. Auch die Einbindung von Zusammenarbeit, Technologie, und Sprachanwendung einschließlich der Fähigkeit mit Hilfe vieler Illustrationen auf Deutsch einen kleinen Vortrag zu halten, wird berücksichtigt.

Elke Lorenz Elke Lorenz Dr. Elke Lorenz ist Deutschlehrerin an der Manhattan High School in Manhattan, KS. Dort unterrichtet sie Deutsch 1, 2, 3 und AP.  Als AP Reader sammelte sie Erfahrung in der Bewertung von Konversationen, Kulturvergleichen, e-Mails, und Aufsätzen. Sie ist Mitglied des Goethe Institut Trainernetzwerkes und hat in den letzten 4 Sommern an der Goethe Sommerschule Lehrmaterialien entwickelt und diese an neue DeutschlehrerInnen weitergegeben. Zur Zeit gehört ihr Interesse der Entwicklung von Kultuprojekten, an denen ihre SchülerInnen hauptsächlich in Deutsch 2 und 3 arbeiten.

Kontakt: elkelorenz9@gmail.com

Der Vortrag findet hier statt:
 
Wie können wir Kursteilnehmer mit Behinderungen in unseren Unterricht einbeziehen? Wir erklären, warum das notwendig ist, nach welchen Prinzipien wir vorgehen möchten und nach welchen Kriterien ausgewählt werden kann. Wir werden auf einzelne Behinderungen eingehen und die Maßnahmen, mit denen die Eingliederung in den Deutschunterricht erleichtert werden kann. Wir werden technische Hilfsmittel vorstellen, welche Kommunikation und Lernen verbessern oder erst ermöglichen können. Wir zeigen, wie Lehrende Texte in barrierefreie Versionen umwandeln können, worauf man bei der Gestaltung des Unterrichts achten sollte, und wie man behinderte Studierende in Gruppenaktivitäten mit einbezieht.

Alexandra McLeod Alexandra McLeod Alexandra McLeod
Seit 2005 bin ich Honorarlehrkraft am Goethe Institut Ottawa und seit 2001 Lehrerin am Canadian Foreign Service Institute (Sprachausbildung kanadischer Diplomaten).
Bisher gehaltene Workshops behandelten Lernen mit allen Sinnen ( Multi-sensory learning) und Unterrichtsideen für alle Stufen (teaching activities for each stage of learning).
Mein derzeitiges Interesse gilt der Neurolinguistik und - didaktik, der Förderung unterschiedlicher Lernstile und der Überwindung von Barrieren für Menschen mit Behinderungen. Ich bin auch neugierig, neue Horizonte zu entdecken und freue mich daher schon auf den Austausch mit vielen erfahrenen Kolleginnen und Kollegen auf der Konferenz im September.
Kontakt: alexandraursula1@gmail.com

David Gosselin David Gosselin David Gosselin studierte Germanistik, Slawistik, Jiddistik und Philosophie an der Universität McGill in Montréal, der Universität Tübingen, der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität in Moskau und der Universität Münster. Als Doktorand an der Universität McGill schreibt er seine Dissertation über die Rechtfertigung der politischen Gewalt in den deutschen Revolutionsdramen.
In den letzten fünf Jahren hat er Deutsch als Fremdsprache an der McGill University, dem Goethe-Institut Montréal, dem Collège de Maisonneuve, der Université du Québec à Montréal und der Freien Universität Berlin unterrichtet.

Kontakt: david.gosselin@mail.mcgill.ca
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Roundtable Diskussion über das Thema Schüleraustausch. Die Themen beinhalten: Auswahl der Schüler und Gastfamilien, Werbung, Organisation von Aktivitäten in der Schule und in der Umgebung, Gastschüler im Lehrplan, Finanzierungstips, Scholarships, Probleme und Lösungen, Tipps für die Vorbereitung

Michael Mullins und Esther Neu M. Mullins und E. Neu Michael Mullins beginnt sein drittes Jahr bei Twin Cities German Immersion School (TCGIS)  als Direktor von Teaching and Learning. Er ist aber auch in der Lehrerfortbildung tätig, GAPP Capstone Studienfahrt Ko-Koordinator, Supervisor des Intern Programs und wirkt  bei den A1, A2, DSD I und DSD II internationalen Prüfungen mit. Mike organisiert und führt seit 17 Jahren erst Studienfahrten bei der University of Minnesota und nun TCGIS Klassenfahrten nach Deutschland. Seine Passion liegt bei den Theorien und der Praxis des Spracherwerbs.
Kontakt: mmullins@tcgis.org

Esther Neu ist Technology Integrationist und Capstone Studienfahrt Ko-Koordinator bei der Twin Cities German Immersion School (TCGIS). Sie führt seit 2 Jahren TCGIS Klassenfahrten nach Deutschland.

Kontakt: eneu@tcgis.org


 
Verena Draper Verena Draper Frau Verena Draper: Ich wurde in Passau, Deutschland geboren, lebe aber seit 2000 im Süden der USA. Ich habe einen Masters in Education und eine National Board certification. Seit 2015 arbeite ich an der Signal Mountain High school, einer IB Schule in Chattanooga, TN. Dort unterrichte ich das Diplom Program für Amerikaner in Deutsch, aber auch ein Deutsch für Deutsche Muttersprachler Program Klassen 6-12. Nebenbei bin ich seit 2015 der GAPP Koordinator.
Kontakt: draper_v@hcde.org



Jürgen Müller Jürgen Müller Hi! Auf dem Bild befinde ich mich auf einer Wanderung um das Massiv des Mont Blanc (Tour du Mont Blanc) in diesem Sommer. Jetzt bin ich wieder in Houston, TX,wo ich an zwei Schulen Deutsch unterrichte, an der Westchester Academy for International Studies, einer Charter School des Schulbezirks mit IB-Programm und an der Stratford HS, einer eher traditionellen amerikanischen Schule. Seit 2006 pflegen wir den Austausch mit dem Gymnasium Ganderkesee in Niedersachsen.
Kontakt: jcmueller1951@comcast.net


James Dittes James Dittes James Dittes lehrt Deutsch (1 & 2), Englisch und Creative Writing an der Station Camp HIgh School in Gallatin, Tennessee. Er ist männlich und Vater von drei Kindern, welche  20, 16 und 14 Jahre alt sind. Er macht gerne Musik, spielt Klavier oder Mandolin und singt auch gern. Im Rahmen von Teachers for Global Classrooms reiste er 2015/16 nach Georgien. 2018 wird er einen Austausch mit der Integrierten Gesamtschule Kurt Schumacher Ingelheim durchführen.

Kontakt: james.dittes@sumnerschools.org

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Vor dem theoretischen Hintergrund handlungsorientierten Unterrichts und dessen zentralen Prinzipien der „Interaktionsorientierung“ und „Lerneraktivierung“ stellt die Präsentation interaktive und kollaborative Lerneraktivitäten und Arbeitsformen aus der Unterrichtspraxis vor, durch die neuer Wortschatz erarbeitet wird und Vokabeln partnerschaftlich geübt werden. Außerdem werden Methoden  präsentiert, die die Lerner zum selbstständigen Erschließen von Wortbedeutungen ermuntern. Darüberhinaus zeigt die Präsentation, wie die Fähigkeiten zu  paraphrasieren, nach unbekannten Wörternzu fragen sowie Wortbedeutungen zu klären von Anfang aufgebaut werden müssen, da sie als elementar für  die erfolgreiche Kommunikation in einer Fremdsprache zu bezeichnen sind.
 
Petra Friedman Petra Friedman
Ich habe Deutsch, Deutsch als Fremdsprache, Englisch und Spanisch studiert und unterrichte seit über 30 Jahren Deutsch als Fremdsprache. Vor meiner Übersiedlung in die USA im Jahr 2000 habe ich DaF an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz und  an der German School in Germany von Middlebury College, Vermont, unterrichtet. Derzeit unterrichte ich am Goethe Institut, Boston (Sprachkurse und Deutsche Literatur), an Boston University und an der Deutschen Samstagsschule,Boston. Auch bin ich  DLL-Trainerin des Goethe Instituts für die Region Nordamerika.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

15.00-15.30 Uhr EST - PLENARSAAL

Der Vortrag beginnt mit einer kurzen, überblicksartigen Bestandsaufnahme bzw. Begriffsklärung zum Thema Digitales Lernen im Sprachbereich. Dabei liegt der Fokus nicht auf der Technologie per se bzw. der oftmals fälschlich rezipierten Annahme, digitale Medien werden als Zusatzschmankerl im Unterricht eingesetzt, sondern auf einem Didaktisierungsverbund von Präsenzunterricht und ubiquitärem Lernen. Hierbei wird auch deutlich gemacht, dass auch der Sprachunterricht in die Pflicht genommen werden muss, um das Thema „Sprachen 4.0“ (einschließlich dem Lernen mit mobilen Geräten) sachlich, wissenschaftlich-fundiert und vor allem realitätsnahe und praxisorientiert im Unterricht zu verorten.
 
Thomas Strasser Thomas Strasser Dr. Thomas Strasser
Hochschulprofessor für Fremdsprachendidaktik und technologieunterstütztes Lernen/Lehren an der Pädagogischen Hochschule Wien. LehrerInnenaus- und –fortbildner, Fremdsprachendidaktiker. eLearning-Berater für internationale Bildungseinrichtungen. Autor und Gutachter von wissenschaftlichen Publikationen im Bereich Fremdsprachendidaktik, Web 2.0, Social Media, Mobiles Lernen, ePortfolios, TELL, TEL bzw. Autor von Schul- und Methodikbüchern (EFL) und internationaler Vortragender. www.learning-reloaded.com

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

15.30-16.00 Uhr EST

Sprachunterricht ist immer darauf gerichtet, Inhalte zu verstehen. Mit Kleintexten (Raetseln, Sprichwoertern, Epigrammen, Merkverse etc.) kann man sehr rasch sehr viel erreichen. Es geht hier aber nicht darum, einfach Text fuer den Sprachunterricht vor- und bereitzustellen, sondern zu zeigen, wie man mit solchen Kurztexten zugleich wichtige Erkenntnisse vermitteln kann und die Sprache somit zu einem Medium der Weltwahrnehmung zu funktionalisieren vermag.

Prof. Albrecht Classen Prof. Albrecht Classen
 
University Distinguished Professor of German Studies. Praesident des AZ AATG Chapters seit ca. 25 Jahren, jetzt erneut Mitglied des AATG Exekutiv-Kommittees in Vertretung vom Suedwesten. Konzentration auf Literatur des Mittelalters und der fruehen Neuzeit, zugleich aber auch intensive Arbeit an Articulation fuer alle Sprachstufen, bis zum Ph.D. Koordiniere auch Sprachunterricht an Grundschulen mit unseren eigenen Studenten, und bin der Fakultaetsbereiter unserer Abteilung.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
In den letzten Jahren sind mobile Endgeräte wie Handys, Smartphones und Tablets zu unverzichtbaren Begleitern des Alltagslebens avanciert. In diesem “hands-on” Workshop lernen Sie eine Fülle von Applikationen und spielbasierten Lernplattformen kennen, die sich auf unterschiedlicheste Art und Weise die mobilen Endgeräte Ihrer Lernenden zunutze machen und ihren Lehr- und Lernalltag abwechsulungsreicher gestalten können.
 
 
Marje Zschiesche-Stock Marje Zschiesche-Stock
Marje Zschiesche-Stock studierte Deutsch und Englisch für das Gymnasiallehramt an der Universität Göttingen und promoviert im Fach Germanistik an der Universität Freiburg. Seit 2014 arbeitet sie am Goethe-Institut Toronto, wo sie deutsche Sprach- und Landeskundekurse unterrichtet und Fortbildungen zum Thema Neue Medien im Sprachunterricht anbietet.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Dieser Workshop stellt eine landeskundliche Projektunterrichtseinheit vor, die handlungsorientiert und den individuellen Interessensschwerpunkten der Deutschlerner angepasst, authentisches Lernen zum Thema Tourismus in Deutschland ermöglicht.
In Kleingruppen sollen die Deutschlerner ihre individuelle Deutschlandreise planen, dabei ein bestimmtes Budget berücksichtigen und ausgewählte Anforderungen erfüllen. So können unter anderem die Auswahl der Transportmöglichkeiten oder die Unterbringung Kriterien darstellen, die bei der Reiseplanung berücksichtigt werden. Ferner können individuelle touristische Vorlieben ausgetüftelt werden.
Wie sich die Unterrichtseinheit gestalten lässt, soll nicht nur exemplarisch skizziert, sondern in Teilen auch direkt ausprobiert werden.
 
Maren König Maren König Maren König wurde in Hamburg geboren und studierte Germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Anglistik an den Universitäten in Essen und Marburg. Ihre Leidenschaft für die deutsche Sprache und insbesondere Deutsch als Zweitsprache entdeckte sie als studentische Lehrkraft an der Universität Münster, als sie im Projekt "lesen(d)lernen" arbeitete. Nach erfolgreich abgeschlossenem 1. und 2. Staatsexamen arbeitete sie am Gymnasium Adolfinum und dem Immanuel-Kant-Gymnasium, bevor sie 2015 den Auslandsschuldienst in Winnipeg antrat. Seither arbeitet sie als German Langauge Support Instructor in der River East Transcona School Division im dortigen deutsch-bilingualen Programm und ist beauftragt mit den Sprachprüfungen. Ferner bildet Maren im Auftrag von Manitoba Education und der Zentralstelle für das Auslandschulwesen kanadische Deutschlehrer weiter.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Das Goethe-Institut bietet Deutschlehrenden in den USA umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote in Deutschland, den USA und Kanada - Online. Um den Zugang zu diesen Angeboten zu erleichtern, wird jährlich eine begrenzte Anzahl an Stipendien vergeben. Dieser Beitrag stellt die unterschiedlichen Formate und Hauptziele dieser Fortbildungsseminare und Sprachkurse vor und informiert über den Einschreibungs- und Stipendienbewerbungsprozess. 


Eileen Sellman Eileen Sellman Eileen Sellman ist seit Ende 2016 als Sachbearbeiterin im Bereich Bildungskooperation Deutsch am Goethe-Institut Washington tätig. Ihr MA Studium in deutscher Sprache und Literatur mit einem Schwerpunkt in Postcolonial Studies absolvierte sie an der University of Maryland in College Park, wo sie als Teaching Assistant Unterrichtserfahrungen im Fach DaF für Anfänger und Fortgeschrittene sammeln konnte. Sie kommt ursprünglich aus Mannheim und lebt seit 2011 in den USA. Kontakt: Eileen.sellman@goethe.de

Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht hat viele Jahre als akademische Sprachtherapeutin in der Neurologie und Geriatrie gearbeitet, bevor sie als zertifizierte Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Goethe-Institut New York begonnen hat. Neben dem Unterricht koordiniert und organisiert sie dort auch das Fortbildungsangebot Teacher Training für Deutschlehrer*innen in Nordamerika.

Kontakt: anne-sophie.albrecht@newyork.goethe.org


Anja Veldhues Anja Veldhues Dr. Anja Veldhues arbeitet nach einem längeren Auslandsaufenthalt seit Herbst 2016 im Goethe-Institut Washington als Sachbearbeiterin im Bereich Bildungskooperation Deutsch. Nach dem Studium der Germanistik und Deutsch als Fremdsprache an der Pennsylvania State University war sie an mehreren amerikanischen Universitäten tätig. Zudem war sie an der Konzeption der usa-weiten AP Deutschprüfungen des Collegeboards beteiligt.

Kontakt: Anja.Veldhues@goethe.de


Der Vortrag findet hier statt:
 
Diese Präsentation wird ein Unterrichtsprojekt vorstellen, in dem Studierende der Cornell University ganz im Sinne des handlungsorientierten Fremdsprachenunterrichts mit Studierenden in Deutschland ein Video zur Kulturdefinition produzieren. Neben der Konzeption und dem theoretischen Hintergrund werden auch Beispiele vorgestellt und diskutiert.

Grit Matthias Grit Matthias Grit Matthias ist Senior Lecturer im Department of German Studies an der Cornell University. Ihre Forschungs- und Lehrinteressen beinhalten unter anderem interaktive Nutzung des Internets für den Fremdspachenunterricht, kulturelle Kommunikation, der Erwerb kommunikativer Kompetenz und projektorientiertes Lernen im Fremdsprachenunterricht. Jedes Semester arbeiten ihre Studierenden kollaborativ mit Studierenden der Universität Bielefeld. 
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

16.00-16.30 Uhr EST

Sprachunterricht ist immer darauf gerichtet, Inhalte zu verstehen. Mit Kleintexten (Raetseln, Sprichwoertern, Epigrammen, Merkverse etc.) kann man sehr rasch sehr viel erreichen. Es geht hier aber nicht darum, einfach Text fuer den Sprachunterricht vor- und bereitzustellen, sondern zu zeigen, wie man mit solchen Kurztexten zugleich wichtige Erkenntnisse vermitteln kann und die Sprache somit zu einem Medium der Weltwahrnehmung zu funktionalisieren vermag.

Prof. Albrecht Classen Prof. Albrecht Classen
 
University Distinguished Professor of German Studies. Praesident des AZ AATG Chapters seit ca. 25 Jahren, jetzt erneut Mitglied des AATG Exekutiv-Kommittees in Vertretung vom Suedwesten. Konzentration auf Literatur des Mittelalters und der fruehen Neuzeit, zugleich aber auch intensive Arbeit an Articulation fuer alle Sprachstufen, bis zum Ph.D. Koordiniere auch Sprachunterricht an Grundschulen mit unseren eigenen Studenten, und bin der Fakultaetsbereiter unserer Abteilung.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
In den letzten Jahren sind mobile Endgeräte wie Handys, Smartphones und Tablets zu unverzichtbaren Begleitern des Alltagslebens avanciert. In diesem “hands-on” Workshop lernen Sie eine Fülle von Applikationen und spielbasierten Lernplattformen kennen, die sich auf unterschiedlicheste Art und Weise die mobilen Endgeräte Ihrer Lernenden zunutze machen und ihren Lehr- und Lernalltag abwechsulungsreicher gestalten können.
 
 
Marje Zschiesche-Stock Marje Zschiesche-Stock
Marje Zschiesche-Stock studierte Deutsch und Englisch für das Gymnasiallehramt an der Universität Göttingen und promoviert im Fach Germanistik an der Universität Freiburg. Seit 2014 arbeitet sie am Goethe-Institut Toronto, wo sie deutsche Sprach- und Landeskundekurse unterrichtet und Fortbildungen zum Thema Neue Medien im Sprachunterricht anbietet.
 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Dieser Workshop stellt eine landeskundliche Projektunterrichtseinheit vor, die handlungsorientiert und den individuellen Interessensschwerpunkten der Deutschlerner angepasst, authentisches Lernen zum Thema Tourismus in Deutschland ermöglicht.
In Kleingruppen sollen die Deutschlerner ihre individuelle Deutschlandreise planen, dabei ein bestimmtes Budget berücksichtigen und ausgewählte Anforderungen erfüllen. So können unter anderem die Auswahl der Transportmöglichkeiten oder die Unterbringung Kriterien darstellen, die bei der Reiseplanung berücksichtigt werden. Ferner können individuelle touristische Vorlieben ausgetüftelt werden.
Wie sich die Unterrichtseinheit gestalten lässt, soll nicht nur exemplarisch skizziert, sondern in Teilen auch direkt ausprobiert werden.
 
Maren König Maren König Maren König wurde in Hamburg geboren und studierte Germanistik, Deutsch als Fremdsprache und Anglistik an den Universitäten in Essen und Marburg. Ihre Leidenschaft für die deutsche Sprache und insbesondere Deutsch als Zweitsprache entdeckte sie als studentische Lehrkraft an der Universität Münster, als sie im Projekt "lesen(d)lernen" arbeitete. Nach erfolgreich abgeschlossenem 1. und 2. Staatsexamen arbeitete sie am Gymnasium Adolfinum und dem Immanuel-Kant-Gymnasium, bevor sie 2015 den Auslandsschuldienst in Winnipeg antrat. Seither arbeitet sie als German Langauge Support Instructor in der River East Transcona School Division im dortigen deutsch-bilingualen Programm und ist beauftragt mit den Sprachprüfungen. Ferner bildet Maren im Auftrag von Manitoba Education und der Zentralstelle für das Auslandschulwesen kanadische Deutschlehrer weiter.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Das Goethe-Institut bietet Deutschlehrenden in den USA umfangreiche Fort- und Weiterbildungsangebote in Deutschland, den USA und Kanada - Online. Um den Zugang zu diesen Angeboten zu erleichtern, wird jährlich eine begrenzte Anzahl an Stipendien vergeben. Dieser Beitrag stellt die unterschiedlichen Formate und Hauptziele dieser Fortbildungsseminare und Sprachkurse vor und informiert über den Einschreibungs- und Stipendienbewerbungsprozess. 


Eileen Sellman Eileen Sellman Eileen Sellman ist seit Ende 2016 als Sachbearbeiterin im Bereich Bildungskooperation Deutsch am Goethe-Institut Washington tätig. Ihr MA Studium in deutscher Sprache und Literatur mit einem Schwerpunkt in Postcolonial Studies absolvierte sie an der University of Maryland in College Park, wo sie als Teaching Assistant Unterrichtserfahrungen im Fach DaF für Anfänger und Fortgeschrittene sammeln konnte. Sie kommt ursprünglich aus Mannheim und lebt seit 2011 in den USA. Kontakt: Eileen.sellman@goethe.de

Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht Anne-Sophie Albrecht hat viele Jahre als akademische Sprachtherapeutin in der Neurologie und Geriatrie gearbeitet, bevor sie als zertifizierte Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache am Goethe-Institut New York begonnen hat. Neben dem Unterricht koordiniert und organisiert sie dort auch das Fortbildungsangebot Teacher Training für Deutschlehrer*innen in Nordamerika.

Kontakt: anne-sophie.albrecht@newyork.goethe.org


Anja Veldhues Anja Veldhues Dr. Anja Veldhues arbeitet nach einem längeren Auslandsaufenthalt seit Herbst 2016 im Goethe-Institut Washington als Sachbearbeiterin im Bereich Bildungskooperation Deutsch. Nach dem Studium der Germanistik und Deutsch als Fremdsprache an der Pennsylvania State University war sie an mehreren amerikanischen Universitäten tätig. Zudem war sie an der Konzeption der usa-weiten AP Deutschprüfungen des Collegeboards beteiligt.

Kontakt: Anja.Veldhues@goethe.de


Der Vortrag findet hier statt:
 
Sie unterrichten Deutsch als Fremdsprache oder sind Goethe Netzwerktrainer und möchten mehr über Binnendifferenzierung lernen? Schüler und Studenten kommen mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Voraussetzungen, daher müssen Pädagogen kreativer sein, um einzelne Lernende zu erreichen und ihre Lernstile und Stärken fördern. Mit verschiedenen Ansätzen und differenzierten Materialienvorschlägen werden Ihnen verschiedene Modelle der Binnendifferenzierung vorgestellt.
 
Elke Kuegle Elke Kuegle Elke Kuegle arbeitet im Bereich Goethe Trainernetzwerk seit 2015 im mittleren Westen der USA. Durch das Gothe Institut hat sie an Fortbildungen im Bereich Binnendifferenzierung, Leistungsmessung, Projektbasiertes Lernen und Deutsch und Mint im Bereich Nachhaltigkeit teilgenommen. Sie ist seit 2006 als High School Deutschlehrerin im Bundesstaat South Dakota und betreut außerdem webbasierte Deutschkurse für Schüler in ländlichen Gegenden, dessen High School kein Deutschprogramm anbieten kann.

Kontakt: elke.kuegle@k12.sd.us

Kristin Kuchenbecker Kristin Kuchenbecker Ich bin Dr. Kristin Kuchenbecker und unterrichte seit 15 Jahren im DAF/DAZ Bereich. Meine Unterrichtserfahrungen erstrecken sich vom Kindergarten bis zur Universität, über öffentliche und private Schulen, von Alphabetisierung bis zum bilingualen Unterricht. Ich reise leidenschaftich gern privat als auch beruflich. Der GAPP Austausch und kulturelle Erkundungen meiner Schüler bereiten mir besondere Freude und stellen mich immer wieder vor die spannende Herausforderung den Austausch zu verbessern.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

16.30-17.00 Uhr EST

Die Referentinnen stellen das Jugendbuch Die Scanner vor. Dieses Buch wurde 2013 vom Deutschlandfunk auf die Liste der 7 lesenswerten Jugendbücher gestellt. Er beschreibt eine zukünftige, digitale Welt, in der Bücher und Privatsphäre fast nicht mehr existieren. Das Buch ist spannend geschrieben, altersgerecht und sprachlich angemessen für amerikanische High School Schüler im 4. und 5. Jahr Deutschunterricht. Die Referentinnen geben Anregungen wie sie das Buch benutzen, teilen ihre Unterrichtsstrategien, Erweiterung der Themen und Quellen.

Angelika Becker Angelika Becker Angelika Becker Ist Deutschlehrerin an der Carmel High School in Indiana, wo sie die Stufen I, III, V, AP und IB unterrichtet. Sie ist Mitglied des AATG / Goethe Trainernetzwerkes, College Board Consultant und AP Question Leader. Ihre besonderen Interessen sind Kinder- und Jugendliteratur, in allen Stufen mit authentischen Materialien zu arbeiten und Deutsch durch Differenzierung allen Schülern zugänglich zu machen.
 
Kontakt: angelikabecker@att.net

Debra Mol Debra Mol Debra Mol war Deutschleherin an der Ramstein High School (DoDEA) in Rheinland-Pfalz, wo sie die Stufen 1 bis AP unterrichtete.  Sie ist ab Ende des vergangenen Schuljahres im Ruhestand.  Ihre besonderen Interessen sind Kinder- und Jugendliteratur, MINT im Deutschunterricht und alle Stufen mit AP Deutsch durch authentische Materialien und Aktivitäten vertikal zu integrieren.

Kontakt: debmol@me.com

 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Ich werde die digitalen Medien "Lyrics Training" präsentieren, 
um das Hören und die Ortographie zu üben, "Quizlet app"  "Learning Apps" sowie "Kahoot" vorstellen, nicht nur als Wortschatzarbeit sondern auch um den Syntax zu lehren und üben. 
Diese Apps vereinfachen uns Lehrer*innen die Arbeit, da wir nach der Erstellung, in der Lage sind, schnell, interaktiv und sehr abwechselungsreich eine Unterrichtsequenz zu geben.
 
Irma Wüst Irma Wüst Nach dem Soziologiestudium war ich lange Zeit in der Tourismusbranche tätig , habe dann als Quereinsteigerin bei dem Goethe-Institut die DaF-Qualifizierung absolviert und bin jetzt seit 8 Jahren als DaF - Lehrerin bei dem Goethe-Institut in Mexiko tätigt. In diesem Zeitraum besuchte ich Seminare über digitale Medien und ihrer Anwendung im DaF Unterricht in Berlin. In der letzten Zeit habe ich an mehreren Tagungen mit Workshops  über Lehren mit digitalen Medien teilgenommen

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
In diesem Vortrag erhalten die Teilnehmer einen Einblick in den Verlaufsplan des hier vorgestellten Reiseprojekts, das den Schülern ermöglichen soll die Stadt bzw. die nähere Umgebung, in der der GAAP-Austausch stattfindet, online auszukundschaften, um den Ablauf des GAAP-Austausches selbstständig zu planen. Nach einer kurzen Einführung zum project based learning am Bespiel des hier vorgestellten Reiseprojekts erhalten die Teilnehmer Anweisungen, wie Schüler mithilfe von googles MyMaps einen Vortrag für einen GAPP-Informationsabend erstellen, an dem Eltern und Schüler im Anschluss die Möglichkeit haben, ihre Stimme für die vorgestellten Aktivitäten, die sie am meisten interessieren, abzugeben.
 
Melanie Mello Melanie Mello Melanie Mello kommt ursprünglich aus Pforzheim und lebt seit 12 Jahren in den USA.  Seit neun Jahren unterrichtet sie DaF und arbeitet derzeit an der Chandler High School in Arizona, wo sie Deutsch auf allen Niveaustufen, Deutsch 1 – International Baccalaureat – High Level, unterrichtet. Als GAAP-Koordinatorin, Trainerin im Trainernetzwerks des Goethe Instituts, Vorsitzende des FLACH-Komitees der AATG und als Sekretärin des Arizona Chapters von AATG setzt sich sich für das Lernen und Unterrichten der deutschen Sprache und Kultur hierzulande ein.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Ein Studium in Deutschland ist Ausbildung auf höchstem Niveau – die optimale Grundlage für eine erfolgreiche Karriere im Heimatland und weltweit. Die „Studienbrücke Deutschland“ schafft die Voraussetzungen für einen Zugang an eine deutsche Universität nach dem Schulabschluss. Erfolgreiche Absolventen des Studienvorbereitungsprogramms können sich nach dem Schulabschluss an einer der Universitäten bewerben. Nach dem Studium in Deutschland werden sie bei der weiteren Ausbildung oder dem Berufseinstieg in ihrem Heimatland unterstützt.

Simona Gnade Goethe-Institut Simona Gnade ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und sowohl im Bereich der Bildungskooperation Deutsch als auch im Bereich Sprachkurse und Prüfungen tätig.




 
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Eine Einschätzung der aktuellen Situation von Deutsch als Fremdsprache in USA durch den Leiter der Spracharbeit der Goethe-Institute in USA im Kontext des jüngsten Sprachberichts der American Academy of Arts & Sciences. Sowie ein Überblick, in welchen Handlungsfeldern das Goethe-Institut zur Stärkung der Deutschprogramme konkret beitragen kann: Durch allgemeine und gezielte Fremdsprachenwerbung in der US-Öffentlichkeit; durch fachliche und sprachliche (Weiter-) Qualifikation von – gerade neuen - Deutschlehrer/innen; durch Aktionen und Portale, die Schüler/innen und Studierende für das Deutschlernen motivieren; durch Information der für bildungspolitische und -administrative Entscheidungen zuständigen Behörden und Funktionäre über die Möglichkeiten und Vorteile von Deutschunterricht; sowie durch die Vernetzung von möglichst vielen deutsch¬interessierten Partner, so dass sie effektiv miteinander kooperieren. Nebst weiterer Neuigkeiten zu den goethe-betreuten Programmen PASCH, GAPP und TOP.
 
Christoph Veldhues Christoph Veldhues Dr. Christoph Veldhues ist Leiter der Spracharbeit in Nordamerika und stellvertretender Instituts- und Regionalleiter in Washington DC
 



 
Der Vortrag findet hier statt:
 

17.00-17.30 Uhr EST

Der Einsatz von Literatur und Musik ermöglicht Sprachlernen einen neuen, kreativen Zugang in die Sprache und Kultur und erweckt Interesse in landeskundliche Inhalte. In meinem Vortrag zeige ich, wie dies durch Gedichte und Lieder auf unterschiedlichen Sprachniveaus (von A1 bis B2) verwirklicht werden kann. Anhand des Themas ‘Stadt, das in jedem Lehrwerk  präsentiert und auf allen Sprachniveaus unterrichtet wird, zeigt mein Vortrag wie Gedichte und Lieder an die Inhalte und den Wortschatz der Kursbücher und des Unterrichtsmaterials anknüpfen können.

Yasmin Aly Yasmin Aly Seit mehr als zwölf Jahren arbeite ich als Lektorin für deutsche Sprache, Kultur und Literatur. Ich habe an Universitӓten und Goethe-Instituten in Ӓgypten, Deutschland und Kanada gearbeitet und bin zurzeit am Goethe-Institut Toronto und an der Universität von Toronto tӓtig. Ich interessiere mich in meiner Forschung und in meiner Freizeit für Theater, Film, Musik und Literatur und integriere Kunst und Kultur in meine Sprachkurse und habe auch zusammen mit anderen Doktorandinnen Theaterstücke für Deutschlerner an der Toronto Univeritӓt inszeniert.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Ich werde die digitalen Medien "Lyrics Training" präsentieren, 
um das Hören und die Ortographie zu üben, "Quizlet app"  "Learning Apps" sowie "Kahoot" vorstellen, nicht nur als Wortschatzarbeit sondern auch um den Syntax zu lehren und üben. 
Diese Apps vereinfachen uns Lehrer*innen die Arbeit, da wir nach der Erstellung, in der Lage sind, schnell, interaktiv und sehr abwechselungsreich eine Unterrichtsequenz zu geben.
 
Irma Wüst Irma Wüst Nach dem Soziologiestudium war ich lange Zeit in der Tourismusbranche tätig , habe dann als Quereinsteigerin bei dem Goethe-Institut die DaF-Qualifizierung absolviert und bin jetzt seit 8 Jahren als DaF - Lehrerin bei dem Goethe-Institut in Mexiko tätigt. In diesem Zeitraum besuchte ich Seminare über digitale Medien und ihrer Anwendung im DaF Unterricht in Berlin. In der letzten Zeit habe ich an mehreren Tagungen mit Workshops  über Lehren mit digitalen Medien teilgenommen

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Die Präsentation beschreibt ein handlungsorientiertes Kochprojekt, das das eigentliche Sprachlernen um einen Prozess der gesamten linguistisch-kulturellen Weltsicht erweitert. Hauptaugenmerk ist die Bedeutung von Esskultur als Ausdruck bestimmter kultureller Perzeptionen und Konzeptionen, durch die Stereotypen als soziokulturelle Marker transformiert werden. Durch das lehrbuchbasierte Sprachlernen entstehende Stereotypen wurden explizit mit der Lebenswirklichkeit der Studenten und einer praktischen Immersion verbunden. Sprache und Kultur wurden kommunikativ und interkulturell erfahrbar. Gerichte wurden zum Produkt von Verhalten und Einstellungen, die sich mittels der Interimsprache und dem Wissen der Studenten vernetzten.
 
Thorsten Wilhelm Thorsten Wilhelm Thorsten Wilhelm studierte Anglistik und Geschichte an den Universitäten Heidelberg und Durham, UK. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, begann er mit der Promotion über Intergenerationelle Traumanarrative in Jüdisch Amerikanischer Literatur. Neben Lehrtätigkeiten an Gymnasien, unterrichtete er während des akademischen Jahres 2016/17 als Baden-Württemberg Exchange Scholar am German Department der Universität Yale. Dort beschäftigte er sich auch mit dem Thema Zweitsprachenerwerb. Seine Interessen sind Literaturtheorie, der Roman des 19. Jahrhunderts, interkulturelles Lernen, Bildungstheorie und integratives Lernen.
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Die Präsentation ist für Deutschlehrende, die mit Schüler*innen oder Student*innen nach Deutschland reisen und zeigt bewährte Praktiken, die die Lernenden Kultur selbst entdecken lassen. Es werden Ideen und anschauliche Beispiele vorgestellt, die vor, während und nach dem Austausch implementiert werden können und die Nachhaltigkeit erhöhen.

Kristin Kuchenbecker Kristin Kuchenbecker Ich bin Dr. Kristin Kuchenbecker und unterrichte seit 15 Jahren im DAF/DAZ Bereich. Meine Unterrichtserfahrungen erstrecken sich vom Kindergarten bis zur Universität, über öffentliche und private Schulen, von Alphabetisierung bis zum bilingualen Unterricht. Ich reise leidenschaftich gern privat als auch beruflich. Der GAPP Austausch und kulturelle Erkundungen meiner Schüler bereiten mir besondere Freude und stellen mich immer wieder vor die spannende Herausforderung den Austausch zu verbessern.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Um das Potenzial von Podcasting im DaF-Unterricht im Rahmen der Bildung fuer nachhaltige Entwicklung im schulischen Projekt zu erforschen, musste ein didaktisches Konzept erarbeitet werden. Im Zentrum stand die Frage, wie diese Medienform in der Mittelstufe einer Sprachschule den Deutschunterricht sinnvoll ergänzen kann. Nach der Analyse der Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der 
Medienpaedagogik und des Fremdsprachenunterrichts wurde es deutlich, dass der Transfer der BNE-Kompetenzkonzepte in die pädagogische Praxis der Sprachschule erhöhter Aufmerksamkeit bedarf. Im Laufe des Projektes wurden Ziele, Inhalt, Format der Mediensendung, Kriterien zur Beurteilung der Podcastsqualität und der erworbenen Kompetenzen formuliert.
 
Galina Vakhromova Galina Vakhromova Ich heisse Galina Vakhromova.
Meine Ausbildung: deutsche Philologie, Deutsch und Englisch, PhD, 1992.
Ich wohne in Toronto, Kanada. Aus meinem Fenster kann ich die beiden groessten Sehenswuerdigkeiten der Stadt sehen: CN Tower und Lake Ontario.
Ich habe Deutsch als Fremdsprache im Laufe von 22 Jahren  an der Universitaet und Sprachschule unterrichtet. 
Meine Hobbies und Interessen; Literatur, Musik, Ballett und Reisen.
Meine größten  Erfolgserlebnisse als Lehrerin sind mit den Erfolgen meiner Studentinnen und Studenten verbunden. 

 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 

17.30-18.00 Uhr EST

Dieser Vortrag möchte die Dramapädagogik als Lehrmethode im L2 Unterricht einführen, einige der Grundpripinzipien und wichtigsten Konzepte der Dramapädagogik besprechen und anschließend konkrete Unterrichtsbeispiele und Techniken, die unmittelbar in der Unterrichtspraxis eingesetzt werden können, vorstellen.
Die Dramapädagogik geht davon aus, dass konventionelle Lehrmethoden das volle Potential der L2 Lerner nicht ausschöpfen, weil sie sich zu sehr auf intellektuelles, rein über Worte vermitteltes Lernen beschränken und die Bedeutung des Körpers im Lernprozess fast gänzlich übersehen. Dabei ist erwiesen, dass nur etwa 10% unserer Kommunikation rein verbal, dagegen etwa 90% unserer Kommunikation körperlich ist, also durch Gestik, Mimik, Intonation usw. vermittelt wird. Die Überbetonung rein verbaler Kommunikation hemmt die Motivation der Lerner, sich aktiv und spontan an Konversationen zu beteiligen. Zwar enthalten heutige Lehrwerke und Ansätze immer auch dialogische Elemente, die Dialoge wirken allerdings z.T. recht künstlich, weil sie oft aus vorgegeben Textteilen zusammengesetzt sind, die zumeist einfach abgelesen oder ergänzt werden.
Basierend auf der Auffassung von Kommunikation als Aktion, Interaktion, ein Sich-selbst-in-Szene-Setzen und von Sprechen als Sprechhandeln bietet die Dramapädagogik einen ganzheitlichen Lehransatz, der es L2 Lernern ermöglicht, ihre volle Person und Kultur im Unterricht zur Geltung zu bringen und das Lernen der Fremdsprache als ganze Menschen, also “mit Kopf, Herz, Hand und Fuß” (Manfred Schwere), anzugehen.
Nach der Einführung einiger der wichtigsten Prinzipien und Konzepte der Dramapädagogik befasst sich der Vortrag mit der Gliederung einer dramapädagogischen Unterrichtseinheit und stellt dann zwei konkrete Unterrichtsbeispiele vor, das erste für die Anfänger- und das zweite für die Mittelstufe.

Elena Pnevmonidou Elena Pnevmonidou Elena Pnevmonidou ist Assistant Professor im Department of Germanic and Slavic Studies an der Univeristy of Victoria, Canada. Ihre Forschung hat drei Schwerpunkte: Aesthetik- und Genderdiskurse in der Goethezeit und Romantik, Lyrik der Moderne und Dramapädagogik. Sie unterrichtet diverse Kurse zur deutschen Literatur und Kulturgeschichte, wie z.B. die Philosophie der Frankfurter Schule, deutsche Mythen und Märchen u.a.. Mit ihrem Kurs, GMST 488 Performing German Drama, gründete sie eine deutsche studentische Theatergruppe, die dieses Jahr zum vierten Mal ein deutsches Theaterstück aufführen wird.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
Der mangelnde Kontakt mit Vertretern der Zielkultur im fremdsprachlichen Lernkontext kann heutzutage durch Computer-vermittelte Kommunikation effektiv behoben werden. In diesem Rahmen bezieht sich der Begriff „Telecollaboration“ (im Deutschen „Fernzusammenarbeit“) auf ein pädagogisches Modell, mithilfe dessen geographisch entfernte Sprachlernende miteinander kommunizieren, um sowohl die Zielsprache und die Zielkultur näher kennenzulernen als auch der Partnerklasse die eigene Sprache und Heimkultur zu vermitteln. In diesem Vortrag werden Teilnehmer anhand bereits abgeschlossener Projekte darüber informiert, wie man eine eigene Telecollaboration konzipieren und implementieren kann.
 
Joe Cunningham Joe Cunningham Dr. Cunningham ist Assistant Professor of German an Georgetown University in Washington, D.C. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf technologiegestützten Sprachunterricht, sowie pragmatische Aspekte des Zweitspracherwerbs. Er freut sich, wieder bei GETVICO präsentieren zu dürfen.

 

Der Vortrag findet hier statt:
 
Deutschland ist eine Fußballnation und viele eurer Schülerinnen und Schüler jagen selbst aktiv dem Ball hinterher. Das Thema Fußball eignet sich somit wunderbar, für Deutsch zu motivieren und landeskundliche Inhalte zu vermitteln.
Diese Präsentation zeigt, wie ihr Fußball in den Unterricht integrieren könnt – und das schon mit absoluten Anfängern. Wir nehmen euch dabei die Angst, euch mit Fußball zu beschäftigen!;-). Mit all eurem Wissen seid ihr dann bestens gerüstet für unseren „Bundesliga Total!“-Wettbewerb, der am 22. September beginnt.
 
Peter Zygowski Peter Zygowski Peter Zygowski ist seit mehr als 25 Jahren für das Goethe-Institut San Francisco tätig. Wenn er nicht gerade unterrichtet oder eine Prüfung abnimmt,  kümmert er sich um Step into German. Auf dieser Website ( www.goethe.de/stepintogerman ) dreht sich alles um aktuelle deutsche Musik und deutschen Fußball – und Peter ist überglücklich, dass diese Website so viele Freunde gefunden hat! ;-) 
 
 
Die Aufzeichnung der Präsentation finden Sie hier:
 
Effektiver Deutschlernen durch Programmieren? Geht das? In diesem Beitrag lernen Sie das Projekt „Vernetzte Welten“ kennen, ein Projekt der Goethe-Institute in Ostasien, der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und dem Verein „mediale pfade“. DeutschlernerInnen aus Ostasien ohne Programmierkenntnisse und technikaffine Schüler aus Deutschland treffen sich und entwickeln in Workshops gemeinsam ihre Zukunftsvision für den Schüleraustausch. Dabei werden Sie von programmiererfahrenen „Mentoren“ bei der Umsetzung begleitet. Am Ende präsentieren die Schüler ihre Prototypen. Die handlungsorientierte Herangehensweise ermöglicht den Schülern, ihre Sprachkompetenz sprunghaft zu verbessern.

Katrin Grünke Katrin Grünke Katrin Grünke, M.A., ist seit Ende 2014 als Expertin für Unterricht am Goethe-Institut Korea tätig. Sie koordiniert Projekte für Schulen und Fortbildungen für Deutschlehrer im Rahmen der Bildungskooperation Deutsch und für PASCH-Schulen in Korea und der Region Ostasien. Vorher hat sie das Goethe-Sprachlernzentrum an der Qingdao-Universität in China aufgebaut und geleitet. Katrin Grünke setzt sich dafür ein, mehr Schülern – auch virtuelle - Begegnungen mit anderen Deutschlernern und deutschsprachigen Schülern zu ermöglichen. Aus diesem Grund hat sie das Projekt „Schüleraustausch: Vernetzte Welten“ initiiert.
 
 
Der Vortrag findet hier statt:
 
In diesem Beitrag erfahren Teilnehmer mehr über die vom Goethe-Institut entwickelten Lernspiele für den Deutscherwerb. Im Fokus steht dabei das neue interaktive Lernspiel “Eco-Mission”. Ziel dieses Spiels ist, dass sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 13-17 Jahren gemeinsam mit dem Thema Umwelt und MINT spielerisch beschäftigen und dabei gleichzeitig das Interesse für die deutsche Sprache gestärkt bzw. geweckt wird. Wie in einem Planspiel üben die Schülerinnen und Schüler verantwortungsbewusstes Handeln und Planen und lernen dabei auch, die Konsequenzen ihrer Handlungen zu tragen. Durch die Kombination von MINT und Deutsch eignet sich das Spiel auch wunderbar für den fächerübergreifenden Einsatz.
 
Simona Gnade Simona Gnade
Simona Gnade ist Mitarbeiterin in der Sprachabteilung des Goethe-Instituts New York und sowohl im Bereich der Bildungskooperation Deutsch als auch im Bereich Sprachkurse und Prüfungen tätig.




 
 
 
Der Vortrag findet hier statt: